VLN 5. Lauf 2013 "Opel 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen"

Hauptkategorie: NLS/VLN
  • Opel 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen
  • 5. Lauf VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2013
  • Veranstalter: MSC Ruhr-Blitz Bochum e.V. im ADAC
  • Nordschleife und GP-Strecke (Kurzanbindung)
  • DMSB Reg.-Nr: 207/2013

Zeitplan*

Samstag, 24. August 2013
07:45 Uhr Fahrerbesprechung
08:30 - 10:00 Uhr Zeittraining
11:25 - 11:40 Uhr Startaufstellung
11:40 - 12:00 Uhr Einführungsrunde
12:00 - 18:00 Uhr Rennen | 6 Stunden
ca. 19:30 Uhr Siegerehrung

Das Rennen

ROWE Racing wiederholt Sieg beim 6h-Rennen

Nürburgring. Zum zweiten Mal in Folge ging der Sieg beim Opel 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen an ROWE Racing. Nach 6:00:01,979 Stunden und einer zurückgelegten Distanz von 925,604 Kilometern überquerten Jan Seyffarth (Querfurt-Leimbach), Nico Bastian (Frankfurt) und Lance David Arnold (Duisburg) im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 als Sieger die Ziellinie. Die Plätze zwei und drei gingen an Phoenix-Racing. Frank Stippler (Bad Münstereifel), Marc Basseng (Neusalza Spremberg) und Roman Rusinov (Russland) im Audi R8 LMS ultra wurden mit einem Rückstand von 4:08,675 Minuten auf Platz zwei abgewinkt. Mit dem Schwesterfahrzeug errangen Christopher Haase (Kulmbach), Harold Primat (Schweiz) und Doppelstarter Stippler Rang drei. „Das Rennen war ein voller Erfolg“, sagte Enno Fuchs, Executive Director Perspektive Opel 2022, der im Namen des Rüsselsheimer Automobilherstellers die Pokale überreichte. „Man kann die Sieger nur beglückwünschen, denn das war bei wechselnden Witterungsbedingungen ein sehr schwieriges Rennen. Das ROWE-Team hat sich den Sieg redlich verdient.“

Im Zeittraining am Morgen sicherte sich Stippler im Phoenix-Audi mit einer Zeit von 8:04,654 Minuten die Pole-Position. Nach dem Start behauptete der Nordschleifen-Routinier zunächst auch die Führung. Nach dem planmäßigen ersten Stopp und dem Wechsel auf Rusinov büßte das Team die Spitzenposition ein; Seyffarth absolvierte im SLS AMG GT3 einen Doppelstint. Den entscheidenden Vorteil erarbeitete sich die ROWE-Mannschaft bei einsetzendem Regen. Nach 15 Runden erfolgte der Wechsel von Seyffarth auf Arnold – und das Team entschied sich für geschnittene Slicks, was sich als goldrichtig herausstellte. „Mit diesem Sieg konnten wir nicht rechnen, auch wenn unsere Zeit aus dem Training für die erste Startreihe gereicht hat“, sagte Seyffarth. „Die Bedingungen waren heute alles andere als einfach, die Reifen haben aber gerade bei diesen Mischverhältnissen hervorragend funktioniert. In meinem Stint war es weitestgehend trocken, die Hauptarbeit haben meine beiden Teamgefährten Lance David und Nico gemacht.“ Basseng verpasste als Zweitplatzierter seinen 25. VLN-Sieg knapp. „Das macht überhaupt nichts“, sagte er. „In diesem starken Feld Platz zwei einzufahren, ist ein Topergebnis.“ Der Audi-Fahrer blieb insgesamt 3,5 Stunden am Volant der R8-Supersportlers und war nach dem Rennen glücklich, aber auch erschöpft. „Am Ende bin ich froh, dass ich unser Auto auf der Strecke gehalten habe – das war alles andere als einfach.“ Dass es am Ende nicht zum Sieg reichte, analysierte Stippler: „Wir hätten uns im Trockenen mehr ausrechnen können, aber bei diesen Bedingungen haben wir noch einige Defizite, die wir jetzt ausarbeiten müssen. Die Lücke auf die Spitze hätten wir nur mit viel Risiko schließen können.“

Hinter dem Spitzentrio belegten Jochen Krumbach (Eschweiler), Jörg Bergmeister (Langenfeld) und Nick Tandy (Großbritannien) im Porsche 911 GT3 RSR von Manthey-Racing Platz vier. Den schnellsten GT3-Porsche pilotierten Peter Dumbreck (Großbritannien), Martin Ragginger (Österreich) und Sebastian Asch (Ammerbruch) auf Platz fünf. Die Zweitplatzierten des vierten VLN-Laufs, Abdulaziz Al Faisal (Saudi-Arabien), Max Sandritter (Raubling) und Dominik Baumann (Österreich), wurden im BMW Z4 GT3 des PIXUM Team Schubert auf Platz sechs abgewinkt.

