VLN 7. Lauf 2011 „6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen“

Hauptkategorie: NLS/VLN
  • 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen
  • 7. Lauf VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2011
  • Veranstalter: MSC Ruhr-Blitz Bochum e.V. im ADAC
  • Nordschleife und GP-Strecke (Kurzanbindung)
  • DMSB Reg.-Nr: 224/2011

Zeitplan*

Samstag, 27. August 2011
07:45 Uhr Fahrerbesprechung
08:30-10:00 Uhr Zeittraining
11:20-11:40 Uhr Startaufstellung
12:00-18:00 Uhr Rennen | 6 Stunden
19:00 Uhr Siegerehrung im Fahrerlager

Das Rennen

Sensationssieg für den Raeder Audi TT RS

Nürburgring. Auch in der 35. Saison nach ihrer Gründung ist die VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring noch für Überraschungen gut. Frank Biela (Monaco), Christian Hohenadel (Quierschied) und Michael Ammermüller (Pocking) feierten beim 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen des MSC Ruhrblitz Bochum den ersten Sieg überhaupt für ein Fahrzeug aus der Klasse der VLN-Specials bis 2.500 ccm Hubraum mit Turbolader (SP4). Bei wechselhaften Bedingungen setzte sich das Trio im frontgetriebenen Audi TT RS von Raeder–Motorsport gegen die von der Leistung her weit überlegene Konkurrenz durch. Zuvor hatte sich das Team die erste Pole-Position für einen Fronttriebler in der Geschichte der Serie gesichert. Den Audi-Triumph komplettierte der Audi R8 LMS von Phoenix-Racing auf Platz zwei mit den Fahrern Christopher Mies (Heiligenhaus), Christopher Haase (Kulmbach) und Luca Ludwig (Kempten). Als Dritte wurden Pedro Lamy (Portugal) und Marko Hartung (Wallroda) gewertet, die die erste Podiumsplatzierung des BMW Z4 GT3 des Need for Speed Team Schubert in der Saison 2011 feierten.

Wie nahe Freud und Leid beieinander liegen, erlebte das Raeder-Team in der Schlussphase des 6h-Rennens. In Führung liegend steuerte der Audi TT RS nach 35 Runden mit Vibrationen am linken Vorderrad die Box an. Der Vorsprung auf die Zweitplatzierten betrug zu diesem Zeitpunkt rund 1:20 Minuten. Das Team diagnostizierte Spiel im Radlager. Ammermüller ging trotz des Defektes auf die Strecke zurück, der Vorsprung war derweil allerdings aufgebraucht. Um 17:53 Uhr – sieben Minuten vor dem geplanten Ende – brach die Rennleitung das Rennen mit der roten Flagge ab. Bei einsetzendem starkem Regen in den Streckenabschnitten Aremberg, Wehrseifen, Breidscheid und Brünnchen kam es zu Aquaplaning. „Die Fahrzeuge rutschten selbst bei Geschwindigkeiten von 30 km/h unkontrolliert von der Strecke“, so Rennleiter Horst Golombeck (Bochum). „Daher sahen wir uns gezwungen, das Rennen vorzeitig zu beenden.“ Auch der Raeder-Audi wurde Opfer des einsetzenden Regens, das Team profitierte schlussendlich vom Rennabbruch.

„Bis kurz vor Ende sah es für uns ziemlich gut aus, dann kam das Problem am Radlager. Aber das erledigte sich dann zum Glück kurze Zeit später“, schmunzelte Biela. „Wir waren die ganze Zeit über ganz gut unterwegs, was für uns vielleicht selber etwas überraschend war. Letztendlich haben wir verdient gewonnen.“ Peter Oberndorfer, Mitinitiator des Audi TT RS Kundensportprojekts, ergänzte: „Der Sieg kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Wir haben am Freitag die ersten ernsthaften Interessenten den Wagen testen lassen und dabei viel positives Feedback erhalten. Der Erfolg zeigt, dass der Audi TT ein echter Sportwagen ist.“ Respekt zollte auch der zweitplatzierte Mies: „Ich habe den TT letztes Jahr mitentwickelt. Wenn man von seiner eigenen Waffe geschlagen wird, kann man sich eigentlich nicht beschweren. Audi auf den Positionen eins und zwei, für uns den Klassensieg – ich glaube, wir haben alles richtig gemacht.“ Glücklich über den Podiumsplatz war Lamy: „Das war heute ein sehr schwieriges Rennen. Aber wir haben es geschafft, auf der Strecke zu bleiben. Marco hat einen tollen Job gemacht. Am Ende sind wir Dritte geworden, das ist sehr gut. Bei solchen Bedingungen kann man nicht damit rechnen, gut abzuschneiden.“

Hinter dem Spitzentrio wurden Michael Zehe (Floersheim), Hubert Haupt, Klaus Rader (beide München) und Marco Schelp (Berlin) im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 von ROWE-Racing gewertet. Den zweiten Schubert-Z4 pilotierten Peter Posavac (Essen), Anders Buchardt (Norwegen) und Dominik Schwager (München) auf Rang fünf. Hinter dem schnellsten Cup-Porsche von Wolfgang Kohler (Aldingen), Frank Kräling (Winterberg) und Christian Menzel (Kelberg) fuhr Ex-Formel-1-Pilot Alex Yoong (Malaysia) zusammen mit Florian Gruber (Aham) und Luca Cappellari (Mopnaco) im Audi R8 LMS der Audi race experience auf Platz sieben.

