VLN 2. Lauf 2018 "43. DMV 4-Stunden-Rennen"

Hauptkategorie: VLN
  • 43. DMV 4-Stunden-Rennen
  • 2. Lauf VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2018
  • Veranstalter Renngemeinschaft Düren e.V. DMV
  • Nordschleife und GP-Strecke (Kurzanbindung)
  • DMSB Reg.-Nr. 42/18

Zeitplan*

Samstag, 7. April 2018
08:30-10:00 Uhr Zeittraining
10:30-11:30 Uhr Pitwalk
11:10 Uhr Startaufstellung
11:40 Uhr Start Einführungsrunde
12:00 Uhr Start Rennen
16.00 Uhr Zieleinlauf
16.15 Uhr Siegerehrung
17:30 Uhr Ehrung der Klassensieger

Das Rennen

ROWE RACING feiert ersten BMW-Sieg in der VLN 2018

Die Nordschleife zeigte sich beim zweiten VLN-Lauf mit strahlendem Sonnenschein von ihrer besten Seite und die Fans erlebten ein wahres Motorsportfest. Vier unterschiedliche Marken auf dem Podium, am Ende des 43. DMV 4-Stunden-Rennens lediglich getrennt von 19,404 Sekunden. Ihren ersten Saisonsieg bejubelten Jesse Krohn und Connor De Phillippi im BMW M6 GT3 von ROWE RACING. Mit einem Vorsprung von 8,789 Sekunden überquerte das Duo den Zielstrich vor Maro Engel, Adam Christodoulou, Manuel Metzger und Dirk Müller im Mercedes-AMG GT3 von Black Falcon. Mit Platz drei errangen Klaus Bachler und Martin Ragginger im Porsche 911 GT3 R von Falken Motorsport ihren zweiten Podestrang in Folge. Sheldon van der Linde und Marcel Fässler verpassten im Audi R8 LMS von Land Motorsport das Treppchen nur knapp und wurden Vierte.

„Das Ergebnis ist ein Traum“, sagte De Phillippi. „Nach einem Unfall bei der gestrigen Einstellfahrt, hatten unsere Mechaniker eine Menge zu tun.“ Erst spät erloschen die Lichter in der Box von ROWE RACING, doch die Arbeit hat sich am Ende gelohnt. „Diesen Sieg widmen wir unseren Jungs!“ Nach einer zurückhaltenden Leistung beim Auftaktrennen, war BMW bei Lauf zwei von Beginn an bei der Musik. „Wir haben am Freitag mit beiden Fahrzeugen sehr konzentriert und konsequent am Fahrzeugsetup gearbeitet. Die Performance, vor allem im Zeittraining, stimmt. Was man durch einen schlechten Startplatz in der Anfangsphase des Rennens verliert, kann man innerhalb von vier Stunden kaum aufholen.“

#99 - Connor De Phillippi, Jesse Krohn (BMW M6 GT3) - SP9 PRO
#99 - Connor De Phillippi, Jesse Krohn (BMW M6 GT3) - SP9 PRO

Die späteren Sieger gingen von Platz sieben aus ins Rennen. Die Abstände im Zeittraining waren diesmal extrem eng. Die ersten 22 Fahrzeuge blieben innerhalb eines Intervalls von 10 Sekunden. Die Pole war hingegen kein Garant für den Erfolg. Wie bereits vor zwei Wochen fuhr Laurens Vanthoor im Porsche 911 GT3 R von Manthey-Racing die schnellste Runde im Zeittraining in 7:58,951 Minuten. Im Rennen war der Belgier dann der Pechvogel. Er verlor in Runde 14 die Kontrolle über den Elfer und schlug in die Streckenbegrenzung ein. Zwar schaffte er den Weg zurück an die Box, das Team diagnostizierte allerdings eine Beschädigung an der Aufnahme des Frontsplitters, die sich nicht vor Ort reparieren ließ.