Den Sieg im Opel Astra OPC Cup holten sich Jannik Olivo, Elmar Jurek (beide Berlin) und Alexander Schula (Hattersheim). Nach 34 Runden betrug der Vorsprung auf Thorsten Wolters (Berlin) und Michael Brüggenkamp (Gersheim) mit 59,618 Sekunden weniger als eine Minute. Der Sieg in der Porsche-Cup-Klasse ging zum vierten Mal in Folge an GetSpeed Performance. Auch ein Reifenschaden in der letzten Runde konnte Adam Osieka (Bonn), Christer Joens (Ingelheim) und Steve Jans (Belgien) nicht bremsen. Die Renault Clip Cup-Klasse gewannen Dirk und Tim Groneck (beide Melle), den schnellsten Toyota GT86 pilotierten Ken, Ludo und Marc Stessens (alle Belgien).

Die Tabellenführung verteidigten Christoph Breuer (Nettersheim) und Elmar Deegener (Stelzenberg), die zusammen mit Dieter Schmidtmann (Mechernich) im Audi TT-RS 2.0 von Raeder Motorsport den fünften Klassensieg feierten. Mit ihrem dritten Klassensieg eroberte das Manthey-Trio Jacobs / Weiss / Kainz Position zwei. Die Tabelle in der VLN Junior Trophäe führt nach fünf von neun Rennen Alexander Mies (Heiligenhaus) an; in der VLN Produktionswagen Trophäe liegen Dominik Thiemann (Lemgo) und Hajo-Franz Müller (Odenthal) an der Spitze. Die Tabellenführung in der VLN Speed Trophäe hat das PIXUM Team Schubert inne.

Opel 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen
Pole-Position #37, Frank Stippler / Marc Basseng / Roman Rusinov,
G-Drive Racing by Phoenix,
Audi R8 LMS ultra,
8:04.654 Min. = 180.931 km/h
Gestartet 198
Gewertet 135
Nicht gewertet 63
Sieger #7, Jan Seyffarth / Nico Bastian / Lance David Arnold,
ROWE RACING,
Mercedes-Benz SLS,
6:00:01.979 Std. = 154.253 km/h
Schnellste Runde #37, Frank Stippler / Marc Basseng / Roman Rusinov,
G-Drive Racing by Phoenix,
Audi R8 LMS ultraa, 
8:08.644 Min. = 179.453 km/h in Rnd. 1

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt Schnitt Rückst. Schn.-Rnd. Schnitt in Rnd.
1 7 SP9 ROWE
RACING
Jan Seyffarth,
Nico Bastian,
Lance David Arnold
Mercedes-Benz
SLS
38 6:00:01.979 154.253   8:13.657 177.631 1
2 37 SP9 G-Drive Racing
by Phoenix
Frank Stippler,
Marc Basseng,
Roman Rusinov
Audi R8
LMS ultra
38 6:04:10.654 152.498 4:08.675 8:08.644 179.453 1
3 5 SP9 PHOENIX
RACING
Harold Primat,
Christopher Haase,
Frank Stippler
Audi R8
LMS ultra
38 6:04:31.651 152.351 4:29.672 8:11.749 178.320 2
4 145 SP8 Manthey
Racing
Jochen Krumbach,
Jörg Bergmeister,
Nick Tandy
Porsche 911
GT3 RSR
38 6:04:51.079 152.216 4:49.100 8:12.749 177.958 2
5 4 SP9 Falken
Motorsports
Peter Dumbreck,
Martin Ragginger,
Sebastian Asch
Porsche 911
GT3 R
38 6:05:58.024 151.752 5:56.045 8:12.430 178.074 2
6 20 SP9 PIXUM
Team Schubert
Abdulaziz Al Faisal,
Max Sandritter,
Dominik Baumann
BMW Z4
GT3
37 6:00:52.550 149.843 1 Runde 8:11.897 178.267 2
7 59 SP7 Wochenspiegel
Team Manthey
Georg Weiss,
Oliver Kainz,
Michael Jacobs,
Jochen Krumbach
Porsche 911
GT3 RSR
37 6:01:21.408 149.644 1 Runde 8:16.331 176.674 2
8 6 SP9 ROWE
RACING
Michael Zehe,
Marko Hartung,
Nico Bastian
Mercedes-Benz
SLS AMG GT3
37 6:01:50.548 149.443 1 Runde 8:12.920 177.897 2
9 125 SP9 Walkenhorst
Motorsport
powered
by Dunlop
Henry Walkenhorst,
Ralf Oeverhaus,
Daniela Schmid
BMW Z4
GT3
37 6:04:54.202 148.189 1 Runde 8:32.015 171.262 12
10 127 SP8 Kremer
Racing
Wolfgang Kaufmann,
Peter Posavac
Porsche 9111
GT3 997 KR
37 6:06:46.505 147.433 1 Runde 8:26.374 173.170 2

