1928

Im ursprünglichen Bebauungsplan der Nordschleife ist die Steilstrecke bei Km 13 nicht zu finden, da erst 1926 beschlossen wurde, diese für Automobiltests anzulegen. Daher wurde dieser Streckenabschnitt erst ein Jahr nach der Eröffnung des Nürburgrings fertiggestellt und war zunächst nur auf halber Breite ausgebaut. Die Streckenabkürzung zwischen Klostertal und Hohe Acht umgeht das Karussell (heute Caracciola-Karussell). Die bis zu 27 % Steigung waren für damalige Kraftfahrzeuge echte Härtetests. Einzelne Fahrzeuge sollen laut Internetseite des Nürburgrings beim beherzten Anfahren bergauf vorne gehoben und sich nach hinten überschlagen haben.

Bis 1928 hat der Bau der Rennstrecke bereits 20 Mio. Reichsmark gekostet – zuviel für den Kreis Adenau. Daher wurde am 28. Juli 1928 die Nürburgring GmbH gegründet mit dem Land Preussen und dem Deutschen Reich als Hauptgesellschafter. Hinzu kommen 1929 noch der Reichsverband der Deutschen Automobilindustrie sowie der ADAC und der AvD.

Beim Großen Preis von Deutschland des Jahres 1928 es gab den ersten Toten auf der Strecke. Der tschechische Bugatti-Fahrer Vincenz Junek verunglückte auf dem Pistenabschnitt "Bergwerk".

Die Veranstaltungen 1928 im Überblick

Januar    
07.-08.01.1928 Nürburgring-Bobrennen | Scharfer Kopf, Steilstrecke, Kallenhardt  
Mai    
01.-10.05.1928 Gebrauchs- und Wirtschaftlichkeitsfahrt des ADAC | Nord- und Südschleife  
19.05.1928 Bergprüfung auf der Steilstrecke Westdeutsche Gebirgsprüfungsfahrt | Südschleife  
28.05.1928 ADAC-Eifelrennen | Südschleife
  • Das Rennen wurde in drei Klassen ausgetragen, Klasse I ohne Hubraumbeschränkung, Klasse II über 800 bis 1100 ccm und Klasse III für Wagen bis 800 ccm.
  • Schwach besetztes Wagenrennen mit nur jeweils zwei Startern in der großen und mittleren Klasse
  • Das Rennen "Schnellstes Fahrzeug" gewann Paul Rüttchen auf Harley-Davidson vor Hans Soenius auf BMW und Willi Seibel auf Bugatti als schnellter Wagen
Veranstalter: ADAC
 
Juli    
08.07.1928 Großer Preis von Deutschland für Motorräder | Nord- und Südschleife  
15.07.1928 Großer Preis von Deutschland für Sportwagen | Nord- und Südschleife
  • Als Sportwagenrennen ausgeschrieben und über 18 Runden à 28,265 km führend mit einer Gesamtdistanz von 508,77 km.
  • Die ersten drei Plätze wurden jeweils von einem Mercedes Benz SS belegt
  • Rudolf Caracciola und Christian Werner gewannen das Rennen nach einer Zeit von 4:54:24 Std.
Veranstalter: AvD
Rennbericht
September    
15.09.1928 Turnier des Westens | Südschleife  
30.09.1928 7. Lauf der Meisterschaft für Motorräder | Südschleife Rennbericht
(im Aufbau)
Oktober    
21.10.1928 Clubmeisterschaft der Landesgruppe West des DMV | Nord- und Südschleife  

Zur Übericht "Chronologie"


Teaserfoto: Daimler AG
Quellen und weiterführende Literatur/Links:
Pro Steilstrecke: Termine 1928 (letzte Abfrage 1.12.2016)

Keine Gewähr über die Vollständigkeit der Terminliste. 

Letzte Aktualisierung: 22.12.2016