VLN 2. Lauf 2016 "41. DMV 4-Stunden-Rennen"

Hauptkategorie: VLN-Berichte
  • 41. DMV 4-Stunden-Rennen
  • 2. Lauf VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2016
  • Veranstalter: Renngemeinschaft Düren e.V. DMV
  • Nordschleife und GP-Strecke (Kurzanbindung)
  • DMSB Reg.-Nr. 37/2016

Zeitplan*

Samstag, 30. April 2016
08:30 Uhr Zeittraining | 90 Minuten
10:45 Uhr Pitwalk
11:20 Uhr Startaufstellung
11:40 Uhr Start Einführungsrunde
12:00 Uhr Start Rennen | 4 Stunden
16:00 Uhr Zieleinlauf
16:20 Uhr Siegerehrung | Podium
18:00 Uhr Siegerehrung | Media Center

Das Rennen

Phoenix-Racing feiert zweiten Sieg in Folge

Packender Motorsport in der Grünen Hölle – von Spannung geprägt war die Entscheidung um den Gesamtsieg im zweiten Saisonlauf, bei dem Phoenix-Racing zum zweiten Mal in Folge die Nase vorne hatte.

Audi gegen Mercedes, das war das große Duell beim 41. DMV 4-Stunden-Rennen, dem zweiten Lauf zur VLN-Saison 2016. Das berüchtigte Eifelwetter spielte auch wieder eine große Rolle.

Nach dem Sieg beim Auftaktrennen setzten sich Frank Stippler und Anders Fjordbach erneut gegen die starke und zahlreiche Konkurrenz durch. Im Ziel hatte das deutsch-dänische Duo 57,839 Sekunden Vorsprung auf die Zweitplatzierten Bernd Schneider, Maro Engel, Adam Christodoulou und Manuel Metzger im Mercedes-AMG GT3 von Black Falcon. Platz drei ging an Uwe Alzen, Lance David Arnold, Maximilian Götz und Jan Seyffarth im Mercedes-AMG GT3 von Haribo Racing.

Der Vorsprung der Sieger im Ziel spiegelt nur unzureichend den spektakulären Rennverlauf wieder, denn über weite Strecken duellierten sich die beiden Erstplatzierten Stoßstange an Stoßstange auf der 24,358 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring-Kurzanbindung und Nordschleife. Die Pole-Position ging mit einer Zeit von 8:07,327 Minuten an Black Falcon, der Phoenix-Audi wurde im Zeittraining nur hauchdünne 0,210 Sekunden dahinter gestoppt.

Die Startphase war ein Reifenpoker. Regen vor dem Rennen veranlasste fast das gesamte Teilnehmerfeld auf Nummer sicher – Regenreifen – zu gehen. Die Strecke trocknete aber schneller ab als erwartet, und in den ersten Runden wechselten die Teams zurück auf profillose Slicks. An der Spitze entbrannte ein Duell, von dem die eingefleischten Nordschleifen-Fans noch lange reden werden: Stippler im Audi und Engel im Mercedes-AMG schenkten sich nichts, blieben dabei aber stets fair.

„Wir sind sehr glücklich über den zweiten Sieg“, sagte Stippler, der den Schlüssel zum Erfolg vor allem in der Tatsache begründet sieht, dass sich im Phoenix-Audi nur zwei Piloten am Volant abwechselten. „Wir konnten einen Stopp weniger absolvieren als unsere Mitstreiter mit vier Fahrern. Nur so ist unser Vorsprung im Ziel zu erklären. Von der Performance her sind wir mit dem Mercedes absolut auf Augenhöhe. Vor allem der erste Stint war sehr spannend.“

Zufrieden war auch Engel: „Wir sind mit Platz zwei absolut glücklich. Erst die Pole, dann ein sauberes Rennen.“ Vor allem die Schlussphase geriet bei erneut einsetzendem Regen zur Zitterpartie. „Die Nordschleife ist ja schon im Trockenen nicht ohne“, gestand Engel. „Aber mit Slicks im Regen wird es immer ganz besonders aufregend.“

