VLN 8. Lauf 2013 "ROWE DMV 250-Meilen-Rennen"

Hauptkategorie: NLS/VLN
  • ROWE DMV 250-Meilen-Rennen
  • 8. Lauf VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2013
  • Veranstalter: AC Monheim e.V. DMV
  • Nordschleife und GP-Strecke (Kurzanbindung)
  • DMSB Reg.-Nr. 137/13

Zeitplan*

Samstag, 12. Oktober 2014
08:30 - 10:00 Uhr Zeittraining
11:20 - 11:40 Uhr Startaufstellung
11:40 - 12:00 Uhr Einführungsrunde
12:00 - 16:00 Uhr Rennen 
ca. 18:30 Uhr Siegerehrung

Das Rennen

Busch-Zwillinge liefern ihr Meisterstück ab

Nürburg. Die Zwillinge Dennis und Marc Busch (beide Bensheim) haben beim achten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring ihr Meisterstück abgeliefert. Im Audi R8 LMS ultra ließen die beiden Privatiers nach 4:04:29,043 Stunden und einer zurückgelegten Distanz von 28 Runden viele große Namen und Nordschleifen-Experten mit unzähligen Jahren Erfahrungen in der ‚Grünen Hölle’ hinter sich und feierten ihren ersten Gesamtsieg. Über Position zwei freuten sich Klaus Abbelen, Sabine Schmitz (beide Barweiler), Patrick Huisman (Niederlande) und Henri Moser (Schweiz) im Porsche 911 GT3 R des MSC Adenau. Dritte wurden Uwe Alzen (Betzdorf), Philipp Wlazik (Gladbeck) und Niclas Kentenich (Neuss) im BMW Z4 GT3 unter der Bewerbung H&R-Spezialfedern. Nachdem alle Titelkandidaten im Rennen über vier Stunden mit Problemen haderten, spitzt sich die Situation in der Meisterschaft vor dem Saisonfinale zu. Drei Teams haben noch Aussichten auf den Titel. Die Führung verteidigten Dirk und Tim Groneck (beide Melle) mit ihrem Renault Clio.

„Das ist eine große Genugtuung, nachdem wir beim letzten Rennen den Podestplatz mit viel Pech am Ende nur knapp verpasst haben“, sagte Dennis Busch. „Der erste Sieg fühlt sich verdammt gut an, auch wenn wir sicherlich noch ein paar Tage brauchen werden, um zu realisieren, was wir heute geschafft haben. Das ganze Team und unsere Partner haben verdammt hart für diesen Erfolg gearbeitet und wir konnten endlich erste Früchte ernten und zeigen, dass wir nicht nur schnell sind, sondern auch ein Rennen gewinnen können.“ Die Busch-Zwillinge setzten sich in einer spannenden Schlussphase gegen Andreas Simonsen (Schweden) und Marc Basseng (Neusalza-Spremberg) durch. Das Black-Falcon-Duo ereilte in der letzten Rennrunde Reifenprobleme, so dass Simonsen den finalen Angriff auf die Spitze nicht starten konnte und auf Position vier zurückfiel. Der Frikadelli-Porsche und der Alzen-BMW profitierten von dem Pech und überquerten im Abstand von nur 1,487 Sekunden die Ziellinie. „Das war ein turbulentes Ende“, sagte Schmitz, die drei Runden vor Schluss mit einem zu überrundenden Fahrzeug kollidiert war, ihre Fahrt aber fortsetzen konnte. „Ein Missverständnis – das kann vorkommen“, räumte die erfahrene Nordschleifenpilotin ein. „Allerdings haben wir wichtige Aerodynamik-Teile verloren. Unser Porsche war anschließend auf der Vorderachse sehr leicht und ich musste volles Risiko gehen, um die Position ins Ziel zu retten.“ Alzen war froh, nach vielen Rückschlägen in diesem Jahr nun endlich einen Podestplatz einzufahren: „Endlich ein kleines Erfolgserlebnis. Unser BMW war von Beginn der Saison an perfekt – leider haben wir es aus unterschiedlichen Gründen bislang nie geschafft, ein Rennen auf einer vorderen Position zu beenden. Der Sieg wäre heute vielleicht drin gewesen, aber wir sind auch so sehr zufrieden.“

Den schnellsten Cup-Porsche pilotierten Christian Menzel (Kelberg) und Wolfgang Kohler (Aldingen) auf den sechsten Rang im Gesamtklassement. Mit seinem dritten Sieg in Folge – heute zusammen mit Jürgen Nett (Mayen) – machte Mario Merten (Kelberg) im Opel Astra OPC Cup viel Boden auf die Tabellenführer Jannik Olivo und Elmar Jurek (beide Berlin) gut. Das Duo wurde nach einem Unfall im Zeittraining und einer beherzten Reparatur des TKS-Teams auf Platz 12 gewertet und betrieb so zumindest Schadensbegrenzung. Nur vier Punkte trennen die beiden erstplatzierten Teams vor dem Finale. Die TMG GT86 Cup-Klasse gewann das Team Leutheuser Racing&Events mit den Fahrern Jutta Beisiegel (Kaiserslautern), Martin Tschornia (Bestwig), Alexander und Wolfgang Kudrass (beide Lohmar). Als schnellstes Gruppe-H-Fahrzeug wurden Achim und Peter Heinrich (beide Simmerath) mit ihrem BMW M1 gewertet. Den schnellsten VLN-Produktionswagen – einen Porsche Cayman S von Mathol Racing – pilotierten Claudius Karch (Mannheim) und Kai Riemer (Filderstadt).

