Saisonrückblick Erfolgreiches Jahr für Schnitzelalm Racing

Hauptkategorie: NLS/VLN

18.12.2021 | Hinter der Mannschaft von Schnitzelalm Racing liegt eine mehr als erfolgreiche Saison. Der Aufstieg in die GT4-Klasse wurde gekrönt vom Meistertitel in der SP10 der Nürburgring Langstrecken-Serie. Ebenfalls erfolgreich war das Team mit den altbekannten BMW M240i Cup und der leistungsoffenen Klasse SP8T.

„Was für ein großartiges Jahr. Mit unserem Aufstieg in die GT4-Kategorie haben wir einen großen Schritt gemacht. Dass wir gleich in unserer Premierensaison so viele Siege einfahren, hätte wohl niemand gedacht, wir am allerwenigsten“, freut sich Teamchef Thomas Angerer. „Der größte Dank gilt dem gesamten Team und den Fahrern, die über das gesamte Jahr hinweg einen Null-Fehler-Job gemacht und damit diese Erfolge ermöglicht haben. Jetzt stellen wir uns im kommenden Jahr der Herausforderung im GT3.“

Siegesserie im Mercedes-AMG GT4

Das Hauptaugenmerk der Saison 2021 lag auf der Nürburgring Langstrecken-Serie. Bereits beim ersten Renneinsatz des Mercedes-AMG GT4 siegte die Mannschaft von Schnitzelalm Racing in der offiziellen GT4-Klasse SP10. Das wiederholte die Mannschaft bei sechs der folgenden sieben Rennen und sicherte sich damit souverän den Meistertitel in der Klasse.

Neben Marcel Marchewicz, der jedes Rennen auf dem siegreichen Auto bestritt waren es allen voran Marek Böckmann, Tim Neuser und Reini Renger, die den „flotten Fleischkäs“ zu dieser Siegesserie verhalfen.

Aber warum „flotter Fleischkäs“? Gestartet ist das Auto im klassischen grünen Design von Schnitzelalm Racing. Ab Saisonlauf Nummer drei kam Rehm Fleischwaren als großer Sponsor an Board und aus dem grünen AMG wurde das berühmte orange-grüne Design.

In diesem Branding gewann das Auto sechs Rennen der Nürburgring Langstrecken-Serie. Doch nicht nur dort war das Auto erfolgreich. Beim 24-Stunden-Rennen sicherten sich Marcel Marchewicz und Marek Böckmann den Sieg in der hart umkämpften GT4-Klasse.

Und noch ein weiterer Sieg geht auf das Konto des schnellsten Fleischkäs der Welt: Neben den Einsätzen in der Langstrecke, absolvierte das Team auf dem Nürburgring einen Gaststart in der DTM Trophy. Direkt bei seinem Debüt in einer Sprintserie sicherte sich Marchewicz im Sonntagslauf auf Anhieb den Tagessieg.

Nachdem Marchewicz in den unterschiedlichen Serien sein Talent im GT4-Auto unter Beweis stellen konnte, wartete am Saisonende ein weiteres Highlight auf den 25-Jährigen. Gemeinsam mit dem Werksteam von HWA und an der Seite der erfahrenen AMG-Piloten Thomas Jäger und Patrick Assenheimer durfte er beim vorletzten Lauf der Nürburgring Langstrecken-Serie als Vorbereitung auf 2022 erstmals ein Rennen am Steuer eines Mercedes-AMG GT3 bestreiten.

Weitere Siege und Podiumsplatzierungen auf der Nordschleife

Doch auch in der SP8T und der Klasse der BMW M240i Cup-Fahrzeuge war Schnitzelalm Racing erfolgreich unterwegs. Beim 24-Stunden-Rennen verpassten Jörg Viebahn, Peter Posavac, Andreas Weiland und Guido Wirtz im Mercedes-AMG GT4 den Klassensieg in der SP8T gegen das deutlich erfahrenere Quartett von Black Falcon um gerade einmal eine halbe Minute.

Und auch in der Nürburgring Langstrecken-Serie war die Mannschaft in der SP8T erfolgreich unterwegs. Neben einem zweiten Platz konnten Peter Posavac, Reini Renger und Alexander Kolb beim Doubleheader beide Läufe für sich entscheiden.

Neben den Mercedes-AMG GT4 setzte Schnitzelalm Racing auch den aus dem vergangenen Jahr bekannten BMW M240i ein. Der ehemalige Eifelblitz, der traditionell mit der Startnummer 666 unterwegs ist, war dabei in dieser Saison das Juniorenauto.

An der Seite von Carl-Friedrich Kolb, der gemeinsam mit Christopher Brück zwei Laufsiege feierte, waren auch die Nachwuchspiloten Kevin Wambach, der sonst in der RCN unterwegs ist, und Julien Apotheloz, der bereits Erfahrung im GT4-Sport besitzt und auf dem Fahrzeug seine Permit A erfahren hat, unterwegs.

Titelgewinn in der RCN

Auch in der RCN Rundstrecken Challenge Nürburgring war die Mannschaft von Schnitzelalm Racing erfolgreich. In der stark besetzten Klasse Cup 2 BMW feierten Timo Kieslich und Uwe Mallwitz neben zahlreichen Tagessiegen am Ende auch den Gewinn der Meisterschaft in der Klasse der BMW M240i Cup-Fahrzeuge.

„Wir sind mit einer bunten Mischung aus Gentleman-Fahrern, jungen Nachwuchspiloten und erfahrenen Nordschleifenspezialisten am Start gewesen und haben mit allen Fahrzeugen Siege, Podiumsplatzierungen und Meistertitel einfahren können. Neben dem Team, das jedes Wochenende auf Neue einen herausragenden Job gemacht hat, möchte ich auch unseren Sponsoren, allen voran Rehm Fleischwaren, Goodyear und Ravenol für das Vertrauen und den Support über das gesamte Jahr danken. Ohne Euch wäre diese Saison nicht möglich gewesen“, so Angerer.

Auch wenn hier in Deutschland nun die Winterpause eingekehrt ist, so steht für Schnitzelalm Racing bereits die nächste Rennserie auf dem Programm. Nach einem ersten erfolgreichen Rennen in Portimao stehen in den kommenden Monaten die Stationen Estoril, Jerez und Barcelona auf dem Programm.


Quelle: Schnitzelalm Racing
Fotos: RACEPIX.EU