Eine Schrecksekunde erlebten die Drittplatzierten bereits in der Anfangsphase, als ein Konkurrent den Haribo-Mercedes rammte. „Der Diffusor war danach leicht beschädigt, aber das war eher optischer Natur“, erklärte Alzen. „Das Fahrverhalten wurde dadurch nicht wesentlich verschlechtert. Vielmehr haben wir in zwei Gelbphasen die Zeit eingebüßt, die uns am Ende zum Sieg fehlte.“

Hinter dem Spitzentrio fuhren Darren Turner und Nicki Thiim beim VLN-Debüt des Werks-Aston Martin Vantage GT3 in der Saison 2016 auf Rang vier, noch vor den beiden von Manthey-Racing eingesetzten Werks-Porsche 911 GT3 R. Kévin Estre und Sven Müller wurden Fünfte, Michael Christensen und Richard Lietz Sechste. Den schnellsten BMW M6 GT3 – eingesetzt vom Team Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop – pilotierten Christian Krognes, Victor Bouveng und Tom Blomqvist auf Rang elf.

Konstanten und Premieren in den Cup-Klassen

Bonk-Motorsport triumphierte zum zweiten Mal in Folge im BMW M235i Racing Cup. Alexander Mies und Michael Schrey zeigten ihren Mitstreitern erneut die Rücklichter. Nach 25 Runden setzte sich das Duo mit einem Vorsprung von 1:09,456 Minuten gegen Thomas Jäger und Rudi Adams durch, die für das Team Scheid – Honert Motorsport fahren. Der Zweitplatzierte des Auftaktrennens, Solist Stefan van Campenhoudt aus Belgien, belegte Rang drei.

Der Sieg in der Cayman GT4 Trophy by Manthey-Racing ging wie beim ersten Lauf an raceunion Teichmann Racing. Allerdings triumphierten diesmal nicht Marc Hennerici und der amtierende VLN-Junior-Trophy-Champion Moritz Oberheim, deren Rennen nach 18 Runden nach einem Unfall vorzeitig beendet war. In die Bresche sprangen Marcel Hoppe und Moritz Gusenbauer, die sich gegen das GetSpeed Performance-Duo mit den zwei Pseudonymfahrern ‚Max’ und ‚Jens’ durchsetzten. Dritte wurden Kai Riemer und Arnd Meier vom Team Arkenau Motorsport.

Ihren ersten gemeinsamen Sieg im Opel Astra OPC Cup feierten Lena, Robin und Volker Strycek. Die Familienbande aus Dehrn im Landkreis Limburg-Weilburg setzte sich deutlich gegen das Bonk Motorsport-Trio Raphael Hundeborn, Marc Legel und Roman Löhnert durch. Der Sieg im Toyota GT86-Cup ging an Manuel Amweg und Thomas Lampert vom Toyota Swiss Racing Team, den schnellsten Porsche 911 GT3 in der Cup2-Klasse pilotierten die drei Routiniers Harald Hennes, Thomas Kappeler und Thomas Gerling.

Seriensieger dominieren die Meisterschaftswertung

Mit ihrem zweiten Sieg in der mit 26 Fahrzeugen erneut top-besetzten GT3-Klasse (SP9) verteidigten Stippler / Fjordbach die Tabellenführung vor den BMW-Cup-Fahrern Mies / Schrey. Ihren ebenfalls zweiten Klassensieg feierten auch Hajo Müller, Jens Riemer und Dominik Thiemann (BMW M3, Klasse V5, Tabellenplatz 3), Tim Scheerbarth und Alexander Toril Boquoi (Porsche 911 GT3, Klasse SP7, Tabellenplatz 4), Mike Jäger, Stephan Köhler und Christian Kohlhaas (Ferrari 458, Klasse SP8, Tabellenplatz 5) sowie Claudius Karch und Ivan Jacoma (Porsche Cayman, Klasse V6, Tabellenplatz 6).

