47. ADAC Total 24h-Rennen 2019

  • 47. ADAC Zurich 24h-Rennen
  • Veranstalter: ADAC Nordrhein e.V., Köln
  • Nordschleife und GP-Strecke, 25378 m
  • Zuschauer: ca. 230.000
  • Wetter: sonnig und trocken
  • DMSB Reg-Nr.: 1/2019

Zeitplan "24h-Rennen"*

Donnerstag, 20. Juni 2019
13:20-15:00 Uhr 47. ADAC Total 24h-Rennen | Freies Training | Gesamtstrecke Mehr …
20:30-23:30 Uhr 47. ADAC Total 24h-Rennen | Zeittraining 1 | Gesamtstrecke Mehr …
Freitag, 21. Juni 2019
14:55-16:45 Uhr 47. ADAC Total 24h-Rennen | Zeittraining 2 | Gesamtstrecke Mehr …
19:00-19:40 Uhr 47. ADAC Total 24h-Rennen | Top-Zeittraining | Gesamtstrecke Mehr …
Samstag, 22. Juni 2019
09:10-10:10 Uhr 47. ADAC Total 24h-Rennen | Warm-up | Gesamtstrecke Mehr …
13:30-15:10 Uhr 47. ADAC Total 24h-Rennen | Startaufstellung | Start-Ziel-Gerade  
15:10 Uhr 47. ADAC Total 24h-Rennen | Einführungsrunde | Gesamtstrecke  
15:30 Uhr 47. ADAC Total 24h-Rennen | Start | Gesamtstrecke  
Sonntag, 23. Juni 2019
15:30 Uhr 47. ADAC Total 24h-Rennen | Zieleinlauf | Gesamtstrecke  

*Auszug aus dem vorläufigen Zeitplan ohne Rahmenprogramm, Zeiten können abweichen

Das Rennen

Fünfter Gesamtsieg für das Phoenix-Team und Audi

  • Fehlerloser Auftritt des Audi R8 LMS #4 mit Pierre Kaffer, Frank Stippler, Frédéric Vervisch und Dries Vanthoor
  • Zeitstrafe kostet zweitplatzierten Manthey-Porsche #911 möglichen Sieg
  • Drei Marken und drei Teams aus Meuspath auf dem Podium

23.06.2019 Das Phoenix-Team aus Meuspath hat nach einer über 24 Stunden komplett fehlerfreien Vorstellung in der „Grünen Hölle“ zum fünften Mal das ADAC TOTAL 24h-Rennen auf dem Nürburgring gewonnen. Im Audi R8 LMS triumphierten die Lokalmatadoren vor 230.000 Fans mit dem deutsch-belgischen Fahrer-Quartett Pierre Kaffer, Frank Stippler, Frédéric Vervisch und Dries Vanthoor, der als Schlussfahrer den Porsche 911 GT3 R #911 der Meuspather Nachbarn von Manthey-Racing mit dem Franzosen Kevin Estre am Steuer souverän in Schach hielt. Nach 157 Runden und insgesamt 3.984,386 Kilometern feierte Phoenix seinen fünften Triumph beim „Eifel-Marathon“, auch für Audi war es der fünfte Sieg. Außer für Stippler, der schon 2012 gewonnen hatte, war es für die weiteren Phoenix-Piloten der erste Erfolg.

Großer Jubel beim Phoenix-Team beim überqueren der Ziellinie des siegreichen Audi R8 LMS.

„Es war immer für mich ein Traum, hier oben am Nürburgring das 24h-Rennen mal zu gewinnen. Für mich ist das das Heimrennen und es hat einen ganz großen Stellenwert neben meinen Siegen in Sebring und Le Mans. Ich bin stolz auf die ganze Phoenix-Audi-Mannschaft, und für mich schließt sich ein Kreis, denn Ernst Moser war früher mein Lehrmeister“, sagte Pierre Kaffer.

Zeitstrafe kostet Manthey-Porsche #911 möglichen Sieg

Estre und seine Teamkollegen Earl Bamber (Neuseeland), Michael Christensen (Dänemark) sowie Laurens Vanthoor (Belgien) hatten den möglichen Sieg durch eine Zeitstrafe von 5:32 Minuten für eine Geschwindigkeitsüberschreitung bei doppelten gelben Flaggen verpasst. Die Vanthoor-Brüder sind das erste Geschwister-Paar seit 1985, dass für zwei verschiedene Teams gemeinsam auf dem Podium stand. Damals hatten das Axel und Jochen Felder geschafft.

