33. Int. ADAC Truck Grand Prix 2018 | FIA ETRC | 3. Rennen

Hauptkategorie: GP-Rundstrecke
  • 3. Lauf FIA-Truck-Europameisterschaft 2018
  • Im Rahmen des "33. Int. ADAC Truck Grand Prix 2018"
  • Veranstalter: ADAC Mittelrhein e.V., Koblenz
  • 3. Rennen
  • GP-Strecke (Sprintstrecke)

Zeitplan*

Donnerstag, 28. Juni 2018
12:00-14:15 Uhr FIA European Truckracing Championship | VIP- und Pressefahrten  
14:45-16:15 Uhr FIA European Truckracing Championship | Team- und Industriefahrten  
16:45-17:45 Uhr FIA European Truckracing Championship | Freies Training  
Freitag, 29. Juni 2018
09:35-10:05 Uhr FIA European Truckracing Championship | Freies Training 1 Mehr …
12:10-12:40 Uhr FIA European Truckracing Championship | Freies Training 2 Mehr …
15:45-15:55 Uhr FIA European Truckracing Championship | Qualifying 1 Mehr …
16:00-16:10 Uhr FIA European Truckracing Championship | Super Pole Mehr …
Samstag, 30. Juni 2018
08:30-08:45 Uhr FIA European Truckracing Championship | Warm Up k.A.
11:00-11:30 Uhr FIA European Truckracing Championship | Rennen 1 (13 laps = 47,18 km) Mehr …
15:45-16:15 Uhr FIA European Truckracing Championship | Rennen 2 (13 laps = 47,18 km) Mehr …
Sonntag, 01. Juli 2018
08:00-08:15 Uhr FIA European Truckracing Championship | Warm up Mehr …
09:20-09:30 Uhr FIA European Truckracing Championship | Qualifying 2 Mehr …
09:35-09:45 Uhr FIA European Truckracing Championship | Super Pole 2 Mehr …
11:50-12:20 Uhr FIA European Truckracing Championship | Rennen 3 (13 laps = 47,18 km)  
16:10-16:40 Uhr FIA European Truckracing Championship | Rennen 4 (13 laps = 47,18 km) Mehr …

* Zeitplan V. 6 ohne Rahmenprogramm, Stand 16. Juni 2018 Uhr, Zeiten können abweichen

FIA-Truck-Europameisterschaft | 3. Rennen

Jochen Hahn fährt von der Pole zum Sieg

Reinert wird nach Zeitstrafe von Platz zwei verdrängt

Truckrennen im Rahmen des ADAC Truck-Grand-Prix auf dem Nürburgring sind besonders spannend und spektakulär. Kein Wunder, für die Piloten ist es der absolute Saisonhöhepunkt. Das war auch im dritten Lauf der FIA-Europameisterschaft in der Eifel der Fall - den Jochen Hahn eindrucksvoll von der Pole Position aus gewann. Für den Iveco-Fahrer war es der erste Sieg an diesem Wochenende.

Zweiter wurde René Reinert – dachten er und seine Fans jedenfalls zunächst. Doch die Rennkommissare brummten dem MAN-Piloten noch eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe wegen einer unerlaubten Abkürzung in der Veedol-Schikane auf. So fiel er hinter Marken-Kollege Antonio Albacete auf Platz drei zurück. Reinert war dennoch zufrieden: “Für mich war es nach langer, langer Zeit wieder ein Podiumsplatz auf dem Nürburgring. Ich bin hier immer sehr schnell, aber mir fehlt oft das Rennglück.”

Das Glück fehlte auch Sascha Lenz und Steffi Halm. Während Halm in Runde zwei einen Plattfuß hatte und zurück in die Box musste, fiel Lenz ähnlich früh nach einem Dreher auf den letzten und 22. Platz zurück. Doch der Plaidter gab nicht auf und kämpfte sich noch auf den zehnten Platz vor. Er profitierte dabei auch von dem Ausfall von Norbert Kiss (Mercedes). Der Ungar war von Platz drei ins Rennen gestartet.

Siebter: Heinz-Werner Lenz wieder locker in Top 10

Plaidter liefert sich einige knallharte Fights – Smith weiter überragend

Sieben, acht, sieben: Was arg nach Flugzeug- oder Telefonnummer klingt, sind in Wahrheit die Platzierungen von Heinz-Werner Lenz in den Rennen des Mittelrhein-Cups beim 33. Internationalen ADAC Truck-Grand-Prix auf dem Nürburgring. Der Plaidter setzte auch im dritten Rennen seine Serie fort, wonach es ihn stets locker in die Top 10 verschlägt.

Der 60-Jährige hält dabei auch die Fahne von Mercedes hoch. Denn auf den Podiumsrängen ist derzeit gegen MAN kein Kraut gewachsen. Besonders die beiden Briten Ryan Smith und David Jenkins sind an diesem Wochenende eine Klasse für sich – und belegten auch im dritten Rennen die ersten beiden Plätze. Dritter wurde Luke Taylor.

