VLN 2. Lauf 2012 "37. DMV 4-Stunden-Rennen"

Hauptkategorie: VLN
  • 37. DMV 4-Stunden-Rennen
  • 2. Lauf VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2012
  • Veranstalter: RG Düren e.V. im DMV
  • Nordschleife und GP-Strecke (Kurzanbindung)
  • DMSB unter Reg.-Nr. 26 / 2012

Zeitplan*

Samstag, 14. April 2012
07:45 Uhr Fahrerbesprechung
08:30 - 10:00 Uhr Zeittraining
11:25 - 11:40 Uhr Startaufstellung
11:40 - 12:00 Uhr Einführungsrunde
12:00 - 16:00 Uhr Rennen | 4 Stunden
ca. 18:30 Uhr Siegerehrung

Das Rennen

Krumbach/Lieb holen ersten Saisonsieg für Porsche

Nürburgring. Der zweite Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring brachte einen neuen Eintrag in der Gewinnerstatistik hervor: Jochen Krumbach (Eschweiler) feierte beim 37. DMV 4-Stunden-Rennen seinen ersten Sieg in der populären Breitensportserie. An der Seite von Porsche-Werksfahrer Marc Lieb (Ludwigsburg) pilotierte er bei der Veranstaltung der Renngemeinschaft Düren den Porsche 911 GT3 R von Manthey-Racing zum Erfolg. „Ich bin überwältigt“, gestand Krumbach, der seit 1993 der VLN treu ist. „Auf dem Podium war ich schon einige Male, aber ein Sieg ist noch einmal etwas anderes. Ich werde sicherlich einige Tage brauchen, um zu realisieren, was mir heute gelungen ist.“ In Anwesenheit von BMW Motorsport Direktor Jens Marquard (München) fuhren die beiden BMW Z4 GT3 von Schubert-Motorsport auf die Plätze zwei und drei. Uwe Alzen (Betzdorf) und Nico Bastian (Frankfurt), die lange Zeit das Rennen angeführt hatten, mussten sich am Ende mit Platz drei hinter Claudia Hürtgen (Aachen), Dominik Schwager (Eisenhofen) und Dirk Adorf (Michelbach) geschlagen geben. Das Rennen wurde 13 Minuten vor Ablauf der Vier-Stunden-Distanz aufgrund von einsetzendem Hagel auf der Nordschleife vorzeitig abgebrochen.

Im Zeittraining sicherte sich das BMW Team Vita4One mit den Fahrern Marco Wittmann (Markt Erlbach), Jens Klingmann (Leimen), Ricardo van der Ende (Niederlande) und Mathias Lauda (Österreich) die Pole-Position. Klingmann fuhr die Bestzeit in 8:15,624 Minuten und war damit 0,587 Sekunden schneller als Marc Basseng (Neusalza Spremberg), Marcel Fässler (Schweiz) und Andrea Piccini (Italien) im Audi R8 LMS von Phoenix-Racing. Für den BMW des Teams rund um Ex-DTM-Fahrer Michael Bartels (Plettenberg) war das Rennen nach zwölf Runden mit einem technischen Defekt vorzeitig beendet. Die Phoenix-Truppe kämpfte lange Zeit in den Top 3 und wurde am Ende nur aufgrund der Boxenstrategie in Kombination mit dem vorzeitigen Rennende zurückgeworfen. Hinter dem Porsche 911 GT3 R von Timbuli Racing stand so am Ende nur Platz fünf zu Buche. Norbert Siedler (Österreich), Marco Seefried (Wemding) und Dennis Busch (Bensheim) bestätigten als Vierte die gute Leistung des Auftaktrennens. Hinter Sabine Schmitz, Klaus Abbelen (beide Barweiler), Christopher Brück (Köln) und Patrick Huisman (Niederlande) im Porsche 911 GT3 R des MSC Adenau wurden die beiden Mercedes-Benz SLS AMG GT3 von ROWE RACING auf den Plätzen sieben und acht gewertet. „Ich bin davon überzeugt, dass wir auch ohne den Rennabbruch aus eigener Kraft hätten gewinnen können“, sagte Lieb. „Unser Porsche lief heute sehr gut, nur mit Slickreifen auf nasser Piste war es etwas schwierig – aber das war noch nie unsere Stärke. Wir hätten in der vorletzten Runde noch einen kurzen Tankstopp einlegen müssen, aber nach unseren Bedingungen hätte der Vorsprung gereicht.“ Adorf zeigte sich mit Rang zwei zufrieden: „Nach einem unglücklichen Qualifying mit Startplatz 14 haben wir im Rennen viel Boden gutgemacht, auch wenn das im Verkehr nicht immer einfach war. Dabei haben wir unser Programm fehlerfrei abgespult.“ Bastian, der im vergangenen Jahr als Sieger aus der Mini-Challenge hervorging, freute sich über den zweiten Podestplatz im erst zweiten Rennen mit dem BMW Z4 GT: „Mir machen die Rennen mit dem Z4 eine Menge Spaß. Auch wenn wir heute den Sieg vor Augen hatten, bin ich mit Platz drei sehr glücklich. Im Schubert-Team fühle ich mich sehr wohl – hier kann ich von allen Fahrern eine Menge lernen.“

