ADAC 24h-Rennen

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring (offizielle Schreibweise: ADAC Zurich 24h-Rennen) ist ein Rennen für Tourenwagen und Gran-Turismo-Fahrzeuge. Das Rennen wird seit 1970 auf verschiedenen Varianten des Nürburgrings ausgetragen, seit 1984 auf dem Gesamtkurs.

Die erstmalige Austragung war 1970. Es löste das in den Jahren zuvor gefahrene 12-Stunden-Rennen ab und wurde eine für Breitensportler erschwingliche Ergänzung zum eher professionellen Sportwagenrennen 1000 km Nürburgring. Im Gegensatz zu diesem, das ab 1984 auf die neugebaute GP-Strecke des Nürburgrings wechselte, fand und findet das 24-Stunden-Rennen immer auf der Nordschleife statt. Das erste 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife gewann 1970 Hans-Joachim Stuck. Auch Niki Lauda trug sich 1973 in die Siegerliste ein. Aufgrund der Ölkrise wurde in den Jahren 1974 und 1975 auf ein 24-Stunden-Rennen am Nürburgring verzichtet.

Im Rahmen des 24-Stunden-Rennens führen normalerweise auch RCN und andere Serien ihre Rennen durch.

Seine Einzigartigkeit erlangt das Rennen in erster Linie durch die gegenwärtig 25,378 km lange Strecke, das flexible Reglement und den Breitensportcharakter. Die Nordschleife des Nürburgrings, ohnehin bekannt als äußerst anspruchsvoll gegenüber Fahrer und Material („Grüne Hölle“), bietet durch ihre Streckenlänge Platz für das enorm große Starterfeld von in der Vergangenheit bis zu 220 Fahrzeugen, das gegenwärtig auf 190 Fahrzeuge begrenzt ist. Rund 700 Fahrer wechseln sich während der 24 Stunden am Steuer der Fahrzeuge ab. Neben reinen Amateuren auf seriennahen Tourenwagen nehmen seit den zunehmend auch professionelle Fahrer und Teams mit Gran-Turismo-Fahrzeugen teil.

Seit 1999 erlaubt das Reglement wieder nahezu jedem Fahrzeug einen Start, sofern es die Sicherheitsbestimmungen erfüllt. So starteten zum Beispiel eine GT-Bolide und ein Opel Corsa im selben Rennen, natürlich in separate Wertungsklassen unterteilt.

Während der Veranstaltung (in der Regel von Montag bis Sonntag) werden rund um die Strecke normale Wiesen oder Freiflächen zum Camping freigegeben. Der Großteil der Zuschauer campiert direkt an der Strecke. Insbesondere nachts erinnern die Campingflächen eher an einen Jahrmarkt, was zum besonderen Flair des 24-Stunden-Rennens beiträgt.

Über die Jahre stiegen die Zuschauerzahlen von rund 50.000 auf über 200.000.