Der Weg war so unter anderem frei für Black Falcon. „Ich habe in den letzten Runden wirklich alles gegeben, um den Rückstand auf die Spitze wettzumachen“, sagte Müller. „Leider hat es nur für Platz zwei gereicht. Eine Runde mehr und ich hätte Jesse vielleicht einholen können. Trotzdem ist das ein Topergebnis. Von den Rundenzeiten her liegen alle Fahrzeuge sehr dicht beieinander.“ Das Falken-Team wurde bei zunehmender Renndauer immer schneller. „Unsere Reifen sind bei kalten Temperaturen sehr sensibel. Das war heute vor allem im Zeittraining von Nachteil“, sagte Ragginger. „Im Rennen konnten wir von Runde zu Runde zulegen. Das Auto macht genau was wir wollen. Wir hoffen also für die bevorstehenden Rennen auf gutes Wetter.“

Die Professional-Fahrzeuge in der SP9 belegten die Positionen eins bis zehn. Auf elf folgte dann mit Steve Jans, Marek Böckmann und Neuzugang Fabian Schiller das schnellste Premium-Fahrzeug. Der Porsche 911 GT3 R des GIGASPEED Team GetSpeed Performance war so zum zweiten Mal in Folge erfolgreich. Gewinner der Masters-Kategorie waren Henry Walkenhorst, Rudi Adams und Andreas Ziegler im BMW M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport.

Schnellstes Fahrzeug jenseits der GT3-Klasse SP9 war der Porsche 911 GT3 Cup von Christopher Gerhard und Ralf Schall in der Klasse H4. Schlussfahrer Schall musste auf den letzten Metern alles geben, um Platz 18 vor den Siegern der Porsche Carrera Cup-Klasse zu verteidigen. Beim Abwinken betrug sein Vorsprung hauchdünne 0,967 Sekunden vor Marcel Hoppe, Moritz Kranz und Tim Scheerbarth im Mühlner-Porsche.



Einen wahren Kraftakt meisterte Lokalmatador Andreas Gülden aus Reifferscheid nahe des Nürburgrings. Im Seat Cupra TCR von mathilda racing fuhr er im Alleingang zum Sieg in der TCR-Klasse. Nach Ablauf der Vier-Stunden-Distanz verwies er die zweitplatzierten Thorsten Wolter, Rudolf Rhyn und Thomas Jäger im Opel Astra TCR um 2:28,012 Minuten auf Platz zwei. Platz drei feierten die drei Norweger Håkon Schjærin, Alte Gulbrandsen und Kenneth Østvold mit ihrem Audi RS 3 TCR.

Tabellenführer nach VLN 2 sind Yannick Fübrich und David Griessner des Pixum Team Adrenalin Motorsport, die zum zweiten Mal in Folge die BMW M235i Racing Cup-Klasse für sich entschieden. Platz zwei belegen Carsten Knechtges und Marcel Manheller, die nach Platz eins beim Auftaktrennen jetzt Rang zwei in der Klasse V4 belegten.

Die VLN macht jetzt eine elfwöchige Pause vor dem dritten Lauf. Der 60. ADAC H&R-Cup führt am 23. Juni über die klassische Distanz von vier Stunden. Davor startet eine Reihe von VLN-Teams beim ADAC Zurich 24h-Rennen auf dem Nürburgring (10. bis 13. Mai 2018).

Pole-Position #911, Romain Dumas / Laurens Vanthoor / Earl Bamber,
Manthey Racing,
Porsche 911 GT3 R
7:58.951 Min. = 183.085 km/h
Gestartet 179
Gewertet 132
Nicht gewertet 47
Sieger #99, Jesse Krohn / Connor De Phillippi,
ROWE RACING,
BMW M6 GT3,
4:02:23.420 Std. = 162.795 km/h
Schnellste Runde #, 35, Jonathan Hirschi / Hunter Abbott / Christian Krognes,
Walkenhorst Motorsport,
BMW M6 GT3,
8:05.390 Min. = 180.656 km/h in Rnd 20