Uwe Alzen stand nach dem Rennen nicht nur als Drittplatzierter im Gesamtklassement auf dem Podium. Zusammen mit Philipp Wlazik (Gladbeck) und Robert Renauer (Jedenhofen) pilotierte er den schnellsten Cup-Porsche auf Platz neun im Gesamtklassement. Der Sieg bei den Gruppe-H-Fahrzeugen ging an Andreas und Ralf Schall (beide Dornstadt) im Mercedes-Benz 190 von Black Falcon Team TDM Friction. Der Wertungsgruppensieg bei den VLN-Serienwagen ging an Dieter Weidenbrück (Wesseling) und Markus Schmickler (Bad Neuenahr-Ahrweiler) im BMW Z4 der Scuderia Augustusburg Brühl. Die Tabellenführung übernahmen nach zwei von zehn Rennen Dominik Brinkmann (Dortmund) und Ullrich Andree (Köln), die zusammen mit dem Norweger Christian Krognes im Volkswagen Scircco von LMS Engineering den zweiten Klassensieg in der SP3T (VLN-Specials bis 2.000 ccm Hubraum mit Turbo) feierten.

37. DMV 4-Stunden-Rennen
Pole-Position #18, Marco Wittmann / Jens Klingmann / Ricardo F v.d. Ende / Mathias Lauda,
BMW Team Vita4One,
BMW Z4,
8:15.624 Min. = 177.006 km/h
Gestartet 181
Gewertet 147
Nicht gewertet 34
Sieger #10, Jochen Krumbach / Marc Lieb,
Manthey Racing,
Porsche 911 GT3 R,
3:31:46.486 Std. = 165.701 km/h
Schnellste Runde #15, Marc Basseng / Marcel Fässler / Andrea Piccini,
PHOENIX RACING,
Audi R8 LMS,
8:15.563 Min. = 177.028 km/h in Rnd. 23

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt Schnitt Rückst. Schn.-Rnd. Schnitt in Rnd.
1 10 SP9 Manthey
Racing
Jochen Krumbach,
Marc Lieb
Porsche 911
GT3 R
24 3:31:46.486 165.701   8:20.485 175.287 22
2 20 SP9 BMW Team
Schubert
Claudia Hürtgen,
Dominik Schwager,
Dirk Adorf
BMW Z4 24 3:32:41.644 164.985 55.158 8:21.166 175.049 23
3 19 SP9 BMW Team
Schubert
Uwe Alzen,
Nico Bastian
BMW Z4 24 3:33:22.278 164.461 1:35.792 8:24.171 174.005 13
4 45 SP9 Timbuli
Racing
Norbert Siedler,
Marco Seefried,
Dennis Busch
Porsche 911
GT3 R 997
24 3:33:58.629 163.996 2:12.143 8:25.011 173.716 22
5 15 SP9 PHOENIX
RACING
Marc Basseng,
Marcel Fässler,
Andrea Piccini
Audi R8
LMS
24 3:34:05.858 163.904 2:19.372 8:15.563 177.028 23
6 30 SP9 MSC Adenau
e.V. im ADAC
Klaus Abbelen,
Sabine Schmitz,
Christopher Brück,
Patrick Huisman
Porsche 911
GT3 R 997
24 3:35:28.295 162.858 3:41.809 8:24.160 174.009 13
7 7 SP9 ROWE
RACING
Thomas Jäger,
Jan Seyffarth
Mercedes-Benz
SLS AMG GT3
24 3:36:08.643 162.352 4:22.157 8:28.301 172.591 17
8 6 SP9 ROWE
RACING
Roland Rehfeld,
Marko Hartung,
Alexander Roloff
Mercedes-Benz
SLS AMG GT3
24 3:38:07.593 160.876 6:21.107 8:25.266 173.628 22
9 98 CUP2 PZ
Aschaffenburg
Uwe Alzen,
Philipp Wlazik,
Robert Renauer
Porsche 911
GT3 Cup
24 3:39:18.885 160.005 7:32.399 8:38.077 169.335 20
10 24 SP9 Dörr
Motorsport
GmbH
Arno Klasen,
Peter Posavac,
Peter Kox
McLaren
MP4
24 3:39:46.434 159.670 7:59.948 8:33.151 170.960 22