Liste der Gesamtsieger

Jahr Team Gesamtsieger Fahrzeug Runden  
2018 Manthey Racing Richard Lietz,
Patrick Pilet,
Fred Makowiecki,
Nick Tandy
Porsche 911
GT3 R
135
2017 Land Motorsport Christopher Mies,
Connor de Philippi (USA),
Markus Winkelhock,
Kelvin van der Linde (ZA)
Audi R8
LMS (2016)
158
2016 Black Falcon Bernd Schneider,
Maro Engel,
Adam Christodoulou (GB),
Manuel Metzger
Mercedes-
AMG GT3
134
2015 Audi Sport
Team WRT
Christopher Mies,
Edward Sandström (S),
Nico Müller (CH),
Laurens Vanthoor (B)
Audi R8
LMS
156
2014 Team Phoenix Christopher Haase,
Markus Winkelhock,
Christian Mamerow,
René Rast
Audi R8
LMS ultra
159
2013 Black Falcon Bernd Schneider,
Jeroen Bleekemolen (NL),
Sean Edwards (GB),
Nicki Thiim (DK)
Mercedes-
Benz SLS
AMG GT3
88
2012 Team Phoenix Marc Basseng,
Christopher Haase,
Frank Stippler,
Markus Winkelhock
Audi R8
LMS ultra
155
2011 Manthey Racing Marc Lieb,
Timo Bernhard,
Romain Dumas (FR),
Lucas Luhr
Porsche 997
GT3 RSR
156
2010 Schnitzer
Motorsport
Jörg Müller,
Augusto Farfus (BRA),
Uwe Alzen,
Pedro Lamy (PT)
BMW
M3 GT2
154
2009 Manthey Racing Marc Lieb,
Timo Bernhard,
Romain Dumas (F),
Marcel Tiemann
Porsche 997
GT3 RSR
155
2008 Manthey Racing Marc Lieb,
Timo Bernhard,
Romain Dumas (F),
Marcel Tiemann
Porsche 997
GT3 RSR
148
2007 Manthey Racing Marc Lieb,
Timo Bernhard,
Romain Dumas (F),
Marcel Tiemann
Porsche 997
GT3 RSR
112
2006 Manthey Racing Lucas Luhr,
Timo Bernhard,
Mike Rockenfeller,
Marcel Tiemann
Porsche 996
GT3-MR
151
2005 Schnitzer
Motorsport
Pedro Lamy (PT),
Boris Said (USA),
Duncan Huisman (NL),
Andy Priaulx (GB),
BMW
M3 GTR
139
2004 Schnitzer
Motorsport
Dirk Müller,
Jörg Müller,
Hans-Joachim Stuck,
Pedro Lamy (PT)
BMW
M3 GTR
143
2003 Phoenix-Opel Manuel Reuter,
Timo Scheider,
Marcel Tiemann,
Volker Strycek
Opel Astra
V8 Coupé
143
2002 Zakspeed Peter Zakowski,
Pedro Lamy (PT),
Robert Lechner (AT)
Chrysler
Viper
GTS-R
141
2001 Zakspeed Peter Zakowski,
Pedro Lamy (PT),
Michael Bartels
Chrysler
Viper
GTS-R
147
2000 Team Phoenix Uwe Alzen,
Altfrid Heger,
Michael Bartels
Porsche
996 GT3-R
145
1999 Zakspeed Marc Duez (B),
Peter Zakowski,
Hans-Jürgen Tiemann,
Klaus Ludwig
Chrysler
Viper
GTS-R
143
1998 BMW Motorsport Marc Duez (B),
Andreas Bovensiepen,
Christian Menzel,
Hans-Joachim Stuck
BMW
320d
137
1997 Scuderia Augustusburg
Brühl e.V. im ADAC,
Scheid Motorsport
Johannes Scheid,
Sabine Reck,
Hans-Jürgen Tiemann,
Peter Zakowski
BMW
M3 E36
126
1996 Scuderia Augustusburg
Brühl e.V. im ADAC
Johannes Scheid,
Sabine Reck,
Hans Widmann
BMW
M3 E36
135
1995 BMW Team Bigazzi Roberto Ravaglia (I),
Marc Duez (B),
Alexander Burgstaller
BMW
320i
129
1994 Heico Dienstleistungen Karl-Heinz Wlazik,
Frank Katthöfer,
Fred Rosterg
BMW
M3 E36
106