Den letzten Podiumsplatz holten sich Maximilian Buhk, Hubert Haupt, Thomas Jäger und Luca Stolz im Black-Falcon-Mercedes-AMG #3 als Dritte. Bester BMW war das Falken-Auto mit der #44 auf Platz Sieben, während die Ausfälle der übrigen fünf M6 GT3 von Rowe, Schnitzer und Walkenhorst bei den Rekordsiegern aus München für viel Frust sorgten. In die Top-10 schafften es außer Audi, Porsche und Mercedes-AMG noch der Glickenhaus-SCG #705 und der Kondo-Nissan #45 auf den Plätzen neun und zehn.

Zweikampf in der Anfangsphase und heiße Audi-Duelle

Die Anfangsphase hatten der von der Pole Position gestartete Black-Falcon-Mercedes-AMG #2 mit Maro Engel am Steuer und Kevin Estre im Manthey-Porsche #911 dominiert. Diese Reihenfolge hatte bis kurz vor Mitternacht Bestand, bis Adam Christodoulou die #2 nach einer Kollision beim Überrunden mit beschädigtem Lenkgetriebe abstellen musste. In der Nacht warf die Reparatur nach einer Berührung mit einem langsamen Fahrzeug den zwischenzeitlich bis in die Top-3 vorgerückten Glickenhaus-SCG #705 um mehrere Runden zurück.

Für die beste Unterhaltung sorgten in der Nacht und nach Sonnenaufgang der Phoenix-Audi #4 und der Land-Audi #29, die sich über mehrere Runden und Stunden zahlreiche spektakuläre Windschattenduelle und Überholmanöver lieferten, in die sich später noch der Black-Falcon-Mercedes-AMG #6 einmischte, in dem der Italiener Gabriele Piana DTM-Pilot Rene Rast im Land-Audi einmal bei Höchsttempo kompromisslos auf die Wiese drückte. Rast konnte sein Auto unter größter Anstrengung abfangen und einen Unfall vermeiden.

„Reise nach Jerusalem“ auf dem Weg zum Podium

Kurz darauf nahm die „Reise nach Jerusalem“ der möglichen Sieg- oder Podiums-Kandidaten richtig Fahrt auf. Zunächst krachte Maximilian Götz mit dem Mann-Filter-Mercedes-AMG #48 nach einem Vorschaden unvermittelt im Bereich Hohe Acht gegen die Leitplanke, dann schied der zwischenzeitlich zweitplatzierte Frikadelli-Porsche #31 aus. Drei Stunden vor Rennende verhängte die Rennleitung eine Zeitstrafe von 5:32 Minuten gegen den scheinbar sicher führenden Manthey-Porsche #911, weil er an einer Unfallstelle bei doppelten gelben Flaggen mit 172 statt der erlaubten 120 km/h vorbeigefahren war. Nach Absitzen der Strafe war die #911 nur deshalb lediglich auf Rang zwei hinter den neu führenden Phoenix-Audi #4 zurückgefallen, weil der Land-Audi #29 nach einem Reifenschaden, der fast die komplette rechte hintere Seite zerstörte, auf der Strecke ausrollte und auch der Black-Falcon-Mercedes-AMG #6 nach einem Unfall ausschied, bevor es eine mögliche Strafe für die Piana-Aktion gegeben hatte. Der Manthey-Porsche #911 startete danach die Schlussattacke auf den führenden Phoenix-Audi #4.

Update: Nachträgliche Disqualifikation (8. Juli 2019)

Zwei Wochen nach dem ADAC Total 24h-Rennen wurde das Fahrzeug mit der Startnummer 911 vom Team Manthey-Racing von den Sportkommissaren des DMSB nachträglich aus der Wertung genommen. Das Team Manthey-Racing gibt dazu folgendes Statement ab:

„Der Motor unseres überprüften Fahrzeuges mit der Startnummer 911 entsprach in allen Eckpunkten der Homologation. Lediglich der vom ADAC-Technikausschuss berechnete Leistungswert passte nicht zu der uns vorgeschriebenen und auch verwendeten Restriktorgröße von 2 x 34,6 Millimeter Durchmesser. Wir müssen uns vorwerfen, diesen vom Veranstalter errechneten Wert weder auf dem Leistungsprüfstand in Weissach, noch auf unserem Rollenprüfstand in Meuspath auf Plausibilität überprüft zu haben. Wir akzeptieren das Urteil und verzichten auf eine Berufung.“

