33. Int. ADAC Truck Grand Prix 2018 | FIA ETRC | 1. Rennen

Hauptkategorie: GP-Rundstrecke
  • 3. Lauf FIA-Truck-Europameisterschaft 2018
  • Im Rahmen des "33. Int. ADAC Truck Grand Prix 2018"
  • Veranstalter: ADAC Mittelrhein e.V., Koblenz
  • 1. Rennen
  • GP-Strecke (Sprintstrecke)

Zeitplan*

Donnerstag, 28. Juni 2018
12:00-14:15 Uhr FIA European Truckracing Championship | VIP- und Pressefahrten  
14:45-16:15 Uhr FIA European Truckracing Championship | Team- und Industriefahrten  
16:45-17:45 Uhr FIA European Truckracing Championship | Freies Training  
Freitag, 29. Juni 2018
09:35-10:05 Uhr FIA European Truckracing Championship | Freies Training 1 Mehr …
12:10-12:40 Uhr FIA European Truckracing Championship | Freies Training 2 Mehr …
15:45-15:55 Uhr FIA European Truckracing Championship | Qualifying 1 Mehr …
16:00-16:10 Uhr FIA European Truckracing Championship | Super Pole Mehr …
Samstag, 30. Juni 2018
08:30-08:45 Uhr FIA European Truckracing Championship | Warm Up k.A.
11:00-11:30 Uhr FIA European Truckracing Championship | Rennen 1 (13 laps = 47,18 km)  
15:45-16:15 Uhr FIA European Truckracing Championship | Rennen 2 (13 laps = 47,18 km) Mehr …
Sonntag, 01. Juli 2018
08:00-08:15 Uhr FIA European Truckracing Championship | Warm up Mehr …
09:20-09:30 Uhr FIA European Truckracing Championship | Qualifying 2 Mehr …
09:35-09:45 Uhr FIA European Truckracing Championship | Super Pole 2 Mehr …
11:50-12:20 Uhr FIA European Truckracing Championship | Rennen 3 (13 laps = 47,18 km) Mehr …
16:10-16:40 Uhr FIA European Truckracing Championship | Rennen 4 (13 laps = 47,18 km) Mehr …

* Zeitplan V. 6 ohne Rahmenprogramm, Stand 16. Juni 2018 Uhr, Zeiten können abweichen

FIA-Truck-Europameisterschaft | 1. Rennen

Albacete lässt Hahn nicht vorbei

Spanier landet ersten Saisonsieg – lveco-Pilot nicht unzufrieden

Lutz Bernau, Chef vom Team Truck Sport Bernau, streifte im Pressezentrum umher wie ein Tiger im Käfig. Den Blick auf die Monitore mit dem Rennverlauf, den Rundenzeiten und Abständen gebannt, fieberte Bernau mit seinem Fahrer. Antonio Albacete, zur Überraschung vieler auf seinem MAN schon Schnellster im Zeittraining, schickte sich an, den großen Wurf zu landen im ersten Rennen zur FIAEuropameisterschaft beim Internationalen ADAC-Truck-Grand-Prix auf dem Nürburgring.

Vom Start weg hatte Albacete die Nase vorn. Hinter ihm konnte der in der EMGesamtwertung führende Jochen Hahn (lveco) versuchen was er wollte, er kam einfach nicht vorbei an dem spanischen Routinier, der 2010 seinen letzten EM-Titel einheimste. Albacete leistete sich keinen Fehler, die Zuversicht von Bernau, den Sieg in diesem Rennen davontragen zu können, sie wuchs mit jeder Runde. Und am Ende, nach 13 nervenaufreibenden Runden, ballte Bernau kurz die Fäuste, ein Lächeln huschte über sein Gesicht; es war vollbracht. Antonio Albacete landete auf dem Nürburgring seinen ersten Saisonsieg. Zweiter wurde Jochen Hahn, der seinen bislang 95 Zählern weitere 15 hinzufügen konnt. Dritter wurde der ungarische Mercedes-Pilot Norbert Kiss, gefolgt vom amtierenden Europameister Adam Lacko (FAT Fox) und Steffi Halm (lveco).

