42. ADAC Zurich 24h-Rennen 2014

  • 42. ADAC Zurich 24h-Rennen
  • Veranstalter: ADAC Nordrhein e.V., Köln
  • Nordschleife und GP-Strecke
  • DSMB Reg.-Nr. 1/2014

Zeitplan*

Donnerstag, 19. Juni 2014
14:45 – 16:45 Uhr ADAC Zurich 24h-Rennen | Freies Training Gesamtstrecke
18:45 – 23:00 Uhr ADAC Zurich 24h-Rennen | 1. Qualifying Gesamtstrecke
Freitag, 20. Juni 2014
10:15 – 12:15 Uhr ADAC Zurich 24h-Rennen | 2. Qualifying Gesamtstrecke
17:10 – 17:50 Uhr ADAC Zurich 24h-Rennen | Top-30-Qualifying Gesamtstrecke
Samstag, 21. Juni 2014
08:30 – 09:30 Uhr ADAC Zurich 24h-Rennen |Warm up Gesamtstrecke
13:00 – 15:00 Uhr ADAC Zurich 24h-Rennen | Startaufstellung Start und Ziel
16:00 Uhr ADAC Zurich 24h-Rennen | Rennen Gesamtstrecke
Sonntag, 22. Juni 2014
16:00 Uhr ADAC Zurich 24h-Rennen | Zieleinlauf Gesamtstrecke

Das Rennen

Phoenix Racing feiert zweiten Audi-Sieg beim 24h-Rennen

Das Team Phoenix Racing aus Meuspath hat das 42. ADAC Zurich 24h-Rennen auf dem Nürburgring gewonnen. Nach einem enorm abwechslungsreichen Rennverlauf mit 32 Führungswechseln triumphierten Christopher Haase / Christian Mamerow / Rene Rast / Markus Winkelhock im Audi R8 LMS ultra (#4) vor Jeroen Bleekemolen / Andreas Simonsen / Christian Menzel / Lance David Arnold im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 (#1) von Vorjahressieger Black Falcon. Dabei stellte das Sieger- Quartett mit 159 Runden über die 25,378 Kilometer lange Kombination aus Grand- Prix-Kurs und Nordschleife und insgesamt 4.035,102 Kilometer einen neuen Distanzrekord auf. Das Siegerpodium komplettierten Michael Zehe / Christian Hohenadel / Nico Bastian / Maro Engel im AMG-Flügeltürer von ROWE Racing (#22). Mit Audi, Aston Martin, BMW, Mercedes-Benz und Porsche lagen nach einem der spannendsten 24h-Rennen der vergangenen Jahre fünf Marken innerhalb der ersten sechs Plätze.

Christopher Haase / Christian Mamerow / Rene Rast / Markus Winkelhock im Audi R8 LMS ultra (#4)

„Ein fantastischer Erfolg bei unserem Heimspiel“, jubelte Ernst Moser, Teamchef von Phoenix Racing, über den vierten Triumph bei dem Eifel-Marathon. „Besonders stolz macht mich, dass wir uns in diesem Jahr gegen die wohl stärkste Konkurrenz in der Geschichte des Rennens durchgesetzt haben.“ In den frühen Morgenstunden fand der Kampf um die Spitze seinen vorläufigen Höhepunkt. Im Parallelflug überquerten der Black-Falcon-Mercedes #1 und der Phoenix-Audi #3 nach 102 Runden zeitgleich die Ziellinie. Der Ingolstädter Supersportler übernahm schließlich die Führung und baute den Vorsprung kontinuierlich aus. Nach dem Triumph in Le Mans war dies der zweite Audi- Sieg innerhalb einer Woche. „Wir haben alles gegeben, um den Vorjahreserfolg zu wiederholen“, sagte Black-Falcon-Pilot Lance David Arnold. „Am Ende mussten wir uns leider knapp geschlagen geben. Im ersten Moment sind wir natürlich enttäuscht, ich glaube aber, dass wir mit Platz zwei am Ende sehr zufrieden sein können.“