Pole Position #6, Bernd Schneider / Maro Engel /
Adam Christodoulou / Manuel Metzger,
Black Falcon,
Mercedes-AMG GT3,
8:07,327 Min.
Gestartet 181
Gewertet 123
Nicht gewertet 58
Sieger #5, Frank Stippler / Anders Fjordbach,
Phoenix Racing,
Audi R8 LMS,
4:08:57.574 Std. = 164.370 km/h
Schnellste Runde #5, Frank Stippler / Anders Fjordbach,
Phoenix Racing,
Audi R8 LMS,
8:05.695 Min. = 180.543 km/h in Rnd. 26

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt Schnitt Rückst. Schn.-Rnd. Schnitt in Rnd.
1 5 SP9 Phoenix
Racing
Frank Stippler
Anders Fjordbach
Audi R8
LMS
28 4:08:57.574 164.370 - 8:05.695 180.543 26
2 6 SP9 AMG –
Team
BLACK
FALCON
Bernd Schneider
Maro Engel
Adam Christodoulou
Manuel Metzger
Mercedes-
AMG GT3
28 4:09:55.413 163.736 57.839 8:07.754 179.781 23
3 8 SP9 HARIBO
Racing
Team –
AMG
Uwe Alzen
Lance David Arnold
Maximilian Götz
Jan Seyffarth
Mercedes-
AMG GT3
28 4:10:26.731 163.395 1:29.157 8:12.005 178.227 26
4 27 SP9 Aston
Martin
Racing
Darren Turner
Nicki Thiim
Aston Martin
Vantage GT3
28 4:11:42.410 162.576 2:44.836 8:13.829 177.569 22
5 911 SP9 Manthey
Racing
Kevin Estre
Sven Müller
Porsche
911 GT3 R
28 4:12:53.446 161.815 3:55.872 8:16.086 176.761 23
6 912 SP9 Manthey
Racing
Michael Christensen
Richard Lietz
Porsche
911 GT3 R
28 4:12:54.161 161.807 3:56.587 8:16.457 176.629 13
7 44 SP9 Twin Busch
Motorsport
Dennis Busch
Marc Busch
Christian Mamerow
Audi R8 LMS 28 4:13:00.083 161.744 4:02.509 8:06.512 180.240 24
8 29 SP9 Aston
Martin
Racing
Matthias Lauda
Richie Stanaway
Aston Martin
Vantage GT3
28 4:14:30.913 160.782 5:33.339 8:12.266 178.133 24
9 9 SP9 AMG –
Team
BLACK
FALCON
Hubert Haupt
Yelmer Buurman
Maro Engel
Mercedes-
AMG GT3
28 4:14:41.581 160.670 5:44.007 8:09.833 179.018 5
10 4 SP9 Falken Motorsports Wolf Henzler
Peter Dumbreck
Alexandre Imperatori
Porsche
991 GT3R
28 4:16:37.500 159.460 7:39.926 8:17.305 176.328 21