Dramatik pur im Kampf um die Meisterschaft

Die drei vor dem achten Rennen top-platzierten Teams der Meisterschaftswertung sind nach dem ROWE DMV 250-Meilen-Rennen auch die drei verbliebenen Kandidaten für den Titel. Groneck / Groneck, die in der Clio-Cup-Klasse nur Platz zwei einfuhren, führen die Tabelle vor dem Finale mit 69,73 Punkten an. Das Wochenspiegel Team Manthey büßte aufgrund einer gebrochenen Antriebswelle am Porsche 911 GT3 RSR von Georg Weiss (Monschau), Oliver Kainz (Kottenheim) und Michael Jacobs (Roetgen-Rott) wertvolle Punkte ein. Das Trio wurde bei den VLN-Specials bis 4.000 ccm Hubraum nur auf Position neun gewertet – der Rückstand in der Meisterschaft beträgt nun 4,65 Punkte. Der Audi TT RS 2.0 von Elmar Deegener (Stelzenberg) und Christoph Breuer (Nettersheim) schied nach 13 Runden ebenfalls mit einer gebrochenen Antriebswelle aus. Auf die Spitze fehlen dem Raeder-Duo jetzt 8,98 Zähler.

ROWE DMV 250-Meilen-Rennen
Pole-Position #23, Rudi Adams / Arno Klasen,
Dörr Motorsport GmbH,
McLaren MP4 GT3,
8:20.883 Min. = 175.068 km/h
Gestartet 162
Gewertet 115
Nicht gewertet 47
Sieger #44, Dennis Busch / Marc Busch,
Audi R8 LMS ultra,
4:04:29.043 Std. = 167.379 km/h
Schnellste Runde #145, Jochen Krumbach / Jörg Bergmeister / Lucas Luhr,
Manthey Racing,
Porsche 911 GT3 RSR,
8:09.297 Min. = 179.214 km/h

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt Schnitt Rückst. Schn.-Rnd. Schnitt in Rnd.
1 44 SP9 - Dennis Busch
Marc Busch
Audi R8
LMS ultra
28 4:04:29.043 167.379 - 8:17.686 176.193 20
2 30 SP9 MSC Adenau
e.V. im ADAC
Klaus Abbelen
Sabine Schmitz
Patrick Huisman
Henri Moser
Porsche 911
GT3 R
28 4:05:31.522 4:05:31.522 1:02.479 8:15.062 177.127 14
3 2 SP9 H&R
Spezialfedern
GmbH & Co.
Uwe Alzen
Philipp Wlazik
Niclas Kentenich
BMW Z4
GT3
28 4:05:33.009 4:05:33.009 4:05:33.009 8:12.452 178.066 27
4 9 SP9 Black
Falcon
Andreas Simonsen
Marc Basseng
Mercedes-
Benz SLS
28 4:06:11.770 166.215 1:42.727 8:14.274 177.409 12
5 4 SP9 Falken
Motorsports
Martin Ragginger
Sebastian Asch
Porsche 911
GT3 R
28 4:07:32.210 165.315 3:03.167 8:13.958 177.523 22
6 96 CUP2 Manthey
Racing
Wolfgang Kohler
Christian Menzel
Porsche 911
GT3 Cup
28 4:08:11.096 164.883 3:42.053 8:25.507 173.467 10
7 112 CUP2 GetSpeed
Performance
Adam Osieka
Mies Jans Christopher Steve
Porsche 911
GT3 Cup
28 4:10:28.804 163.372 5:59.761 8:29.292 172.178 10
8 125 SP9 Walkenhorst
Motorsport
powered
by Dunlop
Henry Walkenhorst
Ralf Oeverhaus
Stefan Aust
BMW Z4
GT3
28 4:10:43.344 163.214 6:14.301 8:27.364 172.832 27
9 57 SP7 BLACK
FALCON
Team TMD
Friction
Andreas Weishaupt
Hannes Plesse
David Jahn
Porsche 911
GT3 Cup
28 4:11:23.566 162.779 6:54.523 8:28.863 172.323 2
10 6 SP9 ROWE
RACING
Michael Zehe
Marko Hartung
Christian Hohenadel
Mercedes-
Benz SLS
AMG GT3
27 4:05:27.768 160.757 1 Runde 8:21.973 174.688 2

