VLN 7. Lauf 2013 "45. ADAC Barbarossapreis"

Hauptkategorie: NLS/VLN
  • 45. ADAC Barbarossapreis
  • 7. Lauf VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2013
  • Veranstalter: MSC Sinzig e.V. im ADAC
  • Nordschleife und GP-Strecke (Kurzanbindung)
  • DMSB Reg.-Nr. 274/13

Zeitplan*

Freitag, 27. September 2013
10:55 - 11:20 Uhr Formel Renault | 1. Freies Training
13:55 - 14:20 Uhr Formel Renault | 2. Freies Training
14:25 - 14:55 Uhr NK GT & Touring Cars | Zeittraining
Samstag, 28. September 2013
08:00 - 08:20 Uhr Formel Renault | Zeittraining
08:30 - 10:00 Uhr VLN | Zeittraining 
10:20 - 10:50 Uhr NK GT & Touring Cars | 1. Rennen
11:00 - 11:20 Uhr Formel Renault | 1. Rennen
11:25 - 11:55 Uhr VLN | Startaufstellung
12:15 - 16:15 Uhr VLN | Rennen
17:00 - 17:20 Uhr Formel Renault | 2. Rennen
17:30 - 18:00 Uhr NK GT & Touring Cars | 2. Rennen
ca. 18:00 Uhr VLN | Siegerehrung

Das Rennen

Martin/Catsburg siegen im BMW Z4 GT3 bei Kaiserwetter

Nürburgring. Der siebte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring war in zweierlei Hinsicht kaum zu überbieten: Strahlender Sonnenschein über die gesamte Renndistanz von vier Stunden und die zahlreichen Fans rund um die Nordschleife sahen spannenden und hochkarätigen Motorsport in der ‚Grünen Hölle’. Den sportlichen Höhepunkt des Tages setzten Maxime Martin (Belgien) und Nicky Catsburg (Niederlande) im BMW Z4 GT3 des BMW Sports Trophy Team Marc VDS. In einer dramatischen Schlussphase setzte sich das Duo erst in der Schlussphase durch und überquerte auf Platz eins die Ziellinie. Der Vorsprung auf die zweitplatzierten Klaus Abbelen, Sabine Schmitz (beide Bahrweiler) und Patrick Huisman (Niederlande) im Porsche 911 GT3 R unter der Bewerbung des MSC Adenau betrug 53,710 Sekunden. Über Platz drei – und damit das mit Abstand beste McLaren-Ergebnis in der VLN seit dem Debüt des MP4 GT3 – freuten sich die beiden Fahrer des Teams Dörr Motorsport, Rudi Adams (Ahütte) und Arno Klasen (Karlshausen).

Der siebte Lauf des Jahres startete mit einem Paukenschlag. Im Zeittraining sicherte sich Uwe Alzen (Betzdorf) im BMW Z4 GT3 mit einer Zeit von 8:01,069 Minuten die Pole-Position. Das ist neuer, inoffizieller Rekord auf der aktuellen VLN-Streckenvariante, Rundenrekorde werden nur im Rennen gezählt. Unmittelbar nach dem Start entbrannte bereits der spannende Kampf um die Spitze. Führungskilometer sammelten Jochen Krumbach (Eschweiler), Marco Holzer (Lochau) und Lucas Luhr (Schweiz) im Manthey-Porsche, der Alzen-BMW, der Porsche von Abbelen / Schmitz / Huisman, der Mercedes-Benz SLS AMG GT3 von ROWE Racing sowie Dennis und Marc Busch (beide Bensheim) im Audi R8 LMS. Im Verlauf des Rennens blieben dann jedoch einige Protagonisten auf der Strecke. Alzen rutschte im Streckenabschnitt Eschbach auf einer Betriebsmittelspur aus und schlug in die Streckenbegrenzung ein. Jan Seyffarth (Querfurt-Leimbach) und Lance David Arnold (Duisburg) wurden im ROWE-SLS aufgrund einer Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit in einer Gefahrenzone mit Rundenabzug bestraft und auf Position elf gewertet. Der Manthey-Porsche fiel rund 15 Minuten vor dem Ende in Führung liegend mit einem technischen Defekt am Antriebsstrang aus und die Busch-Zwillinge rollten auf Position zwei liegend in der letzten Runde mit Treibstoffmangel aus. Die drei Podest-Teams rückten auf und profitierten von den Ausfällen der Mitbewerber.