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Newsflash-Video

Klassensieger

Kl. Gest./Gew. # Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
CUP1 2013 357 - Jannik Olivio
Elmar Jurek
Alexander Schula
Opel Astra OPC 34 6:04:39.735
136.264
9:27.734
154.454
2
CUP2 7/6 112 GetSpeed Performance Adam Osieka
Christer Joens
Steve Jans
Philipp Eng
Porsche 911 GT3 36 6:00:58.177
145.755
8:29.728
172.031
2
CUP3 10/9 655 AMC Hoyel e.V. im ADAC Tim Groneck
Dirk Groneck
Renault Clio 34 6:07:34.748
135.183
9:45.854
149.677
2
CUP4 4/1 525 Renstal Exelsior Ludo Stessens
Marc Stessens
Ken Stessens
Toyota TMG GT 86 29 5:56:09.575
119.000
10:29.135
139.380
2
H1 2/1 646 - Fabian Sigwart
Claudia Pulver
BMW 318is 29 5:59:51.284
117.778
10:42.594
136.461
13
H2 2/1 634 - Jürgen Freiburg
Norbert Kraft
VW Corrado 28 5:59:50.843
113.719
11:10.452
130.791
6
H3 3/2 621 - Werner Bauer
Roland Mühlbauer
Arnd Meier
BMW M3 34 6:00:51.112
137.703
9:11.911
158.882
2
H4 3/3 600 - Dirk Torwesten
Stefan Rehkopf
Porsche DP 935 33 5:59:56.316
133.992
9:15.969
157.722
2
SP2T 2/2 380 Schirra-Motoring Friedrich von Bohlen
Harald Grohs
Christian Gebhardt
MINI Cooper 31 6:04:42.949
124.222
9:17.599
157.261
2
SP3 5/5 270 Bonk Motorsport Alexander Mies
Emin Akata
BMW Z4 35 6:05:18.308
140.025
9:13.528
158.418
2
SP3T 15/12 331 Raeder Motorsport Elmar Deegener
Christoph Breuer
Dieter Schmidtmann
Audi TT RS 2.0 36 6:03:33.868
144.715
8:59.337
162.586
2
SP4 3/1 230 - Kornelius Hoffmann
Chris Roth
Markus Arndt
Michael David
BMW 325i 30 6:04:16.499
120.361
10:23.691
140.597
7
SP4T 3/1 249 - Robb Holland
Charles Ng Kaki
Audi TT RS 35 6:03:11.153
140.842
8:43.585
167.478
2
SP5 5/2 223 - Mark Griffiths
Antony Ashley
BMW 130i 28 5:57:21.271
114.512
10:41.745
136.641
12
SP6 7/5 190 - Friedrich Obermeier
Max Pfeffer
Benjamin Lake
BMW M3 33 6:01:42.498
133.336
9:28.178
154.333
2
SP7 19/14 59 Wochenspiegel Team Manthey Georg Weiss
Oliver Kainz
Michael Jacobs
Jochen Krumbach
Porsche 911 GT3 RSR 37 6:01:21.408
149.644
8:16.331
176.674
2
SP8 15/14 145 Manthey Racing Jochen Krumbach
Jörg Bergmeister
Nick Tandy
Porsche 911 GT3 RSR 38 6:04:51.079
152.216
8:12.749
177.958
2
SP9 16/8 7 ROWE RACING Jan Seyffarth
Nico Bastian
David Lance Arnold
Mercedes-Benz SLS 38 6:00:01.979
154.253
8:13.657
177.631
1
SP10 9/4 166 Team Mathol Racing e.V. Wolfgang Weber
Norbert Bermes
Rickard Nilsson
Arthur Goroyan
Aston Martin V8 Vantage 35 6:01:54.365
141.340
9:04.514
161.040
2
SP11 4/3 158 - Thomas von Löwis of Menar
Daniel Schellhaas
VW Scirocco 33 6:00:03.317
133.948
9:51.252
148.310
2
V2 1/1 548 - Reiner Thomas
Manfred Schmitz
BMW 318 iS 26 5:59:36.504
105.666
12:45.567
114.541
2
V3 7/3 507 - Fredy Lienhard
Ralph Beck
Mazda MX-5 31 6:00:25.292
125.702
10:16.445
142.249
7
V4 9/7 475 MSC Wahlscheid e.V.
im ADAC
Rolf Derscheid
Michael Flehmer
Zoran Radulovic
BMW 325i 32 6:04:06.147
128.446
10:07.882
144.253
10
V5 8/6 450 - Dominik Thiemann
Hajo-Franz Müller
Torsten Kratz
BMW M3 33 5:57:21.432
134.960
9:24.024
155.470
2
V6 14/8 405 - Ivan Jacoma
Jörg Viebahn
Arno Klasen
Porsche 911 Carrera 34 6:01:30.350
137.454
9:17.144
157.390
2
VT2 3/3 500 - Karsten Quadder
Stefan Kniesburges
Uwe Nittel
Ford Focus ST 32 5:59:25.716
130.116
9:50.228
148.568
10

Zur Übersicht "Chronologie 2013"
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN-Presse
Fotos:
FDNS/Christoph de Haar
Video:
VLN-Youtube-Kanal
* Auszug aus dem Programmheft "Racing News", Zeiten können abweichen