Das Podium
Top-Teams der Nordschleife kämpften auf Augenhöhe

Bereits im Qualifying markierte der Franzose Kevin Estre mit einer Fabelzeit von 8:10.921 Minuten eine neue Bestmarke. Noch nie war ein Fahrzeug schneller beim 24h-Rennen als der McLaren MP4-12C GT3 (#66). Und auch das Rennen bot von Anfang an alles, was das Motorsportherz begehrt: packende Positionskämpfe auf der schönsten und schwierigsten Rennstetrecke der Welt. Zu Beginn dominierte Polesitter Estre die Konkurrenz, ehe nach vier Runden der BMW Z4 GT3 (#25) des BMW Sports Trophy Team Marc VDS übernahm. Nach einer turbulenten ersten Stunde ging es in der Folge etwas ruhiger zu. Zur Freude der zahlreichen Fans entlang der Nordschleife aber nicht auf Kosten der Spannung: immer wieder wechselte die Führung. Und auch um die weiteren Positionen wurde auf Augenhöhe gefightet, wobei einige Top-Favoriten vorzeitig ins Straucheln gerieten. Darunter unter anderem auch die werksunterstützten BMW Z4 GT3 der BMW Sports Trophy Teams Marc VDS und Schubert. Bester BMW war zum Schluss #20 mit der Fahrerbesetzung Jens Klingmann / Dominik Baumann / Claudia Hürtgen / Martin Tomczyk von Schubert auf Rang sechs.

Pole-Position #66, Kevin Estre / Peter Kox / Tim Mullen / Sascha Bert,
Dörr Motorsport GmbH,
McLaren MP4-12C GT3,
8:10.921 Min. = 186.101 km/h
Gestartet 165
Gewertet 110
Nicht gewertet 55
Sieger #4, Chrlstopher Haase / Christian Mamerow / Rene Rast / Markus Winkelhock,
Phoenix Racing,
Audi R8 LMS ultra,
159 Runden, 24:05:57.998 Std. = 167.435 km/h
Schnellste Runde #66, Kevin Estre / Peter Kox / Tim Mullen / Sascha Bert,
Dörr Motorsport GmbH,
McLaren MP4-12C GT3,
8:19.607 Min. = 182.865 km/h in Rnd. 38

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kls. Team Fahrer Wagen Rdn. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Rückstand
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
1 4 SP9
GT
Phoenix
Racing
Chrlstopher Haase,
Christian Mamerow,
Rene Rast,
Markus Winkelhock
Audi R8
LMS ultra
159 24:05:57.998
167.4.35
-
8:21.045
182.341
98
2 1 SP9
GT
Black Falcon Jeroen Bleekemolen,
Andreas Simonsen,
Christian Menzel,
Lance David Amold
Mercedes-
Benz SLS
AMG GT3
159 24:08:57.735
167.089
2:59.737
8:21.351
182.229
103
3 22 SP9
GT
Rowe
Racing
Christian Hohenadel,
Nico Bastian,
Maro Engel
Mercedes-
Benz SLS
AMG GT3
157 24:00:23.76
165.969
2 Runden
8:21.534
182.163
119
4 44 SP9
GT
Falken
Motorsports
Wolf Henzler,
Peter Dumbreck,
Martin Ragginger,
Alexandre lmperatori
Parsehe
911 GT3
R 997
157 24:02:24.475
165.737
2 Runden
8:23.367
181.499
101
5 7 SP9
GT
Aston Martin
Racing
Stefan Mücke,
Darren Turner,
Pedro Lamy
Aston Martin
Vantage GT3
157 24:04:59.991
165.440
2 Runden
8:20.682
182.473
127
6 20 SP9
GT
BMW Sports
Trophy Team
Schubert
Jens Klingmann,
Dominik Baumann,
Claudia Hürtgen,
Martin Tomczyk
BMW
Z4 GT3
157 24:05:29.790
165.383
2 Runden
8:21.364
182.224
123
7 15 SP9
GT
HTP
Motorsport
GmbH
Harold Primat,
Maximilian Götz,
Kenneth Heyer,
Roland Rehfeld
Mercedes-
Benz SLS
AMG GT3
156 24:08:30.420
163.988
3 Runden
8:25.963
180.598
138
8 28 SP9
GT
Walkenhorst
Motorsport
Ferdlnand Stuck,
Maximilian Sandritter,
Christopher Brück,
Dennls Rostek
BMW
Z4 GT3
154 24:04:53.606
162.291
5 Runden
8:31.610
178.575
99
9 502 SP9
GT
Audi Race
experience
Felix Baumgartner,
Marco Werner,
Frank Biela,
Pierre Kaffer
Audi R8
LMS ultra
153 24:02:17.877
161.527
6 Runden
8:24.381
181.134
109
10 12 SP9
GT
- Dennis Busch,
Marc Busch,
Manuel Lauck,
Stefan Landmann
Audi R8
LMS ultra
152 24:04:08.244
160.267
7 Runden
8:42.708
174.784
93

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Video: Siegerehrungsfilm 2014

Zur Übersicht/Zeitplan "42. ADAC Zurich 24h-Rennen 2014" 
Zur Übersicht "24h-Rennen"


Quelle: 24h-Rennen Nürburgring
Fotos: AUDI AG, Daimler AG
Video: YouTube/ADAC Zurich 24h-Rennen Nürburgring