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Newsflash-Video

Klassensieger

Kl. Gest./Gew. # Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
CUP1 15/13 350 Bonk Motorsport Mario Merten
Jürgen Nett
Opel Astra OPC 25 4:06:55.847
147.965
9:28.273
154.308
4
CUP2 6/5 96 Manthey Racing Wolfgang Kohler
Christian Menzel
Porsche 911 GT3 Cup 28 4:08:11.096
164.883
8:25.507
173.467
10
CUP3 12/7 669 Schläppi Race-Tec GmbH Holger Goedicke
Mathias Schläppi
Renault Clio 25 4:05:39.708
148.729
9:24.851
155.242
19
CUP4 6/5 530 Leutheuser Racing & Events Alexander Kudrass
Jutta Beisiegel
Martin Tschornia
Wolfgang Kudrass
Toyota GT86 23 4:07:17.269
135.931
10:09.163
143.950
16
H2 2/2 627 Kissling Motorsport Olaf Beckmann
Peter Hass
Volker Strycek
Opel Manta 24 4:07:51.722
141.512
9:35.040
152.492
H3 3/2 621 - Werner Bauer
Roland Mühlbauer
BMW M3 25 4:00:20.090
152.025
9:14.275
158.205
4
H4 2/1 606 - Achim Heinrich
Peter Heinrich
BMW M1 26 4:02:30.401
156.690
8:43.478
167.512
4
SP2 2/1 365 - Ralf Wiesner
Arnold Wiesner
Ford Fiesta ST Cup 21 4:00:04.884
127.836
10:38.236
137.392
8
SP2T 2/2 374 Hyundai Motor Deutschland Markus Schrick
Roy Penttinen
Alexander Köppen
Hyundai Veloster Turbo 23 4:11:16.623
133.773
10:14.898
142.607
22
SP3 3/1 273 - Dietmar Hanitzsch
Manfred Anspann
Opel Astra G OPC 21 4:04:19.518
125.616
10:56.361
133.598
4
SP3T 12/7 1 LMS Engineering Christian Krognes
Ullrich Andree
Constantin Kletzer
Audi TT RS2 27 4:10:16.363
157.668
8:40.145
168.585
3
SP5 1/1 221 - Victor Smolski
Thomas Müller
BMW 130i 22 4:11:29.255
127.849
9:51.906
148.146
9
SP6 7/5 199 pricon racing Marco Petry
Günther Hartwig
Bernd Küpper
BMW M3 26 4:13:15.015
150.043
9:13.799
158.340
6
SP7 15/10 57 BLACK FALCON
Team TMD Friction
Andreas Weishaupt
Hannes Plesse
David Jahn
Porsche 911 GT3 Cup 28 4:11:23.566
162.779
8:28.863
172.323
2
SP8 9/4 135 - Uwe Kleen
Jordan Tresson
Lexus IS-F 26 4:06:05.031
154.413
9:05.224
160.831
14
SP9 16/12 44 - Dennis Busch
Marc Busch
Audi R8 LMS ultra 28 4:04:29.043
167.379
8:17.686
176.193
20
SP10 5/3 170 Bonk Motorsport Jens Moetefindt
Adam Christodoulou
Alexander Mies
BMW M3 GT4 26 4:05:42.828
154.645
8:59.779
162.453
8
SP11 1/1 156 - Thomas von Löwis
of Menar
Daniel Schellhaas
VW Scirocco 23 4:04:30.113
137.480
9:38.180
151.663
4
V2 1/1 548 - Reiner Thomas
Manfred Schmitz
BMW 318 iS 21 4:06:27.131
124.532
11:14.403
130.024
18
V3 5/5 507 - Fredy Lienhard
Ralph Beck
Dale Lomas
Mazda MX-5 23 4:01:09.492
139.386
10:02.044
145.652
17
V4 10/6 477 aesthetic racing Stein Tveten
Guido Strohe
BMW 325i 24 4:06:46.840
142.132
9:53.426
147.767
7
V5 7/7 444 Adrenalin Motorsport Matthias Unger
Daniel Zils
Norbert Fischer
BMW Z4 25 4:07:59.691
147.330
9:31.239
153.506
18
V6 16/12 433 Team Mathol Racing e.V. Claudius Karch
Kai Riemer
Porsche Cayman S 26 4:10:32.715
151.663
9:11.525
158.993
14
VD3T 1/1 578 - Nick Barrow
Dave Robinson
BMW 135d GTR 24 4:05:39.559
142.781
9:50.924
148.393
17
VT2 2/1 500 - Karsten Quadder
Stefan Kniesburges
Ford Focus ST 24 4:04:05.803
143.695
9:39.755
151.251
20

Zur Übersicht "Chronologie 2013"
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN-Presse
Video:
VLN-Youtube-Kanal
* Auszug aus dem Programmheft "Racing News", Zeiten können Abweichen