Pole Position #2, Adam Christodoulou / Maro Engel / Manuel Metzger / Dirk Müller,
Mercedes-AMG Team BLACK FALCON,
Mercedes-AMG GT3,
8:10.910 Min. = 186.105 km/h
Gestartet 155
Gewertet 102
Nicht gewertet 53
Nicht gestartet 3
Sieger #4, Pierre Kaffer / Frank Stippler / Frederic Vervisch / Dries Vanthoor
Audi Sport Team Phoenix,
Audi R8 LMS,
157 Runden, 24:08:14.647 Std. = 165.069 km/h
Schnellste Runde #911, Earl Bamber / Michael Christensen / Kevin Estre / Laurens Vanthoor,
Manthey-Racing,
Porsche 911 GT3 R (991 II),
8:17.745 Min. = 183.549 km/h
Die Erstplatzierten kurz vor der Siegerehrung.

Ergebnis Top 10

  # Kls. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Rückst.
Schn. Rnd.
in Rnd.
1 4 SP 9
PRO
Audi Sport Team Phoenix Pierre Kaffer (CHE)
Frank Stippler (DEU)
Frank Vervisch (DEU)
Dries Vanthoor (BEL)
Audi R8 LMS 157 24:08:14.647
165.069
-
8:20.825
152
DQ 911 SP 9
PRO
Manthey-Racing
(Nachträglich disqualifiziert)
Dries Bamber (MYS)
Michael Christensen (GBR)
Kevin Estre (AUT)
Laurens Vanthoor (DEU)
Porsche 911 GT3 R
(991 II)
156 24:00:54.841
164.852
1 Runde
8:17.745
151
2 3 SP 9
PRO
Mercedes-AMG
Team BLACK FALCON
Maxi Buhk (DEU)
Hubert Haupt (DEU)
Thomas Jäger (AUT)
Luca Stolz (DEU) 
Mercedes-AMG GT3 156 24:05:14.051
164.360
1 Runde
8:20.646
100
3 14 SP 9
PRO
Audi Sport
Team Car Collection
Markus Winkelhock (DEU)
Christopher Haase (DEU)
Marcel Fässler (CHE)
Rene Rast (AUT)
Audi R8  LMS 156 24:07:28.403
164.105
1 Runde
8:21.040
91
4 12 SP 9
PRO-AM
Manthey-Racing Otto Klohs (DEU)
Lars Kern (DEU)
Dennis Olsen (NOR)
Matteo Cairoli (ITA)
Porsche 911 GT3 R 155 24:04:30.577
163.388
2 Runden
8:24.753
18
5 33 SP 9
PRO
Falken Motorsports Peter Dumbreck (GBR)
Stef Dusseldorp (NLD)
Alexandre Imperatori (CHN)
Jens Klingmann (CHE)
BMW M6 GT3 155 24:06:04.146
163.212
2 Runden
8:25.686
93
6 18 SP 9
PRO-AM
GetSpeed Performance Fabian Vettel (DEU)
Philip Ellis (CHE)
Luca Ludwig (DEU)
Jules Szymkowiak (CHE)
Mercedes-
AMG GT3
155 24:11:58.507
162.548
2 Runden
8:22.381
92
7 5 SP 9
PRO
PHOENIX RACING Jeroen Bleekemolen (MCO)
Vincent Kolb (DEU)
Kim-Luis Schramm (DEU)
Frank Stippler (DEU, 
Audi R8 LMS 154 24:00:49.423
162.749
3 Runden
8:24.730
89
8 705 SP-X Scuderia Cameron
Glickenhaus LLC
Thomas Mutsch (DEU)
Felipe Fernandez-Laser (DEU)
Franck Mailleux (FRA)
Andreas Simonsen (SWZ)
SCG003C 154 24:01:17.858
162.696
3 Runden
8:18.629
109
9 45 SP 9
PRO
Kondo Racing Tom Coronel (NLD)
Takaboshi Mitsunori (JPN)
Tomonobu Fujii (JPN)
Matsuda Tsugio (JPN)
Nissan GTR
Nismo GT3
154 24:01:27.919
162.677
3 Runden
8:22.400
112
10 11 SP 9
PRO-A
Wochenspiegel
Team Monschau
Daniel Keilwitz, DEU,
Oliver Kainz, DEU,
Jochen Krumbach, DEU
Ferrari 488
GT3 (Evo18)
153 24:03:48.010
161.359
4 Runden
8:21.396
112