„Klar hatten wir am Schluss etwas Glück“, räumte der Belgier Martin ein. „Aber wir hatten ein gutes Rennen und haben uns den Sieg verdient. Der BMW lief perfekt, unsere Strategie war super und vor allem muss ich meinem Teampartner Nick ein großes Lob aussprechen, der bei seinem Nordschleifen-Debüt eine wirklich starke Leistung gezeigt hat.“ Für Marc VDS und die beiden Piloten war es der erste Sieg in der Langstreckenmeisterschaft, für BMW Gesamtsieg Nummer 35 in der Geschichte der Breitensportserie.

„Einfach super“, freute sich Sabine Schmitz. „Wir sind mit Platz zwei sehr zufrieden; unser Porsche lief wie ein Uhrwerk.“ Teamgefährte Huisman lobte vor allem die Performance von Abbelen, der mit schnellen Rundenzeiten einen großen Teil zum Erfolg beigetragen hat: „Klaus ist einen tollen Stint gefahren. Er hat sich in den vergangenen Rennen extrem gesteigert.“ Große Erleichterung auch bei Klasen, der den ersten Podestplatz für Dörr-Motorsport als große Genugtuung empfand: „Das gesamte Team hat trotz vieler Rückschläge immer an das Projekt geglaubt und erntet nun den ersten großen Erfolg. Manchmal muss man einfach auch Glück haben – und Pech hatten wir nun wirklich genug. Um zur Spitze aufzuschließen, müssen wir noch ein paar Schritte machen, aber dieses Ergebnis wird jetzt erst einmal richtig gefeiert.“ Hinter dem Spitzentrio feierten zwei weitere Teams ihr bestes Saisonergebnis: Jürgen Alzen (Betzdorf) und Artur Deutgen (Spanien) im Ford GT auf Platz vier sowie Pierre Ehret (Tegernsee) und Alexander Matschull (Bad Homberg), die beim erst zweiten Renneinsatz des Ferrari F458 von GT Corse in der GT3-Klasse als Fünfte die Zielflagge sahen.

Dramatisch spitzt sich zwei Rennen vor Saisonende die Situation in der Meisterschaft zu. Dirk und Tim Groneck (beide Melle) holten ihren sechsten Klassensieg in der Renault Clio Cup-Klasse und verteidigten damit die Führung in der Meisterschaft mit 60,98 Punkten. Die beiden Verfolger, Christoph Breuer (Nettersheim) und Elmar Deegener (Stelzenberg) im Audi TT RS 2.0 von Raeder Motorsport sowie Michael Jacobs (Roetgen-Rott), Oliver Kainz (Kottenheim) und Georg Weiss (Monschau) vom Wochenspiegel Team Manthey, liegen nach sieben Rennen punktgleich auf Position zwei. Der Rückstand beträgt hauchdünne 0,23 Punkte. Auf Position drei haben sich Rolf Derscheid (Much) und Michael Flehmer (Overath) vorgearbeitet, die mit ihrem BMW 325i den sechsten Klassensieg bei den VLN-Specials bis 2.500 ccm Hubraum feierten und nun auch in der Tabelle der VLN Serienwagen Trophäe die Nase vorne haben.

Den Sieg in der Opel Astra OPC-Klasse holten sich Mario Merten (Kelberg) und Ullrich Andree (Köln). Im TMG GT86 Cup triumphierten Arne Hoffmeister (Lutter), Rob Thompsen und Angus Chapel (beide Australien) und rundeten so mit einem weiteren Klassensieg den starken Renntag von Dörr-Motorsport ab.

