PIXUM Team Adrenalin Motorsport sichert sich zwei Klassensiege in einer wahren Regenschlacht

Hauptkategorie: VLN

Auch der dritte Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring wurde von Wetterkapriolen geprägt. Starke Regenschauer und teils heftiges Aquaplaning auf der Strecke stellten die Mannschaften vor eine große Herausforderung. Doch trotz der schwierigen Bedingungen gelang es dem PIXUM Team Adrenalin Motorsport sowohl den Tagessieg im BMW M240i Racing Cup als auch den Wertungsgruppensieg bei den VLN Produktionswagen zu erzielen. Komplettiert wurde das erneut starke Ergebnis mit dem zweiten Platz in der Klasse V4.   

„Insgesamt können wir mit diesem Wochenende wieder sehr zufrieden sein. So viel Glück wir auch in der vergangenen Saison mit dem Wetter hatten, soviel Pech scheinen wir dieses Jahr zu haben. Immerhin haben wir heute das erste Rennen über die vollen vier Stunden erlebt. Ein großes Kompliment möchte ich erneut an all unsere Fahrer richten, die trotz der schwierigen Verhältnisse durch die Bank einen hervorragenden Job abgeliefert haben“, so Teamchef Matthias Unger.

Klasse Cup 5: Zweiter Saisonsieg für Griessner/Fübrich

Im BMW M240i Racing Cup führte wie schon beim VLN Auftaktrennen kein Weg an Yannick Fübrich und David Griessner vorbei, die mit einem deutlichen Vorsprung von über 2:30 Minuten souverän ihren zweiten Saisonerfolg einfahren konnten. Bereits nach dem Zeittraining führte das deutsch-österreichische Fahrergespann mit dem #650 PIXUM BMW M240i das Feld an. „Das Rennen war unglaublich herausfordernd, denn die Strecke war beim Start extrem nass, dann ist sie wieder etwas abgetrocknet und wenig später hat der Regen wieder deutlich zugenommen. Hier die richtige Reifenwahl zu treffen, war alles andere als einfach. Uns ist dies heute aber sehr gut gelungen“, so Griessner.

Auch Ben Bünnagel und Francesco Merlini knüpften mit dem #652 SSB BMW M240I an ihren tollen Saisonstart an. Erneut sicherten sich die beiden Piloten den fünften Platz im stark besetzten BMW M240i Racing Cup. Komplettiert wurde das Fahrergespann von Marcel Lenerz, der beim ersten VLN-Lauf bereits eine überzeugende Vorstellung auf dem Schwesterfahrzeug, dem #651 PIXUM BMW M240I geboten hatte.

Auch die übrigen vier BMW M240i des PIXUM Team Adrenalin Motorsport sahen nach der vierstündigen Regenschlacht erfolgreich die Zielflagge. Die #653 mit Leonard Weiss, David Perel, Nick Foster am Steuer fuhr dabei mit dem siebten Rang genauso in die Top-10, wie Andrie Hartanto und Michael Ostby auf der #654, die auf dem zehnten Rang gewertet wurde. Komplettiert wurde der erneut starke Auftritt mit dem elften Rang von Stefan Kruse, Thomas Henriksson und Youngster Simon Klemund (#655 MOTEC Wheels BMW) sowie dem 14. Platz von #651 Jeff Young, Scott Smith, Marcel Lenerz und Jack Mitchell.

Klasse V5: Zils/Fischer/Sandberg bleiben ebenfalls auf Kurs  

In der Produktionswagenklasse V5 sicherten sich die beiden VLN-Vizemeister Daniel Zils und Norbert Fischer gemeinsam mit Oskar Sandberg (#444 PIXUM Porsche Cayman) ebenfalls ihren zweiten Saisonsieg. Das Fahrertrio durfte sich zudem über die Ehrung als Wertungsgruppensieger auf dem Podium freuen. „Schon im Qualifying lief es mit der Pole Position sehr gut für uns. Im Rennen konnten wir dann dort ansetzen und uns mit einer guten Strategie am Ende den Sieg sichern“, so Zils, für den es sein 50. Klassensieg in der VLN war. Ulrich Korn, Markus und Urs Zünd erreichten mit dem Schwesterfahrzeug, dem #445 NEXEN TIRE Porsche Cayman, den neunten Platz in der Klasse.

Klasse V4: Spannung bis zum Schluss – Platz 2 für die amtierenden VLN Meister

In der Klasse V4 meldeten sich die amtierenden VLN-Champions Christopher Rink, Danny Brink und Philipp Leisen (#1 PIXUM BMW 325i E90) mit dem zweiten Platz zurück. Nach dem großen Pech beim Saisonauftakt sammelte man damit die ersten Meisterschaftspunkte. „Natürlich freuen wir uns über die ersten Zähler, trotzdem ist der Ausgang für uns extrem bitter. Wir hatten das Rennen fast über die komplette Distanz im Griff, aber am Ende hat uns bei der Reifenwahl einfach das nötige Glück gefehlt und uns den Sieg gekostet. Wir werden nun alles daran setzen, diesen Erfolg möglichst schnell nachzuholen“, so Leisen.

In der mit 24 Startern unheimlich stark besetzten Klasse konnten auch Jason Wolfe und Bob Wilwert mit der #703 ein gutes Ergebnis einfahren. Am Ende stand ein starker siebter Platz zu Buche. Ihre Teamkollegen Christoph Magg, Philipp Stahlschmidt und Philipp Kowalski (#702 MOTEC Wheels BMW 325i E90) mussten hingegen ihr Fahrzeug nach einem technischen Defekt vorzeitig abstellen. Trotzdem hat das Fahrertrio mit dem Podiumsplatz beim VLN-Auftakt bereits gezeigt, welches Potential in ihnen und dem Fahrzeug steckt, sodass bei den nächsten Rennen sicherlich wieder mit ihnen gerechnet werden darf.  

Klassen V6/SP10: PIXUM Team Adrenalin Motorsport trotz Pole Position im Pech

In den Klassen V6 und SP10 sucht das PIXUM Team Adrenalin Motorsport weiter nach dem nötigen Rennglück. Sowohl Uwe Ebertz und Thorsten Wolter (#161 Mainhatten-Wheels BMW M4 GT4) als auch Christian Büllesbach, Andreas Schettler, Carlos Arimon und David Perel (#400 Veedol Porsche Cayman S) konnten nach einer starken Performance in ihren jeweiligen Klassen die Pole Position erzielen. Trotz einer sehr guten Anfangsphase schieden beide Fahrzeuge unfallbedingt vorzeitig aus. Nun gilt es bei den nächsten Rennen die Pechsträhne abzulegen und in die Erfolgsspur zurückzufinden.


Text: Media-DaCo (Daniel Cornesse) 
Fotos: Racepix