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Newsflash-Video

Klassensieger

Kl. Gest./Gew. # Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
CUP2 10/8 98 PZ Aschaffenburg Uwe Alzen
Philipp Wlazik
Robert Renauer
Porsche 911 GT3 Cup 24 3:39:18.885
160.005
8:38.077
169.335
20
CUP3 15/13 701 - Jannik Olivio
Elmar Jurek
Renault Clio 21 3:28:09.470
147.508
9:23.749
155.616
19
H3 3/3 620 Black Falcon Team TMD Friction Andreas Schall
Ralf Schall
Mercedes-Benz 190 22 3:34:22.244
150.054
8:58.972
162.770
19
H4 2/2 613 - André Krumbach
Harald Schlotter
Porsche GT3 21 3:27:03.613
148.290
9:05.689
160.766
18
SP2 1/1 368 - Ralf Wiesner
Arnold Höppe
Ford Fiesta 19 3:34:37.108
129.442
10:41.860
136.678
17
SP2T 7/5 392 - Michael Bohrer
Stephane Caillet
Jürgen Nett
Steven Palette
Peugeot RCZ 21 3:28:01.959
147.597
9:33.025
153.097
14
SP3 12/10 301 - Markus Fugel
Uwe Wächtler
Honda Civic 21 3:29:21.330
146.664
9:37.729
151.850
18
SP3T 20/14 330 LMS Engineering Christian Krognes
Dominik Brinkmann
Ullrich Andree
VW Scirocco 22 3:29:19.830
153.666
8:58.716
162.847
12
SP4 2/2 260 - Thomas Kugelmann
Roland Mühlbauer
BMW 325i 21 3:34:37.369
143.065
9:47.368
149.358
9
SP4T 5/2 282 FH Köln Motorsport e.V. Anja Wassertheurer
Daniela Schmid
Adam Osieka
Audi TT RS 23 3:35:09.932
156.295
8:44.875
167.142
20
SP5 5/2 242 MSC-Rhön e.V. im AvD Nicolas Beraud
Harald Rettich
Pascal Bour
BMW M3 20 3:28:48.799
140.043
9:50.290
148.619
20
SP6 3/3 212 - Carsten Ohlinger
Elnar Thorsen
Porsche Cayman 20 3:32:40.770
137.497
10:00.832
146.012
11
SP7 14/14 59 Wochenspiegel Team Manthey Georg Weiss
Oliver Kainz
Michael Jacobs
Porsche 911 GT3 MR 23 3:25:02.080
164.017
8:27.415
172.893
16
SP8 5/4 152 Gazoo Racing Takayuki Kinoshita
Juichi Wakisaka
Lexus LF-A 23 3:36:00.152
155.689
8:36.972
169.697
20
SP9 19/15 10 Manthey Racing Jochen Krumbach
Marc Lieb
Porsche 911 GT3 R 24 3:31:46.486
165.701
8:20.485
175.287
22
SP10 8/5 188 Team Mathol Racing Wolfgang Weber
Norbert Bermes
Marcel Belka
Aston Martin Vantage V8 GT4 22 3:32:16.494
151.535
9:05.453
160.836
21
SP11 2/2 183 - Thomas Hanisch
Bastian Goerke
Michael Kühne
Audi A4 19 3:24:40.352
135.732
10:16.777
142.237
13
V2 2/2 541 - Stefan Rank
Joel Lehnen
Opel Corsa 18 3:24:31.220
128.684
10:48.866
135.203
12
V3 2/1 533 - Frank Kuhlmann
Mark Giesbrecht
Frank Neugebauer
Honda Civic Type R 19 3:29:10.154
132.814
10:26.652
139.995
13
V4 12/12 501 - Stein Tveten
Guido Strohe
BMW 325i 20 3:28:55.416
139.969
9:57.047
146.937
19
V5 7/7 444 Team DMV e.V. Matthias Unger
Daniel Zils
Norbert Fischer
BMW Z4 21 3:31:04.280
145.472
9:38.837
151.560
15
V6 19/15 411 Scuderia Augustusburg Brühl Dieter Weidenbrück
Markus Schmickler
BMW Z4 21 3:26:57.286
148.365
9:27.982
154.456
20
VD3T 2/1 578 - Nick Barrow
Dave Cox
BMW 135d GTR 19 3:25:02.069
135.493
9:49.341
148.858
15
VT2 3/3 525 H & R Spezialfedern GmbH & Co. Marcel Hoppe
Harald Thönnes
VW Scirocco 20 3:28:25.423
140.305
9:40.544
151.114
20

Zur Übersicht "Chronologie 2012"
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN-Media
Video: Youtube/VLN
* Auszug aus dem Programmheft "Racing News", Zeiten können abweichen