VLN 10. Lauf 2006 "31. DMV-Münsterlandpokal"

Hauptkategorie: VLN
  • 31. DMV-Münsterlandpokal
  • 10. Lauf VLN – BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2006
  • Veranstalter: MSC Münster e.V. im DMV, Münster
  • Nordschleife und GP-Strecke
  • Streckenlänge: 24433 m
  • DMSB Reg.-Nr.: 370/2006

Zeitplan*

Samstag, 28. Oktober 2006
08:15 Uhr Fahrerbesprechung
09:00 Uhr Zeittraining | 90 Minuten
11:15 Uhr Startaufstellung
11:40 Uhr Start Einführungsrunde
12:00 Uhr Start Rennen | 4 Stunden
16:00 Uhr Zieleinlauf
ca. 18:30 Uhr Siegerehrung

Das Rennen

Land-Team gewinnt Regenpoker beim Schinkenrennen

Nürburgring. Mit einem spannenden Saisonfinale verabschiedete sich die BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring in die Winterpause. Wechselnde Witterungsbedingungen machten aus dem 31. DMV Münsterlandpokal eine wahre Pokerpartie bei der Reifenwahl. Marc Basseng (Leutenbach) und Patrick Simon (Wiesbaden) „zockten“ am erfolgreichsten und holten im Porsche 911 GT3 RSR von Land-Motorsport ihren fünften Saisonsieg. Vor 22.000 Zuschauern komplettierten Volker Strycek (Dehrn), Andreas und Ralf Schall (beide Dornstadt) im Opel Astra V8 Coupé vor Michael Bäder (Ofterdingen), Tobias Hagenmeyer (Köln) und Markus Gedlich (Frankfurt) im BMW M3 das Podium. Nach sechs Klassensiegen und zwei zweiten Plätzen bei den VLN-Serienwagen bis 1.850 ccm Hubraum feierten Mario Merten (Nürburg) und Wolf Silvester (Nürnberg) den Gewinn der Meisterschaft 2006. In der VLN-Junior-Trophy sicherte sich Marc Hennerici (Bonn) den Titel, der die Saison zusammen mit der scheidenden Langstreckenmeisterin Claudia Hürtgen (Aachen) im BMW 120d von Schubert-Motors aus Oschersleben bestritt.

Von der Pole-Position aus gestartet übernahm Basseng beim Start die Führung und lieferte sich in der ersten Runde einen spannenden Zweikampf mit Armin Hahne (Monaco) im Porsche GT3 MR von Manthey-Racing. Im Abstand von nur einer Zehntelsekunde jagten beide Fahrzeuge in Runde zwei durch die Mercedes-Arena, wo es zu einer Berührung kam. Der Manthey-Porsche trug einen Schaden an der Aufhängung des Kühlers davon, nach der dritten Runde steuerte Hahne die Box an und gab auf. Damit war der Weg frei für Basseng/Simon, die im folgenden Verlauf des Rennens die beste Reifenwahl trafen. „Das war heute ein wirklich schmaler Grad zwischen Erfolg und Misserfolg“, sagte Simon nach dem Rennen. „Wir sind äußerst vorsichtig mit dem Land-Porsche umgegangen, denn neben der Ideallinie war es häufig noch sehr feucht und das Risiko auszurutschen sehr groß.“ Basseng ergänzte: „Am Ende hat alles gepasst.“ Die Schall-Mannschaft, die durch Boxenstopps begünstigt zeitweise sogar die Führung im Ex-DTM-Opel übernahm, musste in der Schlussphase des Rennens noch einmal zittern, denn nach einem Überholvorgang bei gelber Flagge fing sich Ralf Schall eine Zeitstrafe von drei Minuten ein. „Es war ganz klar mein Fehler und ich habe mich beim Rennleiter dafür entschuldigt“, gestand er. Der langjährige Opel-Sportchef Volker Strycek freute sich über ein problemloses Rennen im Astra Coupé: „Wir haben heute sehr mutige Entscheidungen bei der Reifenwahl getroffen und am Ende davon profitiert – ich bin mit unserem Abschneiden sehr zufrieden.“

Einen Achtungserfolg verbuchten Claudia Hürtgen (Aachen), Marc Hennerici (Bonn) und Hans-Joachim Stuck (Ellmau) bei der Premiere des BMW Z4 M Coupés auf dem Nürburgring. Zwar stoppte ein Schaden an einem Radlager die Fahrt des von Platz drei gestarteten Trios, „mit der Performance des Fahrzeuges können wir aber nach dem ersten Renneinsatz zufrieden sein“, so Teamchef Torsten Schubert (Oschersleben). „In dem M Coupé steckt noch eine Menge Potential.“