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kls. Team Fahrer Wagen Rdn. Gesamt Schnitt Rückst. Schn.-Rnd Schnitt in Rnd.
1 99 SP9
PRO
ROWE
RACING
Jesse Krohn,
Connor De Phillippi
BMW
M6 GT3
27 4:02:23.420 162.795 - 8:06.671 180.181 2
2 14 SP9
PRO
Mercedes-
AMG Team
BLACK FALCON
Mario Engel
Adam Christodoulou,
Manuel Metzger,
Dirk Müller
Mercedes-
AMG GT3
27 4:02:32.209 162.697 08.789 8:07.383 179.918 2
3 4 SP9
PRO
Falken
Motorsports
Klaus Bachler,
Martin Ragginger
Porsche
911 GT3 R
(991)
27 4:02:36.502 162.649 13.082 8:08.636 179.456 24
4 29 SP9
PRO
Audi Sport
Team Land
Sheldon Van Der Linde,
Marcel Fässler
Audi
R8 LMS
27 4:02:42.824 162.578 19.404 8:08.142 179.638 5
5 912 SP9
PRO
Manthey Racing Patrick Pilet,
Fred Makowiecki,
Nick Tandy
Porsche
911 GT R
27 4:02:49.978 162.498 26.558 8:05.710 180.537 2
6 5 SP9
PRO
AUDI SPORT
TEAM PHOENIX
Frank Stippler,
Nico Müller
Audi
R8 LMS
27 4:03:07.521 162.303 44.101 8:08.411 179.539 5
7 48 SP9
PRO
Mercedes-
AMG Team
Mann Filter
Maximilian Götz,
Christian Hohenadel,
Indy Dontje
Mercedes-
AMG GT3
27 4:03:21.052 162.153 57.632 8:06.630 180.196 2
8 15 SP9
PRO
Mercedes-
AMG Team
BLACK FALCON
Yelmer Buurman,
Thomas Jäger,
Jan Seyffarth,
Luca Stolz
Mercedes-
AMG GT3
27 4:03:49.423 161.838 1:26.003 8:06.079 180.400 2
9 47 SP9
PRO
Mercedes-
AMG Team
Mann Filter
Edoardo Mortara,
Dominik Baumann,
Indy Dontje
Mercedes-
AMG GT3
27 4:03:50.095 161.831 1:26.675 8:06.278 180.326 18
10 35 SP9
PRO
Walkenhorst
Motorsport
Jonathan Hirschi,
Hunter Abbott,
Christian Krognes
BMW
M6 GT3
27 4:04:09.962 161.611 1:46.542 8:05.390 180.656 20

