1927

Zugriffe: 2794

Das Geburtsjahr einer Legende: Der „Nürburg-Ring“ wird mit dem „Eifelrennen“ eröffnet.

Der erste Spatenstich für die Errichtung des Nürburg-Rings (damals noch mit Bindestrich geschreiben) erfolgte im Sommer 1925. Innerhalb von nur zwei Jahren konzipierten die Ingenieure einen 28,3 Kilometer langen Rundkurs mit verschiedenen Streckenvarianten, darunter die damals 22,8 Kilometer lange Nordschleife. Insgesamt 8,1 Millionen damalige Reichsmark wurden für den Bau des Nürburgrings zur Verfügung gestellt, zeitweise arbeiteten rund 3.000 Menschen an der Fertigstellung. Am 18. Juni 1927 feierte die Strecke schließlich Rennsport-Premiere mit dem Eifelrennen für Motorräder, einen Tag später siegte Rudolf Caracciola als erster Fahrer bei einem Automobil-Rennen auf dem "Nürburg-Ring". Im Monat darauf wurde die Radweltmeisterschaft ausgetragen, die der Italiener Alfredo Binda gewann.

Von Beginn an konnte die Strecke gegen Gebühr an rennfreien Wochenenden und in den Abendstunden auch von Privatpersonen befahren werden. Auch Autohersteller nutzen die erste „Gebirgs-, Renn- und Prüfungsstrecke“ mit ihren vielen Kurven, Gefällen und Sprunghügeln bereits seit ihrer Eröffnung für umfangreiche Testprogramme.

Es gab die Nord-, die Süd- und die Start- und Zielschleife (auch Betonschleife genannt), die miteinander kombiniert und verbunden werden konnten. Aus dieser Aufteilung ergaben sich verschiedene Streckenvarianten:

  • Gesamtstrecke (Start- und Zielschleife plus Nordschleife plus Südschleife)
  • Nordschleife (in nötiger Verbindung mit der Start- und Zielschleife)
  • Südschleife (in nötiger Verbindung mit der Start- und Zielschleife)
  • nur Start- und Zielschleife

Im Winter 1927/1928 wurden auf der Strecke drei Rodel- und Bobbahnen angelegt, so dass eine Ganzjahrsnutzung der Anlage möglich war und was für dauerhaften Publikumsverkehr sorgten sollte.

Die Veranstaltungen 1927 im Überblick

Juni    
18.-19.06.1927 1. ADAC-Eifelrennen | Nord- und Südschleife
  • Einweihung der „Gebirgs- und Prüfstrecke“ Nürburgring
  • Am Samstag wurden zwei Rennen für Motorräder ausgetragen
  • Am Sonntag fuhren im Wagenrennen alle Kategorien und alle Klassen zusammen
  • Den Lauf der Sportwagen über 5000 cm³ gewann Rudolf Caracciola
  • Bei den Rennwagen gewann August Momberger auf Bugatti
Veranstalter: ADAC
Rennbericht
26.06.1927 Goldener Kranz des Siebengebirge | Breidscheid bis Start- und Zielplatz  
02.-03.06.1927 Großer Preis von Deutschland für Motorräder | Nord- und Südschleife  
17.06.1927 Großer Preis von Deutschland  | Nord- und Südschleife
  • Als Sportwagenrennen ausgeschrieben und über 18 Runden à 28,265 km führend mit einer Gesamtdistanz von 508,77 km.
  • Die ersten drei Plätze wurden jeweils von einem Mercedes Benz S belegt
  • Otto Merz gewann das Rennen nach einer Zeit von 4:59:35,6 Std.

Rennbericht

Juli    
21.07.1927 Straßenweltmeisterschaft für Radfahrer | Nordschleife Rennbericht

Zurück zur Chronologie


Teaserfoto: Daimler AG
Quellen:
capricorn NÜRBURGRING GmbH
Förster, W.: Faszination Nürburgring; Heel; 2011
Födisch, Jörg-Thomas: Der Nürburgring – Daten–Fakten–Zahlen, 1996, ISBN 3-930376-06-7
Haffke, J: Der Nürburgring – Tourismus für Millionen, Bouvier, 2010
Der Spiegel (2007)
Pro Steilstrecke: Termine 1927 (letzte Abfrage 1.12.2016)

Keine Gewähr über die Vollständigkeit der Terminliste. 

Letzte Aktualisierung: 22.12.2016