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Newsflash-Video

Klassensieger

Kl. Gest./
Gew.
# Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
CUP1 6/5 355 - Lena Strycek
Robin Strycek
Volker Strycek
Opel Astra OPC Cup 24 4:15:52.255
137.083
9:39.270
151.378
3
CUP2 6/3 113 - Harald Hennes
Thomas Kappeler
Thomas Gerling
Porsche 991 GT3 Cup 27 4:17:28.623
153.256
8:41.320
168.205
13
CUP3 13/9 970 raceunion Teichmann Racing Marcel Hoppe
Moritz Gusenbauer
Porsche Cayman GT4 26 4:14:50.251
149.109
8:49.846
165.499
22
CUP4 5/4 535 Toyota Swiss Racing Team Manuel Amweg
Thomas Lampert
Toyota GT86 23 4:13:34.845
132.558
10:01.628
145.753
10
CUP5 20/13 691 Bonk Motorsport KG Michael Schrey
Alexander Mies
BMW M235i Racing Cup 25 4:06:49.476
148.028
9:11.825
158.907
23
H4 3/3 588 TAM-Racing Ralf Schall
Christopher Gerhard
Porsche 997 GT3 Cup 26 4:07:10.140
153.735
8:37.292
169.515
24
SP2T 4/2 388 Rent4Ring-Racing Ralf Zensen
Jürgen Bretschneider
Ralph Beck
BMW MINI 21 4:14:09.257
120.758
10:20.347
141.354
19
SP3 9/6 270 aufkleben.de - Motorsport Stephan Epp
Gerrit Holthaus
Renault Clio Cup Avia Racing 24 4:18:04.536
135.912
9:42.392
150.567
3
SP3T 7/4 334 - Håkon Schjærin
Atle Gulbrandsen
Kenneth Østvold
Audi TTRS 2.0 25 4:06:52.790
147.995
8:58.689
162.782
4
SP4T 1/1 263 - Matthias Wasel
Marcus Löhnert
Audi TT RS 25 4:06:01.974
148.505
8:54.141
164.168
21
SP6 6/4 195 Prosport-Performance GmbH Max Koch
Fidel Leib
Madsen Moller
Porsche Cayman PRO4 25 4:10:00.251
146.146
8:59.697
162.478
21
SP7 8/5 56 BLACK FALCON Team TMD Friction Alexander Toril Boquoi
Tim Scheerbarth
Porsche 991 Cup BF 27 4:14:53.331
154.812
8:32.922
170.959
13
SP8 10/8 139 racing one GmbH Mike Jäger
Stephan Köhler
Christian Kohlhaas
Ferrari 458 26 4:14:14.069
149.462
8:50.555
165.277
24
SP8T 1/1 153 TC-R & Vetter Motorsport Kristian Vetter
Heiko Hahn
Roland Konrad
BMW E82 24 4:10:41.962
139.911
9:24.036
155.467
22
SP9 26/15 5 Phoenix Racing Frank Stippler
Anders Fjordbach
Audi R8 LMS 28 4:08:57.574
164.370
8:05.695
180.543
26
SP10 3/3 188 Team Mathol Racing e.V. Wolfgang Weber
Norbert Bermes
Hendrik Still
Aston Martin Vantage V8 25 4:11:14.342
145.427
9:01.833
161.837
21
SPPRO 1/1 160 TOYOTA GAZOO Racing with TOM's Takeshi Tsuchiya
Takuto Iguchi
Kazuya Oshima
Lexus RC-F 27 4:18:31.601
152.634
8:25.650
173.418
24
SPX 7/2 702 SCUDERIA CAMERON GLICKENHAUS Thomas Mutsch
Jeff Westphal
Andreas Simonsen
- 28 4:17:35.792
158.859
8:12.111
178.189
13
V2 1/1 549 - Reiner Thomas
Manfred Schmitz
BMW 318is 20 4:03:37.881
119.975
10:52.991
134.288
18
V3 3/2 511 - Frank Kuhlmann
Mark Giesbrecht
Honda Civic Type R CWE 22 4:15:36.159
125.791
10:32.759
138.582
8
V4 10/9 474 MSC Wahlscheid e.V. Rolf Derscheid
Zoran Radulovic
Michael Flehmer
BMW 325i E90

23

4:02:56.467
138.363
9:56.521
147.000
20
V5 14/10 450 - Dominik Thiemann
Hajo Müller
Jens Riemer
BMW E36 24 4:07:54.484
141.486
9:33.286
152.958
3
V6 7/5 435 Team Mathol Racing e.V. Claudius Karch
Ivan Jacoma
Porsche Cayman S 25 4:09:26.471
146.475
9:07.555
160.146
4
VT2 7/7 494 - Axel Jahn
Florian Quante
Andrei Sidorenko
Renault Megane RS 23 4:03:19.750
138.142
9:43.909
150.175
11

Zur Übersicht Chronologie 2016 
Zur Übersicht VLN


Quelle: VLN
Bilder: VLN
Video: VLN-YouTube-Kanal
* Auszug aus dem Programmheft, Zeiten können abweichen