45. ADAC Barbarossapreis
Pole-Position #2, Uwe Alzen / Philipp Wlazik / Niclas Kentenich,
H&R Spezialfedern GmbH & Co.,
BMW Z4 GT3,
8:01.069 Min. = 182.279 km/h
Gestartet 164
Gewertet 119
Nicht gewertet 45
Sieger #25, Maxime Martin / Nicky Catsburg,
BMW Sports Trophy Team Marc VDS,
BMW Z4 GT3,
4:04:29.028 Std. = 167.379 km/h
Schnellste Runde #25, Maxime Martin / Nicky Catsburg,
BMW Sports Trophy Team Marc VDS,
BMW Z4 GT3,
8:06.819 Min. = 180.126 km/h in Rnd. 6

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt Schnitt Rückst. Schn.-Rnd. Schnitt in Rnd.
1 25 SP9 BMW Sports
Trophy Team
Marc VDS
Maxime Martin
Nicky Catsburg
BMW Z4
GT3
28 4:04:29.028 167.379 - 8:06.819 180.126 6
2 30 SP9 MSC Adenau
e.V. im ADAC
Klaus Abbelen
Sabine Schmitz
Patrick Huisman
Porsche 911
GT3 R
28 4:05:22.738 166.768 53.710 8:08.070 179.664 2
3 23 SP9 Dörr
Motorsport
GmbH
Rudi Adams
Arno Klasen
McLaren MP4
GT3
28 4:09:57.874 163.709 5:28.846 8:19.630 175.507 6
4 777 SP9 H&R
Spezialfedern
GmbH & Co.
Jürgen Alzen
Deutgen Artur
Ford GT 28 4:10:37.001 163.283 6:07.973 8:18.657 175.850 2
5 456 SP9 GT Corse Pierre Ehret
Alexander Mattschull
Ferrari F458
GT3
28 4:11:52.661 162.466 7:23.633 8:20.181 175.314 2
6 8 SP9 Haribo
Racing Team
Mike Stursberg
Hans Guido Riegel
Porsche 911
GT3 R
28 4:12:06.166 162.320 7:37.138 8:24.388 173.852 12
7 96 CUP2 Manthey
Racing
Wolfgang Kohler
Christian Menzel
Porsche 911
GT3 Cup
28 4:12:14.211 162.234 7:45.183 8:28.587 172.417 2
8 59 SP7 Wochenspiegel
Team Manthey
Georg Weiss
Oliver Kainz
Michael Jacobs
Jochen Krumbach
Porsche 911
GT3 RSR
28 4:12:18.998 162.183 7:49.970 8:20.408 175.235 2
9 125 SP9 Walkenhorst
Motorsport
powered
by Dunlop
Henry Walkenhorst
Ralf Oeverhaus
BMW Z4
GT3
28 4:12:24.060 162.129 7:55.032 8:26.132 173.253 15
10 110 CUP2 MSC Adenau
e.V. im ADAC
raceunion
Teichmann
Racing
Markus Palttala
Stefan Landmann
Hendrik Still
Porsche 911
GT3 Cup
27 4:04:30.356 161.387 1 Runde 8:30.317 171.832 2