Die frisch gebackenen Meister Merten/Silvester hatten es beim 31. DMV Münsterlandpokal alles andere, als einfach. Nach Problemen mit der Benzinpumpe im Zeittraining startete der BMW 318is aus der Boxengasse und erhielt dafür eine Zeitstrafe von einer Minute. Rennleiter Hans Jürgen Hilgeland (Ennepetal) erklärte: „Das Team ist nach der Einführungsrunde aus der Boxengasse gestartet. Um einen dadurch erlangten eventuellen Tankvorteil zu ahnden, wird dieser Vorgang laut Ausschreibung mit einer Zeitstrafe belegt.“ Merten/Silvester rollten das Feld von hinten auf und überquerten am Ende sogar in Führung liegend die Ziellinie – die Strafminute hinzuaddiert fehlte beiden am Ende lediglich zwölf Sekunden zum siebten Sieg. Dieser ging zum ersten Mal an Markus Giese (Schwäbisch Gmünd) und Rolf Scheibner (Ottobrunn). Das Ergebnis spielte in der Meisterschaftsentscheidung jedoch keine Rolle mehr. „Ein großartiger Erfolg für Mario und mich“, freute sich Silvester. Merten, der sich nach 2002 den zweiten Titel in der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft sicherte, lobte vor allem die Teamleistung von Bonk-Motorsport aus Münster: „Die Taktik von Michael Bonk hat in dieser Saison einfach immer gepasst – ich freue mich riesig.“

Beim Saisonfinale der erfolgreichsten Breitensportserie Europas ging auch das Nachwuchsprogramm der VLN (Veranstaltergemeinschaft Langstreckenpokal Nürburgring) erneut auf. Nach ihrem Sieg in der Honda Civic Cup-Klasse beim 24-Stunden-Rennen feierte das VLN Honda Junior-Team – Christoph Breuer (Nettersheim) und Benjamin Koske (Büttelborn) – den ersten Erfolg in der Langstreckenmeisterschaft. „Ich bin begeistert“, freute sich VLN-Promoter Karl Heinz Gürthler. „Wir haben mit unserem Junior-Team von Beginn der Saison in die richtige Richtung gearbeitet. Der Erfolg gibt uns recht und bestätigt uns in der Entscheidung, das Projekt in der kommenden Saison fortzusetzen.“

Mit einem Klassensieg krönten Andreas Mäder (Großkugel) und Reinhold Renger (Rothenburg OdT) den Sieg im Honda S2000 Cup. Im Rennen musste sich das Duo gegen Uwe Wächtler (Hohenstein) und Ruben Zeltner (Lichtenstein) durchsetzen, die über die gesamten vier Stunden in Schlagdistanz zu den späteren Siegern blieben. Von einer starken Erkältung geplagt, ließ sich Jörg Otto (Grevenbroich) nicht davon abbringen zusammen mit Georg Weiss die Porsche Carrera Cup-Klasse für sich zu entscheiden.

Gestartet 164
Gewertet 125
Nicht gewertet 39
Sieger #96, Marc Basseng / Patrick Simon,
Land Motorsport,
Porsche 996 GT3 RSR,
26 Runden, 4:05:26.031 Std.

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kls. Team Fahrer Fahrzeug Rnd. Zeit (Std.)
Rückst.
Schn.-Rnd. (Min.)
in Runde
1 96 SP7 Land Motorsport Marc Basseng
Patrick Simon
Porsche 996 GT3 RSR 26 4:05:26.031 8:28.329
23
2 390 E1-XP Schall Motorsport Andreas Schall
Ralf Schall
Volker Strycek
Opel Astra DTM 26 4:14:17.933
0:08:51.902
8:43.037
10
3 100 SP7 Team MB Autotechnik Michael Bäder
Tobias Hagenmeyer
Markus Gedlich
BMW M3 25 4:05:37.557
1 Runde
8:40.202
12
4 88 SP8 Zakspeed Racing Christopher Gerhard
Dirk Riebensahm
Werner Mohr
Dodge Viper GTS-R (SP8) 25 4:07:51.248
1 Runde
8:44.106
13
5 160 SP6 Raeder Motorsport Elmar Deegener
Jürgen Wohlfarth
Mitsubishi Lancer Evo VIII 25 4:13:59.667
1 Runde
9:11.952
9
6 146 SP6 Dörr Motorsport Rudi Adams
Gregor Vogler
BMW M3 25 4:19:07.730
1 Runde
8:59.600
11
7 1 SP10 Schubert Motorsport Claudia Hürtgen
Johannes Stuck
Torsten Schubert
BMW 120d 24 4:07:15.772
2 Runden
9:19.491
12
8 216 SP4 - Christian Kohlhaas MTM Audi 200 24 4:07:20.136
2 Runden
9:23.015
11
9 129 SP7 Manthey Racing Bert Lambrecht
Jean Francois Hemroulle
Vincent Vosse
Porsche 997 GT3 Cup 24 4:10:57.743
2 Runden
9:22.242
11
10 599 Cup4 Captain Racing Jörg Otto
Georg Weiss
Porsche 996 GT3 Cup 24 4:12:26.672
2 Runden
9:31.788
20