1993 Konrad
Motorsport
Antonio de Azevedo (BRA),
Franz Konrad,
Örnulf Wirdheim (S),
Frank Katthöfer
Porsche
911 Carrera
129
1992 FINA Motorsport
Team
Jean-Michel Martin (B),
Christian Danner,
Johnny Cecotto (VEN)
BMW
M3 E30
76
1991 BMW M Team Schnitzer Armin Hahne,
Joachim Winkelhock,
Kris Nissen (DK)
BMW
M3 E30
138
1990 Linder M Team Altfrid Heger,
Joachim Winkelhock,
Frank Schmickler
BMW
M3 E30
144
1989 BMW M Team Schnitzer Emanuele Pirro (I),
Roberto Ravaglia (I),
Fabien Giroix (F)
BMW
M3 E30
143
1988 Original ATE-Bremsen
Dören Motorsport
Edgar Dören,
Gerhard Holup,
Peter Faubel
Porsche 911
Carrera RSR
140
1987 Ford Texaco Racing Team Klaus Ludwig,
Klaus Niedzwiedz,
Steve Soper (GB)
Ford Sierra
Cosworth
135
1986 Auto Budde Team Markus Oestreich,
Otto Rensing,
Winni Vogt
BMW
325 i
130
1985 Auto Budde Team Axel Felder,
Jürgen Hamelmann,
Robert Walterscheid-Müller
BMW
635
128
1984 Auto Budde Team Axel Felder,
Franz-Josef Bröhling,
Peter Oberndorfer
BMW
635 CSi
127
1983
  • Kein Rennen
    (Umbauarbeiten)
1982 Gilden Kölsch
Racing Team
Dieter Gartmann,
Klaus Ludwig,
Klaus Niedzwiedz
Ford Capri
3,0
138
1981 Gilden Kölsch
Racing Team
Dieter Gartmann,
Fritz Müller,
Helmut Döring
Ford Capri
3,0
132
1980 Ford Berkenkamp
Racing
Dieter Selzer,
Wolfgang Wolf,
Matthias Schneider
Ford Escort
RS2000
137
1979 Sports Car Club
of Stuttgart
Herbert Kummle,
Karl Mauer,
Winfried Vogt
Ford Escort
RS2000
140
1978 Müllerbräu-
Valvoline-Racing
Fritz Müller,
Herbert Hechler,
Franz Gschwendtner
Porsche 911
Carrera RS
142
1977   Fritz Müller,
Herbert Hechler
Porsche 911
Carrera RS
140
1976   Fritz Müller,
Herbert Hechler,
Karl-Heinz Quirin
Porsche 911
Carrera 3,0
134
1975
  • Kein Rennen
    (Ölpreiskrise)
1974
  • Kein Rennen
    (Ölpreiskrise)
1973 Jägermeister und
Alpina Racing Team
Hans-Peter Joisten,
Niki Lauda (AT)
BMW
Coupé
3,3
95
1972 BMW-Alpina Helmut Kelleners,
Gerold Pankl (AT)
BMW
2800 CS
Alpina
145
1971 BMW-Alpina Ferfried von Hohenzollern,
Gerold Pankl (AT)
BMW
2002
Alpina
125
1970 Koepchen
BMW Tuning
Hans-Joachim Stuck,
Clemens Schickentanz
BMW 2002 TI 123

Liste der Sieger Qualifikationsrennen 24h-Rennen | 6h-Rennen

Jahr Team Sieger Fahrzeug  
2018 Mercedes-AMG
Team Black Falcon
Yelmer Buurman,
Thomas Jäger,
Jan Seyffarth
Mercedes-AMG GT3 Rennbericht
2017 Team Phoenix Mike Rockenfeller
Madsen Moeller
Dennis Busch
AUDI
R8 LMS
Rennbericht
2016 HTP Motorsport Maximilian Buhk,
Christian Vietoris,
Thomas Jäger,
Dominik Baumann (AT)
Mercedes-AMG GT3 Rennbericht
2015 BMW Sports Trophy
Team Schubert
Dominik Baumann,
Claudia Hürtgen,
Jens Klingmann,
Martin Tomczyk
BMW Z4 GT3 Rennbericht
2014 Team Marc VDS Maxime Martin,
Uwe Alzen,
Marco Wittmann
BMW Z4 GT3 Rennbericht

Foto: Audi AG