NEXEN TIRE Motorsport blickt dem VLN-Saisonhöhepunkt zuversichtlich entgegen

Hauptkategorie: News
in VLN
  • NEXEN-Porsche 718 Cayman S mit Fahrerquartett Patrick Huisman, Ralf Zensen, Fabian Peitzmeier und Christian Büllesbach
  • Team NEXEN TIRE Motorsport will, wie beim 24-Stunden-Rennen, erneut als Erste der Klasse V3T die Ziellinie überqueren
  • Teamchef Ralf Zensen: „Freue mich darauf, mit Christian Büllesbach einen weiteren erfahrenen Fahrer im Aufgebot zu haben“

Barweiler | 2.8.2019 Der Porsche 718 Cayman S von NEXEN TIRE Motorsport ist bereit für das Highlight der VLN-Saison: Am Samstag startet auf der Nürburgring-Nordschleife das alljährliche Sechsstundenrennen der Langstreckenmeisterschaft. Teamchef Ralf Zensen (Barweiler) und der 22 Jahre alte Juniorpilot Fabian Peitzmeier (Hürth bei Köln) können wieder auf hochkompetente Unterstützung bauen: Neben Ex-DTM-Werksfahrer Patrick Huisman (Niederlande), vierfacher Gesamtsieger des Porsche Supercup, greift am Wochenende auch Christian Büllesbach (Königswinter) ins Lenkrad des Vierzylinder-Turbo-Rennwagens. Der 33-Jährige kennt den Mittelmotorsportler aus dem Effeff: Er betreut den 718 Cayman S aus technischer Sicht und zählt mit dem Vorgängermodell selbst zu den regelmäßigen VLN-Teilnehmern.

„Nach dem 24-Stunden-Rennen, dessen Ziellinie wir als erstes Auto unserer Klasse erreicht haben, blicken wir jetzt mit Hochspannung auf die zweite Saisonhälfte der VLN“, betont NEXEN TIRE Motorsport-Teamchef und Fahrer Ralf Zensen. „Die unvermeidlichen Spuren, die der Langstreckenklassiker an unserem Porsche 718 Cayman S hinterlassen hat, sind auch dank der tatkräftigen Hilfe von Christian Büllesbach beseitigt – und ich freue mich, dass er uns am Samstag auch fahrerisch unterstützt. Christian ist ein sehr erfahrener und erfolgreicher Pilot, er passt perfekt in unser Fahreraufgebot. Zu Patrick Huisman muss ich nicht mehr viel sagen: Es ist für uns immer ein Highlight, sein Feedback zu unserem Rennwagen zu bekommen. Davon profitiert Fabian: Unser junger Ingenieur hat beim 24-Stunden-Rennen seine bislang wohl stärkste Vorstellung abgeliefert, wir sind sehr zufrieden.“

„Gut, dass die Pause zu Ende ist: Ich freue mich schon enorm darauf, mit unserem Porsche wieder auf die Nordschleife zu gehen“, betont Fabian Peitzmeier, der nach zwei Formula Student-Events im niederländischen Assen und Ungern einen kurzen Stopp in der Eifel einlegt, bevor es am Montag zur Formula Student nach Hockenheim geht – an Fahrpraxis mangelt es Maschinenbaustudenten derzeit nicht. „Der Nürburgring ist jedes Mal aufs Neue ein Erlebnis. Am Samstag haben wir starke Konkurrenz in der Klasse, da wollen wir zeigen, wie konkurrenzfähig wir sind.“

„Die Rundenzeiten, die das Team mit dem 718 S beim 24er fahren konnte, sahen sehr überzeugend aus – die intensive Arbeit am Fahrwerk scheint sich gelohnt zu haben“, erläutert Patrick Huisman. „Ich kehre gerne in diesen Porsche zurück und denke, dass wir am Samstag ein schönes Rennen erleben werden.“

„Ich bin schon sehr gespannt zu sehen, wie stark sich der neue 718 Cayman S mit Vierzylinder-Turbomotor von unseren Sechszylinder-Cayman unterscheidet – in puncto Schub soll es ja beachtlich sein“, so Christian Büllesbach. „Der Porsche ist für technische Checks ja oft bei mir in der Werkstatt, mit ihm auf die Strecke zu gehen, hatte ich mir schon lange gewünscht. Und da unser Auto nach einem schweren Unfall beim 24-Stunden-Rennen noch nicht wieder einsatzbereit ist, habe ich mich über die Einladung von Ralf Zensen sehr gefreut!“

Das sechsstündige Ruhr-Pokal-Rennen beginnt wie gehabt um 12 Uhr mittags und führt über die altehrwürdige Nordschleife sowie die Kurzanbindung des Grand Prix-Kurses, die Streckenlänge beträgt 24,358 Kilometer.


Quelle: Team Nexen/K A P text.kommunikation – Achim Peitzmeier
Foto: Team Nexen/Merkle