"Das war ein hartes Stück Arbeit. Aber wir wussten auch, dass wir eine Siegchance haben, wenn wir in der ersten Kurve nach dem Start vorn liegen", sagte Albacete unmittelbar nach dem Rennen. Keineswegs enttäuscht zeigte sich der Zweitplatzierte: "Ich freue mich über den zweiten Platz. Ich habe alles versucht, war auch schneller als Antonio, aber es gab einfach kein Vorbeikommen. Er hat keinen Fehler gemacht", meinte Jochen Hahn anerkennend, der seine Führung in der Gesamtwerung damit ausbauen konnte.

Lokalmatador Sascha Lenz dürfte dieses Samstagsrennen noch lange in Erinnerung bleiben. Eingangs der Mercedes-Arena fabrizierte er einen Dreher, fiel weit zurück und kämpfte sich dann durchs Feld. Runde um Runde konnte der MAN-Pilot vom Team SL Trucksport seine Position verbessern. Am Ende sprang ein neunter Rang heraus – sicher nicht das, was Sascha Lenz sich erhofft hatte. Unter den gegebenen Umständen aber war es eine klasse Leistung, die der 31-Jährige vor heimischem Publikum geboten hatte.

Vom Hintermann gedreht: Sascha Lenz im Pech

Platz neun nach furioser Fahrt im ersten EM-Rennen

Sascha Lenz war auch eine Stunde nach einem für ihn unglücklichen Rennverlauf immer noch ganz schön angefressen. "Unterm Strich ist das blöd gelaufen. Wenn ich wenigstens Achter geworden wäre, dann hätte ich im zweiten Rennen von der Pole Position ins Rennen gehen können. Aber so ... "

Nach einem guten Start beim ersten Rennen zur FIA-Europameisterschaft auf dem Nürburgring erwischte es Sascha Lenz bereits in der ersten Kurve eiskalt. "ln der Mercedes-Arena herrschte sofort ein großes Getümmel, aus dem wir uns eigentlich raushalten wollten", schildert der MAN-Pilot die Szene. Sascha Lenz fuhr extra etwas weiter rechts. "Doch dann ist mir Andre Kursim voll auf die Hinterachse gefahen, hat
mich gedreht, ja, und da war ich plötzlich Letzter."

Der 31 Jahre alte Plaidtermachte in der Folgezeit das Beste draus. Sascha Lenz kämpfte sich Platz um Platz nach vorn – nach 13 Runden sprang dann Platz neun heraus. Ein Platz also fehlte noch, um die Top-Position in Rennen zwei inne zu haben. Ausgerechnet bei seinem Heimrennen lief es nicht wie gewünscht. "Das ist natürlich schade, denn wir haben mit unserem Truck in dieser Saison ja schon bewiesen, dass wir es drauf haben", weiß der Sohn von Truckrennspart-Legende Heinz-Werner Lenz.

So geht der MAN-Trucker von Rang neun in den zweiten Lauf beim Internationalen ADAC-Truck-Grand-Prix- und will auch da wieder alles versuchen. Sascha Lenz tröstet sich mit der Lebensweisheit der Enttäuschten: Es kann nur besser werden!