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Newsflash-Video

Klassensieger

Kl. Gest./Gew. # Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
CUP1 18/14 350 Bonk Motorsport Mario Merten
Ullrich Andree
Opel Astra OPC 25 4:06:06.559
148.458
9:24.786
155.260
21
CUP2 6/5 96 Manthey Racing Wolfgang Kohler
Christian Menzel
Porsche 911 GT3 Cup 28 4:12:14.211
162.234
8:28.587
172.417
2
CUP3 14/10 655 AMC Hoyel e.V.
im ADAC
Tim Groneck
Dirk Groneck
Renault Clio 24 4:02:09.360
144.847
9:40.893
150.955
2
CUP4 7/6 533 Dörr Motorsport GmbH Arne Hoffmeister
Rob Thompsen
Angus Chapel
Toyota TMG GT 86 23 4:05:44.399
136.787
9:57.756
146.697
17
H1 2/2 647 Team Rally Top Max Langenegger
Bernhard Badertscher
Citroen Saxo 22 4:04:30.719
131.497
10:32.139
138.718
9
H2 3/3 627 Kissling Motorsport Olaf Beckmann
Peter Hass
Volker Strycek
Opel Manta 24 4:05:48.929
142.690
9:26.924
154.675
2
H3 2/1 612 BLACK FALCON
Team TMD Friction
Andreas Schall
Ralf Schall
Mercedes-Benz 190 E 25 4:08:56.473
146.770
9:06.657
160.409
2
H4 2/1 606   Achim Heinrich
Peter Heinrich
BMW M1 26 4:02:37.229
156.617
8:41.175
168.252
21
SP2 2/1 372 - Patric Rauscher VW Lupo 18 4:02:31.281
108.471
10:54.555
133.967
3
SP2T 1/1 382 - Rainer Partl
Felix Partl
Max Partl
MINI Cooper 23 4:11:27.628
133.675
9:49.351
148.789
2
SP3T 12/7 331 Raeder Motorsport Elmar Deegener
Christoph Breuer
Audi TT RS 2.0 27 4:10:20.382
157.626
8:44.190
167.284
2
SP4 1/1 230 - Kornelius Hoffmann
Michael David
BMW 325i 23 4:09:42.943
134.609
9:53.670
147.706
14
SP4T 1/1 249 - Robb Holland
Christian Bollrath
Audi TT RS 26 4:06:51.631
153.927 
8:39.597
168.763
3
SP5 4/3 221 - Christian Linnek
Paul Follett
BMW 130i 23 4:05:07.353
137.132
10:00.109
146.121
2
SP6 4/4 201 - Rob Smith
Adam Sharpe
BMW M3 26 4:09:06.688
152.536
8:59.504
162.536
14
SP7 16/12 59 Wochenspiegel Team Manthey Georg Weiss
Oliver Kainz
Michael Jacobs
Jochen Krumbach
Porsche 911 GT3 RSR 28 4:12:18.998
162.183
8:20.408
175.235
2
SP8 7/4 139 - Marcus Löhnert
Roman Löhnert
Corvette C6 26 4:08:10.563
153.111
8:54.198
164.150
2
SP9 15/9 25 BMW Sports Trophy
Team Marc VDS
Maxime Martin
Nicky Catsburg
BMW Z4 GT3 28 4:04:29.028
167.379
8:06.819
180.126
6
SP10 7/5 186 Aston Martin Test Centre Egon Allgäuer
Andreas Gülden
Aston Martin V8 Vantage 26 4:05:24.176
154.841
8:51.433
165.004
2
V3 2/1 513 - Frank Kuhlmann
Mark Giesbrecht
Honda Civic Type R 22 3:59:55.731
134.009
10:21.392
141.117
10
V4 9/9 475 MSC Wahlscheid e.V.
im ADAC
Rolf Derscheid
Michael Flehmer
Zoran Radulovic
BMW 325i 24 4:06:27.235
142.321 
9:54.512
147.497
21
V5 7/5 443 - Rolf Buchstaller
Marco Zabel
BMW 330 24 4:04:22.489
143.532
9:47.158
149.344
13
V6 17/13 405 Pro Sport Performance
GmbH
Jörg Viebahn
Ivan Jacoma
Porsche 911 Carrera 25 4:04:20.103
149.536
9:09.191
159.669
3
VT2 3/1 500 - Karsten Quadder
Stefan Kniesburges
Ford Focus ST 24 4:05:41.567
142.762
9:38.555
151.565
2

Zur Übersicht "Chronologie 2013"
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN-Presse
Video:
VLN-Youtube-Kanal
* Auszug aus dem Programmheft "Racing News", Zeiten können abweichen