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Klassensieger

Kls. Gest./Gew. # Team Fahrer Wagen Rdn. Schnitt Schn.-Rnd Schnitt in Rnd.
AT(-G) 2/2 320 CARE FOR
CLIMATE
'SMUDO',
'Tom' ,
Axel Duffner
Porsche
911 GT3
Cup II
25 151.771 8:47.107 166.359 2
CUP2 8/7 123 Mühlner
Motorsport
SPRL
Marcel Hoppe,
Moritz Kranz,
Tim Scheerbarth
Porsche
911 GT3
Cup
26 156.052 8:29.409 172.138 2
CUP3 12/9 969 Mühlner
Motorsport
SPRL
Michael Rebhan,
Moritz Kranz
Porsche
Cayman
GT4 CS
25 150.088 8:55.658 163.703 2
CUP5 19/14 650 Pixum Team
Adrenalin
Motorsport
David Griessner,
Yannick Fübrich
BMW
M235i
Racing Cup
24 146.977 9:09.633 159.541 3
CUPX 3/3 926 Isert
Motorsport
Arne Hoffmeister,
Nils Jung,
Florian Wolf,
Robert Schröder
KTM
X-Bow
GT4
25 150.010 8:37.933 169.305 4
H2 15/11 631 - Marcel Unland,
Christoph Schmitz
Renault
Clio RS
Cup
23 136.616 9:43.477 150.287 2
H4 1/1 588 - Ralf Schall
Christopher Gerhard
Porsche
911 GT3
Cup (997)
26 156.063 8:33.958 170.615 18
SP10 6/5 828 Team
Securtal Sorg
Rennsport
Heiko Eichenberg,
Yannick Mettler
BMW
M4 GT4
25 149.959 8:47.902 166.108 3
SP2T 4/2 384 - Utsch Peter Renault
Clio IV
22 131.954 10:07.752 144.284 3
SP3 4/3 286 TMG United Alex Fielenbach,
Adrian Brusius
Toyota
GT86
23 135.800 9:51.141 148.338 23
SP3T 6/3 311 Team Mathol
Racing e.V.
Jörg Kittelmann,
Thomas Heinrich
Seat Cup
Racer 
24 141.965  9:22.142 155.990 23
SP4 1/1 251 - Olli Kangas,
Robert Pentén
BMW 325 21 124.683 10:33.673 138.382 18
SP4T 1/1 266 MSC Münster
e.V. DMV
Peter Bonk,
Marco Van Ramshorst
Porsche
Cayman
S 718
22 133.005 8:59.386 162.572 3
SP5 1/1 222   Marco Petry,
Michael Mönch,
Jan Von Kiedrowski
BMW
325i
e36
22 133.192 9:50.543 148.488 2
SP6 4/2 210 Hofor
Racing
Martin Kroll,
Michael Kroll,
Chantal Kroll,
Roland Eggimann
BMW
M3 GTR
23 137.243 8:57.478 163.149 18
SP7 6/4 70 H&R Spezial-
federn Team
Uwe Alzen
Automotive
Philip Hamprecht,
Mike Stursberg,
'Enzo'
Porsche
911 GT3
Cup
26 154.948 8:21.571 174.828 2
SP8 8/5 139 racing one
GmbH
Christian Kohlhaas,
Mike Jäger,
Stephan Köhler
Ferrari 458 26 154.475 8:29.308 172.172 2
SP8T 4/4 155 Mercedes-
AMG Team
Driving
Academy
Bernd Schneider,
Patrick Simon,
Christian Gebhardt
Jethro Bovingdon
Mercedes-
AMG GT4
25 149.811 8:37.275 169.521 3
SP9
MA
1/1 36 Walkenhorst
Motorsport
Henry Walkenhorst,
Rudi Adams,
Andreas Ziegler
BMW
M6 GT3
26 151.757 8:14.638 177.279 17
SP9
PRE
4/3 2 GIGASPEED
Team GetSpeed
Performance
Steve Jans,
Marek Böckmann,
Fabian Schiller
Porsche
911 GT3 R
(991)
27 160.821 8:09.639 179.089 2
SP9
PRO
21/15 99 ROWE
RACING
Jesse Krohn,
Connor De Phillippi
BMW
M6 GT3
27 162.795 8:06.671 180.181 2
SPPRO 0/0 - - - - - - - - -
SPX 1/0 - - - - - - - - -
TCR 9/6 806 mathilda racing Andreas Gülden Seat SEAT
Cupra TCR
25 150.370 8:55.497 163.752 3
V2 1/1 549 SIMONCINI
MAURO
Mauro Simoncini,
Simone Barin
BMW 318
ti compact
19 113.857 11:19.848 128.983 19
V3 1/1 519 Bonk
Motorsport KG
Jürgen Nett,
Joachim Nett
Peugeot
306 S16
22 132.050 10:15.971 142.359 4
V4 20/16 490 Pixum Team
Adrenalin
Motorsport
Christopher Rink,
Danny Brink,
Phillipp  Leisen
BMW
325i e90
23 139.279 9:47.554 149.244 2
V5 7/5 444 Pixum Team
Adrenalin
Motorsport
Norbert Fischer,
Christian Konnerth,
Daniel Zils
Porsche
Cayman
24 143.356 9:22.654 155.849 4
V6 6/4 395 BLACK FALCON
Team
TMD Friction
Axel König,
Norbert Schneider
Porsche
911 Carrera
(991)
24 140.761 9:21.738 156.103 3
VT2 3/2 495 MSC-Wiehagen
e.V.
Ralf Wiesner,
Carsten Erpenbach
Renault
Megane RS
23 136.772 9:47.810 149.179 2

Das vollständige Klassenergebnis findet Ihr hier!

Video – Impressionen vom Rennen

Video – Das komplette Rennen

Zur Übersicht "Chronologie 2018"  
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN
Fotos: VLN/Jan Brucke, Daimler AG, Björn Schüller, Hardy Elis
Video: YouTube/VLN