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Klassensieger

Kl. Gest./Gew. # Team Fahrer, Ort Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Schn.-Rnd (Min.)
in Runde
AT 4/3 320 TEAM CARE
FOR CLIMATE
Thomas von Löwis of Menar, Reutlingen,
Daniel Schellhaas, Ofterdingen,
Axel Duffner, Hornberg
Porsche
GT3 CUP 2
144 24:00:25.353
152.223
8:57.370
2
CUP 3 8/6 310 Team Mathol
Racing e.V.
Marc Keilwerth, Minden,
Marcos Adolfo Vazquez, Santiago des Estero, ARG,
Rüdiger Schicht, Herrliberg, CHE,
'Montana' , Mülheim
Porsche
718 Cayman
GT4 CS
141 24:00:13.076
149.073
9:06.636
92
Cup-X 4/3 110 Teichmann
Racing GmbH
Daniel Bohr, Wasserbillig, LUX,
Micheael Brüggekamp, Gersheim,
Robert Schröder, Berlin,
Andreas Tasche, Cochem,
KTM X-BOW
GT4
132 24:04:39.115
139.130
9:25.592
18
CUP 5 13/11 240 Pixum Team
Adrenalin
Motorsport
Yannick Fübrich, Nordheim,
Daniel Zils, Bendorf,
Norbert Fischer, Köln,
Oskar Sandberg, Adenau
BMW
M240i
Racing
140 24:04:35.709
147.567
9:31.802
100
SP 10 9/6 70 BLACK FALCON
Team IDENTICA
Marek Böckmann, Lautersheim,
Mettler Yannick, Zürich, CHE,
Tobias Müller, Euskirchen,
Tristan Viidas, Viimsi, EST
Mercedes-
AMG GT4
145 24:01:00.511
153.218
9:03.370
84
SP 3 12/6 115 TMG United
(Toyota Motorsport
GmbH)
Alexander Fielenbach, Lohmar,
Adrian Brusius, Kirschweiler,
Lars Peucker, Grevenbroich,
Finn Unteroberdörster, Lohmar,
Toyota GT86 129 24:05:14.848
135.911
10:10.558
72
SP 3T 8/5 88 SUBARU TECNICA
INTERNATIONAL
Carlo van Dam, Ridderkerk, NLD,
Tim Schrick, Muenchen,
Hideki Yamauchi, Tokyo, JPN,
Takuto Iguchi, Tokyo, JPN,
SUBARU
WRX STI
145 24:03:44.455
152.928
9:03.998
84
SP 4 2/2 325   Sebastian Schemmann, Kassel,
Daniel Niermann, Bünde,
Paul Martin Dose, Burg Hohenstein,
Hans Joachim Legermann, Berlin
BMW E90
325i
115 24:03:38.376
121.296
10:51.658
65
SP 4T 2/1 85 MSC Sinzig e.V.
im ADAC
Jose Visir, Buenos Aires, ARG,
Eduardo Romanelli, Buenos Aires, ARG,
Alejandro Chahwan, Buenos Aires, ARG,
Frederico Braga, Buenos Aires, ARG
VW Golf 5
R-Line GTI
96 24:03:39.630
101.255
10:26.187
14
SP 5 1/1 84 LEUTHEUSER
RACING & EVENTS
Harald Rettich, Offenburg,
Fabrice Reicher, La Rochette, FRA,
Richard Purtscher, Baden, AUT,
Uwe Legermann, Meerbusch
BMW
1M-Coupe
116 24:11:15.777
121.708
9:42.978
69
SP 6 5/3 80 Schmickler
Performance
powered by Ravenol
Achim Wawer, Karlsruhe,
Michael Grassl, Roding,
Ivan Jacoma, Claro, CHE,
Claudius Karch, Ilvesheim
Porsche
Cayman
GT4 CS
142 24:03:29.122
149.791
9:10.526
83
SP 7 7/7 62 Mühlner
Motorsport
Mark J. Thomas, 5GB Maryculter, GBR,
Sebastian von Gartzen, Gießen,
Moritz Kranz, Linz am Rhein,
Marcel Hoppe, Lennestadt
Porsche 911
GT3 CUP
148 24:01:21.760
156.350