Klassensieger

Kl. # Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamtzeit (Std.)
Cup1 543 - Jörg Viebahn
Andre Picker
Seat Leon Supercopa 23 4:04:30.299
Cup3 585 VLN-Honda-Junor-Team-
FH-Köln Motorsport
Christoph Breuer
Benjamin Koske
Honda Civic Typ 22 4:00:18.692
Cup4 599 - Jörg Otto
Georg Weiss
Porsche 996 Cup 24 4:12:26.672
Cup5 608 MSC Odenkirchen Karl-Eduard Reinders
Frank Borkowsky
Ron Grüter
Peugeot 206 RC 22 4:02:15.988
E1-XP 390 - Andreas Schall
Ralf Schall
Volker Strycek
Opel Astra V8 Coupé 26 4:14:17.933
H1 62 - Uwe Dähne
Dietmar Haneke
Opel Corsa-C-Sport 21 4:03:56.296
H2 36 Kissling Motorsport Hans Olaf Beckmann
Peter Hass
Opel Manta 22 4:01:54.053
H3 33 - Felix Tauscher
Franz Jung
Frank Seitz
Opel Kadett C 21 4:10:33.385
H5 5 - Werner Hüsken
Henry Walkenhorst
Michael Schrey
BMW M3 GTR 23 4:08:54.559
SP1 328 - Florian Frensch
Steve Kirsch
Toyota Yaris Cup 21 4:06:17.968
SP2 315 TLM Team Lauterbach
Motorsport
Christian Kosbu Ford Fiesta ST Cup 22 4:09:19.387
SP3 248 - Andreas Mäder
Reinhold Renger
Honda S 2000 23 4:06:05.134
SP3T 310 - Gerhard Ludwig
Ralf Eisenreich
Toyota MR 2 23 4:06:22.556
SP4 216 - Christian Kohlhaas Audi 200 24 4:07:20.136
SP4T 222 - Stephan Wölflick
Urs Bressan
Ford Focus 22 4:06:04.544
SP5 170 MSC Ruhr Blitz Willi Obermann
Ivano Giuliani
Ullrich Galladé
BMW M3 GTRO 24 4:14:12.053
SP6 160 Raeder-Motorsport Elmar Deegener
Jürgen Wohlfarth
Mitsubishi Lancer Evo 8 25 4:13:59.667
SP7 96 Land Motorsport Marc Basseng
Patrick Simon
Porsche GT 3 RS 26 4:05:26.031
SP8 88 Zakspeed Racing Christopher Gerhard
Dirk Riebensahm
Werner Mohr
Dodge Viper GTS-R 25 4:07:51.248
SP10 1 - Claudia Hürtgen
Johannes Stuck
Torsten Schubert
BMW Diesel 24 4:07:15.772
SP11 380 - Holger Pohlen
Helmut Pohlen
VW Bora R-TDI V 23 4:06:30.143
V2 475 - Markus Giese
Rolf Scheibner
BMW 318is 22 4:06:08.046
V3 451 Pink Power TRT e.V.
im ADAC
Ludger Henrich
Jürgen Schulten
H. Helmut Engelbracht
Opel Astra OPC 21 4:02:42.710
V4 416 Team-Black-Falcon Thomas Ehleiter
Matthias Unger
Alexander Böhm
BMW 325i E90  22 4:04:34.422
V5 398 MSC Rhön e.V. im AvD Wolfgang Kudrass
Christian Leutheuser
Martin Tschornia
BMW M3 GT 23 4:06:48.721

Zur Übersicht "Chronologie 2006"
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN-Media
*Auszug aus dem vorläufiger Zeitplan, Zeiten können abweichen