Von Platz sechs gestartet, fuhr Lenz zwischenzeitlich auf Rang fünf vor. Besonders mit Jamie Anderson und Richard Collett lieferte er sich knallharte Fights. Im weiteren Rennverlauf fiel der Plaidter jedoch auf Rang sieben zurück – und überquerte nur wenige Meter hinter Collett den Zielstrich.

Pole Position #2, Jochen HAHN (DEU),
Die Bullen von IVECO Magirus,
IVECO,
1:53.331 Min.
Gestartet 22
Gewertet 19
Nicht gewertet 3
Sieger #2, Jochen HAHN (DEU),
Die Bullen von IVECO Magirus,
IVECO,
13 Runden, 25:10.344 Min. = 112.449 km/h
Schnellste Runde #77, Rene REINERT (DEU),
Team Reinert Adventure,
MAN,
Runde 4, 1:55.004 Min. = 113.600 km/h

Gesamtergebnis**

  # Kls. Team Fahrer Truck Rnd. Gesamt (Min.)
Rückst. (Min.)
Schnitt (km/h)
Schn. Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
1 2     Jochen HAHN (DEU) IVECO 13 25:10.344
-
112.449
1:55.146
113.459
3
2 23   Truck Sport Lutz Bernau Antonio ALBACETE (ESP) MAN 13 25:13.762
3.418
112.195
1:55.389
113.220
8
3 77     Rene REINERT (DEU) MAN 13 25:15.820
5.476
112.043
1:55.004
113.600
4
4 1   Buggyra Racing Adam LACKO (CZE) FREIGHTLINER 13 25:18.063
7.719
111.878
1:55.616
112.998
7
5 11     Andre KURSIM (DEU) IVECO 13 25:26.130
15.786
111.286
1:56.280
112.353
3
6 27 RBR  TEAM SCHWABENTRUCK RACING Gerhard KÖRBER (DEU) IVECO 13 25:26.585
16.241
111.253
1:56.165
112.464
4
7 14     Jose J.RODRIGUES (PRT) MAN 13 25:32.775
22.431
110.804
1:56.222
112.409
3
8 6 RBR  Lion Truck Racing Anthony JANIEC (FRA) MAN 13 25:34.382
24.038
110.688
1:56.548
112.095
7
9 88   GFS MOTORSPORT EGYESÜLET Ryan SMITH (GBR) MAN 13 25:37.596
27.252
110.456
1:55.897
112.724
11
10 30     Sascha LENZ (DEU) MAN 13 25:41.588
31.244
110.170
1:56.061
112.565
5
11 17     Shane BRERETON (GBR) MAN 13 25:44.835
34.491
109.939
1:57.078
111.587
5
12 21 RBR    Thomas ROBINEAU (FRA) MAN 13 25:51.370
41.026
109.476
1:57.650
111.045
8
13 24   Tankpool 24 Racing Steffen FAAS (DEU) MERCEDES BENZ 13 25:53.079
42.735
109.355
1:57.486
111.200
6
14 37     Terry GIBBON (GBR) MAN 13 26:08.502
58.158
108.280
1:59.410
109.408
11
15 20 RBR  Lion Truck Racing Teo CALVET (FRA) MAN 13 26:17.481
1:07.137
107.664
1:57.637
111.057
7
16 91   CZECH TRUCK RACING TEAM Frantlsek VOJTISEK (CZE) MAN 13 26:27.770
1:17.426
106.966
1:58.892
109.885
13
17 15     Erwin KLEINNAGELVOORT (NLD) SCANIA 13 26:42.913
1:32.569
105.955
1:59.883
108.976
7
18 38     Eduardo E. RODRIGUES (PRT) MAN 13 26:46.041
1:35.697
105.749
2:00.755
108.189
12
19 3   Tankpool 24 Racing Norbert KISS (HUN) MERCEDES BENZ 10 19:28.198
3 Runden
111.834
1:55.587
113.027
4
Nicht gewertet
  22   Buggyra Racing Oliver JANES (GBR) FREIGHTLINER 6 12:43.416
7 Runden
102.678
1:59.541
109.288
3
  32   Truck Sport Lutz Bernau Luis RECUENCO (ESP) MAN 4 9:16.113
9 Runden
93.969
1:58.841
109.932
3
  44   TEAM SCHWABENTRUCK RACING Stephanie HALM (DEU) IVECO 2 4:29.712
11 Runden
96.877
2:03.873
105.466
1

Zur Übersicht "33. Int. ADAC Truck Grand Prix 2018"  
Zur Übersicht "Chronologie 2018"


Quelle: ADAC Truck Grand Prix
Fotos: ADAC Truck Grand Prix/Thomas Frey
** Stand 01.07.2018 | 12:25 Uhr