In der Tabelle haben Thomas Kappeler (Bad Saulgau), Harald Hennes (Eschweiler) und Thomas Gerling (Uchte) im BMW M3 die Tabellenführung verloren und sind auf Platz zwei zurückgefallen. Die neuen Spitzenreiter sind Wolfgang Weber (Vilshofen), Norbert Bermes (Krefeld) und Rickard Nilsson (Balduinstein), die im Aston Martin Vantage von Mathol-Racing den sechsten Sieg bei den GT4-Fahrzeugen feierten.

6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen
Pole-Position #225, Frank Biela / Christian Hohenadel / Michael Ammermüller,
Raeder Motorsport,
Audi TT RS
Gestartet 187
Gewertet 143
Nicht gewertet 44
Sieger #225, Frank Biela / Christian Hohenadel / Michael Ammermüller,
Raeder Motorsport,
Audi TT RS,
5:41:21.034 Std. = 149.919 km/h
Schnellste Runde #30, Klaus Abbelen / Sabine Schmitz / Niclas Kentenich,
MSC Adenau e.V. im ADAC,
Porsche 911 GT3 R,
8:26.146 Min. = 173.326 km/h in Rnd. 26

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Rückstand
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
1 225 SP4T Raeder Motorsport Frank Biela,
Christian Hohenadel,
Michael Ammermüller
Audi TT RS 35 5:41:21.034
149.919
-
8:31.333
171.568
26
2 27 SP9 Audi Sport Team Phoenix Frank Biela,
Christian Hohenadel,
Michael Ammermüller
Audi R8 LMS 35 5:42:40.261
149.341
1:19.227
8:29.852
172.066
27
3 6 SP9 Need for Speed Team Schubert Pedro Lamy,
Marko Hartung
BMW Z4 GT3 35 5:50:41.135
145.928
9:20.101
8:34.848
170.397
35
4 15 SP9 ROWE RACING Michael Zehe,
Hubert Haupt,
Klaus Rader,
Marco Schelp
Mercedes-Benz SLS AMG 34 5:43:18.820
144.803
1 Runde
8:47.402
166.341
34
5 16 SP9 Need for Speed Team Schubert Peter Posavac,
Anders Buchardt,
Dominik Schwager
BMW Z4 GT3 34 5:45:03.355
144.072
1 Runde
8:52.364
164.790
26
6 80 CUP2 Manthey Racing Wolfgang Kohler,
Frank Kräling,
Christian Menzel
Porsche 911 GT3 Cup 997 34 5:46:19.868
143.541
1 Runde
9:00.049
162.445
29
7 17 SP9 Audi race experience Florian Gruber,
Alexander Yoong,
Luca Cappellari
Audi R8 LMS 34 5:46:40.992
143.395
1 Runde
8:59.094
162.733
34
8 10 SP9 Manthey Racing Jochen Krumbach,
Jochen Wlazik,
Marc Gindorf
Porsche 911 GT3 R 33 5:31:10.675
145.694
2 Runden
8:35.460
170.194
4
9 53 SP7 MSC Adenau e.V. im ADAC Florian Fricke,
Julian Dercks,
Dieter Schornstein
Porsche 911 GT3 Cup 33 5:41:32.728
141.271
2 Runden
9:06.391
160.560
29
10 333 SP3T Raeder Motorsport Elmar Deegener,
Jürgen Wohlfarth,
Christoph Breuer
Audi TT RS 33 5:41:35.384
141.253
2 Runden
9:02.855
161.606
24

