24. Großer Preis von Deutschland 1962

  • 24. Großer Preis von Deutschland
  • 6. Lauf der Automobil-Weltmeisterschaft 1962
  • Strecke: Nordschleife
  • 15 Runden je 22,81 km
  • 342,15 km Gesamtdistanz
  • Wetter: bewölkt, starke Regenschauer
  • 30 Meldungen, 26 Starter

5. August 1962

Training

Im Training kam es zu einigen schweren Unfällen: Graham Hills B.R.M. überfuhr eine Kamera, die von Carel de Beaufort's Ecurie-Maarsbergen-Porsche verloren ging. Dies beschädigte die Ölleitung von Hills Wagen, der B.R.M. schleuderte und kam von der Strecke ab. Das Fahrzeug wurde dabei schwer beschädigt. In der Folge fuhr Tony Maggs durch Hills Ölspur und verunfallte gleichermaßen. Glücklicherweise blieb es bei Materialschäden und beide Fahrer blieben unverletzt. Hill konnte sich durch die bis dahin gefahrenen Zeiten am Ende für den zweiten Startplatz qualifizieren während Maggs nur von Platz 23 ins Rennen starten konnte.

Das Starterfeld war aus Sicherheitsgründen auf 26 Fahrzeuge begrenzt. Von den 30 gemeldeten Fahrern konnten sich daher vier nicht qualifizieren. Trevor Taylor fuhr nicht genügend Trainingsrunden und erhielt deshalb anfangs keine Starterlaubnis. Die Rennleitung nahm diese Entscheidung jedoch zurück und Taylor durfte als letzter im Starterfeld ins Rennen gehen.

Das Rennen

Dan Gurney fuhr im Porsche 804 im Training Bestzeit und startete von der Pole-Position. Für Gurney war es die erste Pole seiner Karriere, für Porsche blieb es die einzige in der Formel 1. Neben ihm standen Graham Hill, dann Jim Clark im Lotus und John Surtees im Lola. Die zweite Reihe der 4-3-4 Startaufstellung bestand aus Bruce McLaren (Cooper), Jo Bonnier (Porsche) und der B.R.M. von Ritchie Ginther. Durch schechtes Wetter musste jedoch der Start um mehr als eine Stunde von 14 Uhr auf 15.15 Uhr verschoben werden. Teile der Stecke waren geradezu überschwemmt.

Beim Start blieb jedoch ein Wagen stehen: Jim Clark hatte vergessen die Benzinpumpe seines Lotus einzuschalten und er musste dem Feld hinterher fahren. Dadurch wurde der Amerikaner Phil Hill durch einen furiosen Start Dritter hinter dem Briten Graham Hill, an der Spitze fuhr Gurney in seinem Porsche.

In der zweiten Runde konnte bereits John Surtees Phil Hill überholen und lag hinter Graham Hill. Dieser jedoch übernahm in der dritten Runde die Führung von Gurney und fuhr dabei die schnellste Rennrunde. Das nun schlechter werdende Wetter verhinderte daraufhin weitere Bestzeiten.

G. Hill, Surtees und Gurney im Streckenabschnitt Hatzenbach.

Dann fiel Gurney mit Batterieproblemen zurück. Die Batterie hatte sich aus ihrer Verankerung gelöst und rutschte im Fußraum hin und her. Aus Sorge die Batterie könnte einen der Alu-Seitentanks durchschlagen, versuchte er diese mit seinem linken Bein zu fixieren. Dadurch fiel er gut 17 Sekunden zurück. Er arrangierte sich jedoch mit der Situation und konnte einiges von seinem Rückstand zur Spitze wieder aufholen. An G. Hill und Surtees, der in Runde 5 auf den zweiten Platz vorzog, kam er jedoch nicht mehr vorbei und wurde am Ende Dritter. Clark, der am Start nicht weg kam, konnte sich im Rennverlauf bis auf Platz 4 vorkämpfen.

Jack Brabham startete in diesem Rennen erstmals in einer Eigenkonstuktion auf dem Nürburgring. Leider konnte er das Rennen nicht beenden und schied an zehnter Stelle liegend mit einem Defekt am Gaspadal in der neunten Runde aus.

Joakim Bonnier im Porsche F1-804, Streckenabschnitt Hatzenbach.
Pole Position #7, Dan Gurney,
Porsche System Engineering,
Porsche 804,
8:47,2 Min.
Gestartet 26
Gewertet 16
Nicht gewertet 10
Sieger #11, Graham Hill,
Owen Racing Organisation,
B.R.M. P57,
15 Runden, 2:38.45,3 Std. = 129,3 km/h
Schnellste Runde #11, Graham Hill,
Owen Racing Organisation,
B.R.M. P57,
10:12,2 Min.