Pole Position #23, Antonio Albacete (ESP),
Truck Sport Lutz Bernau (DEU),
MAN,
1:54.805 Min.
Gestartet 22
Gewertet 20
Nicht gewertet 2
Sieger #23, Antonio Albacete (ESP),
Truck Sport Lutz Bernau (DEU),
MAN,
13 Runden, 25:09.341 Min. = 112.524 km/h
Schnellste Runde #23, Antonio Albacete (ESP),
Truck Sport Lutz Bernau (DEU),
MAN,
1:55.475 Min. = 113.136 km/h

Gesamtergebnis**

  # Kls. Team Fahrer Truck Rnd Gesamt (Min.)
Rückst. (Min.)
Schnitt (km/h)
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
1 23   Truck Sport Lutz Bernau (DEU) Antonio Albacete (ESP) MAN 13 25:09.341

112.524
1:55.475
113.136
6
2 2     Jochen Hahn (DEU) IVECO 13 25:10.175
0:00.834
112.462
1:55.566
113.047
5
3 3   Tankpool 24 Racing (DEU) Norbert Kiss (HUN) Mercedes Benz 13 25:13.187
0:03.846
112.238
1:55.702
112.914
3
4 1   Buggyra Racing (CZE) Adam Lacko(CZE) Freightliner 13 25:17.456
0:08.115
111.922
1:55.701
112.915
2
5 44   Team Schwabentruck
Racing (DEU)
Stephanie Halm (DEU) IVECO 13 25:19.458
0:10.117
111.775
1:55.784
112.834
2
6 14     Jose Fernando de
Araujo Rodrigues (PRT)
MAN 13 25:28.533
0:19.192
111.111
1:56.274
112.359
4
7 11     Andre Kursim (DEU) IVECO 13 25:30.550
0:21.209
110.965
1:55.858
112.762
3
8 27 RBR Team Schwabentruck
Racing (DEU)
Gerhard Körber (DEU) IVECO 13 25:31.184
0:21.843
110.919
1:56.078
112.548
8
9 30     Sascha Lenz (DEU) MAN 13 25:31.472
0:22.131
110.898
1:55.762
112.856
3
10 17     Shane Brereton (GBR) MAN 13 25:49.056
0:39.715
109.639
1:57.671
111.025
4
11 21 RBR   Thomas Robineau (FRA) MAN 13 25:53.656
0:44.315
109.315
1:57.543
111.146
3
12 6 RBR Lion Truck Racing (PRT) Anthony Janiec (FRA) MAN 13 25:59.637
0:50.296
108.895
1:57.071
111.594
2
13 24   Tankpool 24 Racing (DEU) Steffen Faas (DEU) Mercedes Benz 13 26:00.608
0:51.267
108.828
1:57.391
111.290
6
14 91   Czech Truck
Racing Team (CZE)
Frantisek Vojtisek (CZE) MAN 13 26:13.514
1:04.173
107.935
1:59.133
109.662
13
15 20 RBR Lion Truck Racing (PRT) Teo Calvet (FRA) MAN 13 26:16.233
1:06.892
107.749
1:59.261
109.545
12
16 38     Eduardo Rodrigues (PRT) MAN 13 26:27.317
1:17.976
106.996
1:59.969
108.898
11
17 15     Erwin Kleinnagelvoort (NLD) Scania 13 26:29.280
1:19.939
106.864
2:00.096
108.783
8
18 37     Terry Gibbon (GBR) MAN 13 26:29.894
1:20.553
106.823
2:00.487
108.430
9
19 32   Truck Sport
Lutz Bernau (DEU)
Luis Recuenco (ESP) MAN 13 26:34.208
1:24.867
106.534
1:57.353
111.326
9
20 22   Buggyra Racing (CZE) Oliver Janes (GBR) Freightliner 12 25:22.994
1 Runde
102.937
2:00.074
108.803
3
Nicht gewertet       
  88   GFS Motorsport
Egeysület (HUN)
Ryan Smith (GBR) MAN 6 12:08.091
7 Runden
107.660
1:55.889
112.732
5
  77     Rene Reinert (DEU) MAN 0 0.000
13 Runden
0.000

Zur Übersicht "33. Int. ADAC Truck Grand Prix 2018"  
Zur Übersicht "Chronologie 2018"


Quelle: ADAC Truck Grand Prix
Fotos: ADAC Truck Grand Prix/Thomas Frey
** Stand 29.06.2018 | 10:15 Uhr