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Newsflash-Video

Klassensieger

Kl. Gest./Gew. # Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
CUP2 11/7 80 Manthey Racing Wolfgang Kohler
Frank Kräling
Christian Menzel
Porsche 911 GT3 Cup 997 34 5:46:19.868
143.541
9:00.049
162.445
29
CUP3 27/23 677 - Jean-Jacques Meyer
Uwe Kleen
Renault Clio Cup 31 5:43:30.637
131.950
9:43.054
150.464
31
H2 6/4 595 Kissling Motorsport Olaf Beckman
Volker Strycek
Peter Hass
Opel Manta 30 5:39:52.480
129.060
9:56.561
147.057
25
H3 4/3 579 BLACK FALCON TEAM TMD FRICTION Andreas Schall
Ralf Schall
Mercedes-Benz 190E 31 5:37:48.136
134.180
9:31.749
153.439
23
H4 1/1 573 - Franz Groß
Maximillian Groß
Erwin Lukas
Wolfgang Garbrock
BMW M3 25 5:41:53.970
106.913
11:35.459
126.145
16
SP2 2/2 339 - Ralf Wiesner
Arnold Höppe
Ford Fiesta Cup 28 5:45:23.675
118.531
11:19.170
129.170
23
SP2T 2/1 357 - Stephan Lenzen
Thomas D. Hetzer
Juan Crespo
Peugeot 207 RC 27 5:35:18.398
117.736
10:47.607
135.465
27
SP3 8/5 244 - Markus Fugel
Uwe Wächtler
Honda Civic Type R 31 5:41:52.693
132.580
9:38.970
151.525
26
SP3T 18/10 333 Raeder Motorsport Elmar Deegener
Jürgen Wohlfarth
Christoph Breuer
Audi TT RS 33 5:41:35.384
141.253
9:02.855
161.606
24
SP4 2/2 218 - Lutz Herz
Thomas Kugelmann
Roland Mühlbauer
BMW 325i 29 5:38:48.014
125.154
10:15.552
142.520
19
SP4T 3/3 225 Raeder Motorsport Frank Biela
Christian Hohenadel
Michael Ammermüller
Audi TT RS 35 5:41:21.034
149.919
8:31.333
171.568
26
SP5 8/6 212 MSC Rhön e.V. im AvD Dirk Maler
Christoph Gurtner
Hannes Neuhauser
BMW M3 30 5:37:17.834
130.046
9:20.232
156.593
26
SP6 5/2 169 Dörr Motorsport GmbH Rudi Adams
Stefan Aust
Uwe Ebertz
BMW Z4 31 5:46:44.225
130.723
9:00.953
162.174
3
SP7 12/7 53 - Florian Fricke
Julian Dercks
Dieter Schornstein
Porsche 911 GT3 Cup 33 5:41:32.728
141.271
9:06.391
160.560
29
SP8 5/4 121 - Jürgen Schumann
Peter Schumann
Alexander Köppen
Hyundai Genesis Coupe V6 31 5:43:18.789
132.026
9:25.526
155.127
23
SP8T 2/2 133 Götz Motorsport Vic Rice
Lewis Shane
Audi RS4 32 5:43:43.055
136.125
9:21.742
156.172
29
SP9 14/11 27 Audi Sport Team Phoenix Christopher Haase
Christopher Mies
Luca Ludwig
Audi R8 LMS 35 5:42:40.261
149.341
8:29.852
172.066
27
SP10 6/5 150 Team Mathol Racing Wolfgang Weber
Norbert Bermes
Rickard Nilsson
Aston Martin Vantage V8 32 5:42:26.978
136.629
9:14.163
158.308
24
SP11 3/3 141 - Thomas Hanisch
Bastian Goerke
Audi A4 Quattro 28 5:36:38.031
121.616
10:41.851
136.680
27
V2 3/3 490 - Günter Memminger
Stefan Memminger
BMW 318is 28 5:41:00.130
120.058
10:43.531
136.324
21
V3 3/3 477 - Frank Kuhlmann
Mark Giesbrecht
Frank Neugebauer
Dino Drössiger
Honda Civic Type R 28 5:38:51.979
120.814
10:34.876
138.182
28
V4 13/9 433 - Markus Schmickler
Guido Strohe
Lars Heisel
BMW 325i 30 5:41:14.354
128.544
10:04.765
145.062
3
V5 12/11 396 BLACK FALCON TEAM TMD FRICTION Carsten Knechtges
Manuel Metzger
Tim Scheerbarth
BMW Z4 32 5:45:23.196
135.467
9:35.469
152.447
22
V6 10/9 382 MSC Adenau e.V. im ADAC Thomas Koll
Jörg Viebahn
Heinz-Josef Bermes
Porsche Cayman 31 5:44:50.083
131.444
9:32.275
153.298
31
VD1T 3/3 545 Peugeot RCZ Team Nokia Michael Bohrer
Stephane Caillet
Jürgen Nett
Timo Frings
Peugeot RCZ HDi 29 5:44:04.827
123.233
10:07.046
144.517
27
VD3T 1/1 536 Zoran Radulovic Zoran Radulovic
Herwarth Wartenberg
BMW 330d 28 5:41:06.938
120.018
10:02.678
145.564
22
VT2 3/3 470 FLEPER MOTORSPORT Marcel Hoppe
Harald Thönnes
VW Scirocco R 30 5:40:04.817
128.982
10:00.799
146.020
30

Zur Übersicht "Chronologie 2011"
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN-Media
Video: Youtube/VLN
* Auszug aus dem Programmheft "Racing News", Zeiten können abweichen