Gesamtergebnis

  # Team Fahrer Wagen Rnd. Zeit (Std.)
Rückst. (Min.)
Schn.-Rnd. (Min.)
1 11 Owen Racing
Organisation
Graham Hill B.R.M. P57 15 2:38:45,3
-
10:12,2
2 14 Reg Parnell Racing John Surtees Lola-Climax MK 4 15 2:38.47,8
0:02,5
10:15,2
3 7 Porsche Dan Gurney Porsche 804 15 2:38.49,7
0:04,4
10:13,9
4 5 Team Lotus Jim Clark Lotus-Climax 25 15 2:39.27,4
0:42,1
10:13,5
5 9 Cooper Car Co. Bruce McLaren Cooper-Climax T60 15 2:40.04,9
1:19,6
10:17,7
6 3 Scuderia Ferrari Ricardo Rodríguez Ferrari 156 15 2:40.09,1
1:23,8
10:24,4
7 8 Porsche Joakim Bonnier Porsche 804 15 2:43.22,6
4:37,3
10:26,9
8 12 Owen Racing
Organisation
Richie Ginther B.R.M. P57 15 2:43.45,4
5:00,1
10:28,6
9 10 Cooper Car Co. Tony Maggs Cooper-Climax T55 15 2:43.52,3
5:07,0
10:27,8
10 2 Scuderia Ferrari Giancarlo Baghetti Ferrari 156 15 2:47.00,0
8:14,7
10:51,2
11 25 Anglo-American Equipe Ian Burgess Cooper-Climax T53 15 2:47.00,6
8:15,3
10:36,6
12 19 Ecurie Filipinetti Jo Siffert Lotus-Climax 21 15 2:47.03,8
8:18,5
10:37,4
13 18 Ecurie Maarsbergen Carel Godin de Beaufort Porsche 718 15 2:47.57,1
9:11,8
10:52,7
14 32 Ecurie Filipinetti Heini Walter Porsche 718 14 1 Runde 11:03,3
15 26 Scuderia SSS
Repubblica di Venezia
Nino Vaccarella Porsche 718 14 1 Runde 11:13,1
16 21 Ecurie Nationale Belge Lucien Bianchi ENB-Maserati 14 1 Runde 11:45,8
Nicht gewertet
DNF 20 Ecurie Galloise Jack Lewis Cooper-Climax T53 10 Aufhängung 11:13,1
DNF 16 Brabham Racing
Organisation
Jack Brabham Brabham-Climax BT3 9 Gaspedal 10:46,2
DNF 1 Scuderia Ferrari Phil Hill Ferrari 156 9 Aufhängung 10:26,9
DNF 27 Gilby Engineering Keith Greene Gilby-B.R.M. 7 Aufhängung 10:51,5
DNF 28 Ecurie Filipinetti Heinz Schiller Lotus-B.R.M. 24 4 Öldruck 11:59,6
DNF 15 Reg Parnell Racing Roy Salvadori Lola-Climax MK 4 4 Getriebe 11:13,2
DNF 4 Scuderia Ferrari Lorenzo Bandini Ferrari 156 4 Unfall 10:49,9
DNF 17 Reg Parnell Racing Maurice Trintignant Lotus-Climax 4 Getriebe 12:47,9
DNF 31 Bernard Collomb Bernard Collomb Cooper-Climax T53 3 Getriebe 13:23,8
DNF 6 Team Lotus Trevor Taylor Lotus-Climax 24 0 Unfall  

Zur Übersicht "Chronologie 1962"


Text: Christoph de Haar

Quellen und Literatur:
Peter Higham: Guinness Guide To International Motor Racing, Guinness Publishing Ltd., ISBN 0-85112-642-1
Eberhard Reuß: Grand Prix – 70 Jahre Großer Preis von Deutschland, Motorbuch Verlag 1997
https://www.auto-motor-und-sport.de/formel-1/motorsportwelt-trauert-um-dan-gurney-tod-eines-multitalents-1231129.html (abgerufen 16.1.2018)
motorsportmagazine.com (abgerufen 1.2.2018)
Wikipedia
(abgerufen 1.2.2018)
www.grandprix.com (abgerufen 31.1.2018)

Fotos: Lothar Spurzem Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
Teaserbild: 5. August 1962, G. Hill beim GP von Deutschland, Streckenabschnitt Hatzenbach