8:42.487
108
SP 8 6/3 148 Giti Tire
Motorsport
by RaceIng
Bernhard Henzel, Gelnhausen,
Rahel Frey, Aedermannsdorf, CHE,
Frank Schmickler, Lohmar,
Pavel Lefterov, Varna, BGR,
Audi R8
LMS BE
145 24:04:54.391
152.805
8:56.235
81
SP 8T 8/6 37 AMR Performance
Centre
Jamie Chadwick, Hillesley, Wotton-under-Edge, GBR,
Peter Cate, Blockley, Gloucestershire, GBR,
Alexander Brundle, London, GBR
Aston Martin
Vantage
AMR GT4
142 24:09:00.653
149.219
8:57.309
2
SP 9
PRO
21/8 4 Audi Sport
Team Phoenix
Pierre Kaffer, Salenstein, CHE,
Frank Stippler, Bad Münstereifel,
Frederic Vervisch, Harelbeke,
Dries Vanthoor, Hiusen-Zolder
Audi
R8 LMS
157 24:08:14.647
165.069
8:20.825
152
SP 9
PRO-AM
12/8 12 Manthey-Racing Otto Klohs, Ludwigshafen,
Lars Kern, Weissach,
Dennis Olsen, Vaaler, NOR,
Matteo Cairoli, Villa Guardia, ITA
Porsche
911 GT3 R
155 24:04:30.577
163.388
8:24.753
18
SP 9-LG 1/0 - - - - - - -
SP-PRO 1/1 56 TOYOTA
GAZOO Racing
Takeshi Tsuchiya, Kanagawa, JPN,
Naoya Gamou, Shizuoka, JPN,
Takamitsu Matsui, Kanagawa, JPN,
Yuichi Nakayama, Tokyo
Lexus
LEXUS LC
133 24:04:10.153
140.230
8:42.868
77
SP-X 1/1 705 Scuderia
Cameron
Glickenhaus LLC
Thomas Mutsch, Bitburg,
Felipe Fernandez-Laser, Leipzig,
Franck Mailleux, Rennes, FRA,
Andreas Simonsen, Göteborg, SWZ
SCG003C 154 24:01:17.858
162.696
8:18.629
109
TCR 4/3 172 Team Castrol
Honda Racing
Dominik Fugel, Chemnitz,
Markus Oestreich, Petersberg,
Cedrik Totz, Brakel,
Tiago Monteiro, Porto, PRT
Honda
Civic
138 24:08:00.492
145.116
9:19.834
5
V 3T 1/0 - - - - - - -
V 4 9/8 150 Pixum Team
Adrenalin
Motorsport
Christoph Magg, Stuttgart,
Philipp Stahlschmidt, München,
Philipp Kowalski, Offenbach,
John Lee Schambony, Erftstadt,
BMW
E90 325i
127 24:00:55.866
134.205
10:21.994
4
V 5 6/4 146 FK Performance
Motorsport
Fabian Finck, Hamburg,
Fabio Grosse, Siebenbach,
Jens Moetefindt, Buchholz,
Yann Munhowen, Munsbach, LUX
Porsche
Cayman
132 24:03:02.215
139.285
9:52.981
93
V 6 6/3 133 BLACK FALCON
Team TEXTAR
Alexander Akimenkov, St. Petersburg, RUS,
Ronny Lethmate, Lingen,
Carlos Rivas, Bereldange, LUX,
Vasilii Selivanov, St. Petersburg, RUS
Porsche
Carrera
134 24:02:59.315
141.400
9:38.867
2
V2T 4/3 162 Manheller Racing Kurt Strube, Wietmarschen,
Yutaka Seki, Yokohama-City, JPN,
Martin Owen, Lauterbach,
Markus Fischer, Mödling, AUT
BMW F30 120 24:11:21.062
125.898
10:11.963
6

Das vollständige Klassenergebnis findet Ihr hier!

Video

Zur Übersicht "47. ADAC Total 24h-Rennen 2019" 
Zur Übersicht "Chronologie 2019"


Quelle: ADAC Total 24h-Rennen Nürburgring
Fotos: Gruppe C GmbH
Video:
YouTube/ADAC TOTAL 24h-Rennen Nürburgring
Stand:
Version V3 vom 4. Februar 2019 · Änderungen vorbehalten